01.03.2013 09:50
Bewerten
 (0)

HSBC: Gold (Quarterly) - 1.527/15 USD als ultimative Stopp-Loss-Marke

1.527/15 USD als ultimative Stopp-Loss-Marke
Den Quartalschart des Goldpreises mit fünf Quartalen in Folge, die allesamt innerhalb der Handelsspanne vom 3. Quartal 2011 verblieben, stufen wir unverändert als einen wesentlichen Taktgeber für die weitere Entwicklung des Edelmetalls ein. Wenngleich zuletzt die untere Begrenzung der Schiebezone zwischen rund 1.800 USD und den letzten Quartalstiefs bei 1.527/22 USD stärker in den Fokus rückte, bleiben wir bei unserer Einschätzung, dass der Ausbruch aus der angeführten Tradingrange entweder das Pendel zugunsten des Szenarios „neue Rekordstände“ ausschlagen lässt oder aber den Weg für eine Korrektur bereitet, die den Namen auch verdient hat. Die Bedeutung der Triggermarken auf der Unterseite wird inzwischen zusätzlich durch die Konstellation auf Monatsbasis dokumentiert. So würde deren Unterschreiten ein Doppeltopp mit einem rechnerischen Abschlagspotential von rund 300 USD Wirklichkeit werden lassen (siehe Chart). Darüber hinaus verläuft die 38-Monats-Linie, in deren Dunstkreis die Korrektur des Jahres 2008 endete, mittlerweile bei 1.515 USD. Alles in allem gilt es, die angeführte Kreuzunterstützung unbedingt zu verteidigen, was diese Zone als Absicherung für bestehende Longpositionen prädestiniert.

Gold (Quarterly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?