01.03.2013 09:44
Bewerten
 (0)

HSBC: Gold (Monthly) - Ausbruch aus Tradingrange gibt die Richtung vor

Ausbruch aus Tradingrange gibt die Richtung vor
Solange die oben angeführte Bastion bei gut 1.500 USD nicht verletzt wird, ist es demnach zu früh für einen Abgesang auf den Goldpreis. Dazu passt, dass die Edelmetallentwicklung in den US-Nachwahljahren seit 1973 in sieben von zehn Fällen positiv war. Nicht nur, dass der US-Präsidentschaftszyklus somit als ein unterstützender Faktor für 2013 angesehen werden kann, aktuell wurde auch die saisonal beste und bis in die heißen Sommermonate hinein anhaltende Phase des Nachwahljahres eingeläutet. Ein erstes mutmachendes Signal wäre dabei, wenn die Kombination aus der 200-Tages-Linie (akt. bei 1.666 USD) und dem kurzfristigen Abwärtstrend seit Herbst 2012 (auf Tagesbasis akt. bei 1.678 USD) zurückerobert würde. Übergeordnet sorgt dagegen erst ein Spurt über die letzten Quartalshochs bei gut 1.800 USD für den großen Befreiungsschlag in Form eines Ausbruchs aus der o. g. Tradingrange. Im Erfolgsfall ließe die Höhe der Schiebezone nicht nur auf neue Rekordstände oberhalb von 1.920 USD, sondern perspektivisch sogar auf Notierungen oberhalb der Marke von 2.000 USD schließen.

Gold (Monthly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Anzeige

Ausgewählte Hebelprodukte

TypKOHebelBid/AskWKN
 1.321,716,75
5,96
/
5,94
TD73LG
1.295,925,69
3,60
/
3,58
TD73LN
1.217,138,79
3,89
/
3,87
TD8ND7
1.170,015,51
8,35
/
8,33
TD7SUL
Verantwortlich für diese Anzeige ist HSBC Trinkaus & Burkhardt AG.
Die Wertpapierprospekte erhalten Sie über www.hsbc-zertifikate.de.
aktualisieren
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Trading-Software

Trading Services
Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.
Zum Trading-Desk

Heute im Fokus

DAX im Minus erwartet -- Asiens Börsen uneinheitlich -- BoJ will Spekulationen über Straffung der Geldpolitik einfangen -- Gesundheitsgesetz gescheitert - Trump will sich Steuerreform zuwenden

Ströer erhöht Dividende stärker als erwartet. Toshiba-Tochter Westinghouse droht angeblich Insolvenz. OPEC-Generalsekretär fordert zum Durchhalten auf. Audi-Chef steht nächste Woche schon wieder im Feuer. Ryanair-Chef sieht kaum Chancen für Air Berlin und Eurowings.

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
BASFBASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Infineon Technologies AG623100
CommerzbankCBK100
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610
BayerBAY001