07.01.2013 09:30
Bewerten
 (0)

HSBC: Gold (Weekly) - Verharrungsverhalten an runden Kursmarken

Verharrungsverhalten an runden Kursmarken
Bleibt nur noch die Zeitachse für den Wechsel der „Big Figure“ mit Leben zu füllen. Hilfreiche Dienste könnte dabei der nebenstehende Chart liefern. Darin ist ein Phänomen aufbereitet, das viele Anleger vielleicht eher von den Aktienmärkten kennen: Das Verharrungsverhalten an runden Kursmarken. So tat sich der Dow Jones Industrial Average jeweils sehr schwer, die runden Kursmarken bei 100, 1.000 und 10.000 Punkten nachhaltig aus dem Weg zu räumen. Investoren sehen sich derzeit beim Goldpreis mit dem äquivalenten Verhalten konfrontiert: 2008/2009, als sich das Edelmetall mit der 1.000er-Marke auseinandersetzte, waren insgesamt fünf Anläufe über einen Zeitraum von rund anderthalb Jahren vonnöten, um die psychologische Hürde letztlich zu überwinden. Wir gehen davon aus, dass das bisherige Allzeithoch vom September 2011 bei 1.920 USD den ersten Test der runden 2.000er-Marke darstellte. Die letzten Kursschübe versandeten zwar jeweils bereits bei rund 1.800 USD, aber unter dem Strich steht mittlerweile doch der vierte Kursschub zu Buche. Wie 2008/2009 steigen möglicherweise mit dem 5. Anlauf nun die Chancen auf einen erfolgreichen Ausbruch (wird fortgesetzt; Stand aller Analysen: 19.12.12).

Gold (Weekly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Anzeige

Ausgewählte Hebelprodukte

TypKOHebelBid/AskWKN
 1.320,916,44
6,71
/
6,69
TD73LT
1.281,634,92
0,31
/
0,30
TD74FP
1.210,032,20
3,90
/
3,88
TD8NG5
1.170,015,77
7,61
/
7,59
TD7SUL
Verantwortlich für diese Anzeige ist HSBC Trinkaus & Burkhardt AG.
Die Wertpapierprospekte erhalten Sie über www.hsbc-zertifikate.de.
aktualisieren
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Infineon Technologies AG623100
CommerzbankCBK100
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
SAP SE716460
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
BMW AG519000
Volkswagen St. (VW)766400