20.03.2017 08:58
Bewerten
 (0)

HSBC: Gold (Monthly) - Das große Bild

Das große Bild
Nach dem freundlichen Jahresauftakt hält der Goldpreis aktuell im Dunstkreis der 200-Tages-Linie (akt. bei 1.260 USD) inne, was uns die Gelegenheit zu einer strategischen Bestandsaufnahme gibt. Zu Beginn des Jahrtausends startete ein neuer übergeordneter Hausseimpuls, der im Jahr 2011 in einer Übertreibungsphase und dem bisherigen Rekordstand bei 1.920 USD gipfelte. Seither korrigiert der Goldpreis die beschriebene Euphorie in Form einer klassischen Korrekturflagge (siehe Chart). Dementsprechend kommt dem Abwärtstrend seit September 2011 (akt. bei 1.313 USD) eine Schlüsselrolle zu, denn ein Sprung über diese Trendlinie würde das seit mehr als fünf Jahren bestehende Konsolidierungsmuster "bullish" auflösen. Mit anderen Worten: Das Überwinden dieser Marke käme einem "game changer" gleich. Schließlich dürften die verschiedenen Hochs bei 1.375/1.392/1.433 USD dann nur Durchgangsstationen auf dem Weg nach Norden darstellen. Langfristig ebnet eine aufgelöste Korrekturflagge sogar den Weg bis zum o. g. Allzeithoch. Die Chancen einer positiven Weichenstellung steigen unter zyklischen Aspekten ab August, wenn das Edelmetall in die saisonal beste Phase des Jahres eintritt. Aktuell ist aus Investorensicht also möglicherweise noch etwas Geduld gefragt.

Gold (Monthly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Anzeige

Ausgewählte Hebelprodukte

TypKOHebelBid/AskWKN
 1.321,116,49
6,74
/
6,72
TD73LT
1.282,534,50
3,14
/
3,12
TD74FC
1.206,730,59
4,09
/
4,07
TD8ND3
1.169,516,11
0,76
/
0,75
TD7S14
Verantwortlich für diese Anzeige ist HSBC Trinkaus & Burkhardt AG.
Die Wertpapierprospekte erhalten Sie über www.hsbc-zertifikate.de.
aktualisieren
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones zum Schluss unverändert -- Zweifel an Trumps Versprechen belasten Bankenbranche -- Siemens-Chef verkauft Aktien -- Carl Zeiss, JENOPTIK, KUKA, Nike im Fokus

Großaktionäre drängen laut Manager Magazin Stada-Führung zu Okay für Übernahme. GfK-Kleinaktionäre sollen hinausgedrängt werden. BASF hat angeblich Auge auf FMC Corp geworfen. Diesel-Betrug? - Ermittler verdächtigen Daimler-Mitarbeiter. USA: Rohöllagerbestände steigen auf neues Rekordniveau. VW kehrt nach Dieselgate an Anleihemarkt zurück.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
BASFBASF11
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
SAP SE716460
Siemens AG723610
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
BayerBAY001