29.11.2012 09:20
Bewerten
 (1)

HSBC: Gold (Daily) - Unter Beobachtung!

Unter Beobachtung!
Übergeordnet befindet sich der Goldpreis seit September 2011 in einer seitlichen Schiebezone zwischen 1.522 USD (Tiefs vom Juni und Dezember 2011 sowie dem bisherigen Jahrestief) auf der Unter- und den letzten drei Verlaufshochs bei rund 1.800 USD auf der Oberseite. Eine positive Auflösung der beschriebenen Tradingrange dürfte für einen großen Befreiungsschlag sorgen, denn das kalkulatorische Kurspotential – abgeleitet aus der Höhe der Schiebezone – lässt im Erfolgsfall auf neue Rekordstände jenseits der Marke von 1.920 USD schließen. Vor diesem Hintergrund können sich technisch motivierte Anleger mit einem Stopp-Buy auf Basis der jüngsten Hochs bei 1.800 USD auf die Lauer legen, zumal die „longpositionierten“ Trendfolger derzeit die Oberseite favorisieren. Im Umkehrschluss würde ein Rutsch unter die Marke von 1.522 USD – selbst unter strategischen Gesichtspunkten – das Pendel zugunsten der Bären ausschlagen lassen, was dieses Level als „Katastrophenstopp“ prädestiniert. Vorher kommt allerdings bereits dem Unterstützungsbündel aus dem Tief vom Anfang November bei 1.572 USD, der 200-Tages-Linie (akt. bei 1.662 USD) und der 50%-Korrektur der Rally seit Mai (1.659 USD) eine hohe Bedeutung bei, denn ein Abgleiten unter diese Bastion würde den charttechnischen Perspektiven des Goldpreises bereits einen deutlichen Nackenschlag versetzen.

Gold (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Abschlag -- Wall Street schließt im Minus - US-Zinsspekulationen belasten -- ESM-Chef Regling warnt vor Staatspleite Griechenlands -- Apple, Ryanair im Fokus

Kommt das neue iPhone mit Force Touch? Deshalb würde Google-Chef Larry Page in Deutschland keine Firma gründen. Clevere Geschäftsidee: Italiens Dörfer verkaufen Häuser für einen Euro. Ukraine ermittelt gegen UniCredit-Kunden wegen mutmaßlicher Rebellenhilfe. China stärkt Armee wegen Inselstreit mit Nachbarstaaten. sentix: Weniger Anleger rechnen mit Grexit. Deutsche und Commerzbank leiden unter Griechenland und Spanien.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Die Schweizer Steuerverwaltung präsentiert die Namen möglicher deutscher und anderer ausländischer Steuerbetrüger im Internet. Was halten Sie von diesem Schritt?