10.01.2017 09:11
Bewerten
 (0)

HSBC: Gold (Monthly) - "evening star" als Belastungsfaktor

"evening star" als Belastungsfaktor
Wenn Investoren die Zeitebene herunterbrechen, dann treten die aktuellen Probleme des Goldpreises noch offensichtlicher zu Tage. Schließlich verdeutlicht der Quartalschart, dass seit dem 4. Quartal 2013 die Marktteilnehmer regelmäßig zwischen 1.306/1.375/1.392 USD der Mut verließ. Ein Anstieg über die zuletzt genannten Marken ist unseres Erachtens die notwendige Vorbedingung damit bei dem Edelmetall von einer tragfähigen Bodenbildung gesprochen werden kann. Einen solchen Befreiungsschlag halten wir aber zunächst für Wunschdenken. Vielmehr liegen die Risiken zunächst auf der Unterseite. Aus charttechnischer Sicht liegt diese Einschätzung zunächst einmal daran, dass die Rally im 1. Halbjahr 2016 im übergeordneten Kontext nichts anderes als einen nahezu idealtypischen Pullback an den ehemaligen Basisaufwärtstrend seit Beginn des Jahrtausends (akt. bei 1.436 USD) brachte. Der zuvor gesehene Trendbruch wurde demnach lehrbuchmäßig bestätigt. Noch deutlich schwerer wiegt allerdings der "evening star" der letzten drei Quartalskerzen, mit dem sowohl die 38-Perioden Glättung (akt. bei 1.235 USD) als auch die 2013er-Tiefs bei knapp 1.200 USD unterschritten wurden (siehe Chart). Aufgrund des angeführten Candlestickverkaufsmusters befinden sich die Bären derzeit in der besseren Ausgangslage.

Gold (Monthly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Anzeige

Ausgewählte Hebelprodukte

TypKOHebelBid/AskWKN
 1.330,516,20
7,02
/
7,00
TD73LV
1.295,030,61
0,37
/
0,36
TD7VKE
1.216,232,26
0,38
/
0,37
TD8NDK
1.180,016,63
7,19
/
7,17
TD7SUN
Verantwortlich für diese Anzeige ist HSBC Trinkaus & Burkhardt AG.
Die Wertpapierprospekte erhalten Sie über www.hsbc-zertifikate.de.
aktualisieren
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Trading-Software

Trading Services
Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.
Zum Trading-Desk

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich fester -- AURELIUS-Aktien brechen über 30 Prozent ein -- Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern -- EVOTEC, E.ON, Snapchat im Fokus

Bankaktien europaweit gefragt - Umfeld hellt sich auf. Tencent steigt mit fünf Prozent bei Tesla ein. Morgan Stanley: Teslas Model 3 wird zehnmal sicherer als der Durchschnitt. RWE signalisiert Investoren höhere Ausschüttungen ab 2019. Elon Musk gründet schon wieder ein neues Unternehmen - Mit überraschendem Geschäftsmodell.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Infineon Technologies AG623100
SAP SE716460
BASFBASF11