10.07.2013 09:05
Bewerten
 (1)

HSBC: Gold (Daily) - Unter Beobachtung

Unter Beobachtung
Nachdem der Goldpreis das rechnerische Rückschlagsrisiko bis rund 1.200 USD – abgeleitet aus der ehemaligen Tradingrange zwischen rund 1.800 USD und 1.500 USD – jüngst vollständig ausgeschöpft hat, ist das Edelmetall wieder einen Blick wert. Dazu tragen nicht zuletzt die frischen Einstiegssignale seitens des RSI und des MACD bei, die zuvor jeweils positive Divergenzen ausgeprägt hatten. Auf Wochenbasis ist der Oszillator zudem so tief in überverkauftes Terrain vorgestoßen wie seit dem Jahr 1997 nicht mehr. Dass der Ausverkauf beim Gold inzwischen weit fortgeschritten ist, verdeutlichen aber auch die jüngsten CoT-Daten. Schließlich ist das Ausmaß an spekulativen Longpositionen zuletzt auf den niedrigsten Stand seit 2005 gefallen. Aus charttechnischer Sicht fehlt allerdings noch ein kleiner Zündfunke, um den Boden für eine Aufwärtsreaktion zu bereiten. Als Signalgeber auf der Oberseite definieren wir einen Anstieg über das Hoch von Anfang Juli bei 1.267 USD, der ein kurzfristiges 1-2-3-Tief vervollständigen würde (siehe Chart). Bei einer positiven Weichenstellung bildet die Kumulationszone aus den Tiefs von April und Mai bei 1.321/39 USD sowie der 38-Tages-Linie (akt. bei 1.336 USD) das erste Erholungsziel. Als Absicherung auf der Unterseite bietet sich das bisherige Jahrestief bei 1.181 USD an.

Gold (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Anzeige

Ausgewählte Hebelprodukte

TypKOHebelBid/AskWKN
 1.325,016,98
0,74
/
0,73
TD7E3B
1.286,633,81
3,96
/
3,94
TD74FQ
1.210,530,38
0,34
/
0,33
TD8NDH
1.169,715,17
0,72
/
0,71
TD7S14
Verantwortlich für diese Anzeige ist HSBC Trinkaus & Burkhardt AG.
Die Wertpapierprospekte erhalten Sie über www.hsbc-zertifikate.de.
aktualisieren
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Dow Jones am Ende unverändert -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- freenet, CTS, United Internet, Commerzbank im Fokus

Vonovia sichert sich mehr als 90 Prozent an Conwert. Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC. RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende. CS erwägt angeblich Kapitalerhöhung statt IPO der Schweiz-Tochter. Chinesen sichern sich größeres Stück an der Deutschen Bank. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
SAP SE716460
MediGene AGA1X3W0
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
Volkswagen St. (VW)766400