07.01.2013 09:32
Bewerten
 (0)

HSBC: Goldpreis-Future (Yearly) - 2012 – das verlorene Jahr, Besserung im neuen?

2012 – das verlorene Jahr, Besserung im neuen?
Gemessen an den Brandherden des abgelaufenen Jahres sowie an den unterschiedlichen quantitativen Maßnahmen praktisch aller wichtigen Notenbanken – Stichwort „von „QE 1“ über „QE 3“ zu „QE x“, hat sich beim Goldpreis im abgelaufenen Jahr gar nicht so viel getan: Aus Sicht eines Euro-Investors steht bei dem gelben Edelmetall beispielsweise nur ein schmaler Kurszuwachs von rund 3,6 % zu Buche. Vor dem Hintergrund der monetären Lockerungspolitik hätten viele Anleger sicher im Vorhinein eine bessere Performance im Edelmetallsektor erwartet. Wenn auch nicht als verlorenes Jahr, so lässt sich 2012 in Bezug auf die Goldpreisentwicklung zumindest doch als Übergangsjahr bezeichnen. Spiegelbild dieser Feststellung ist aus charttechnischer Sicht der Jahreschart des Goldpreis-Future (siehe Chart). Wenngleich hier mittlerweile die zwölfte positive Jahreskerze in Folge zu Buche steht – also gemäß „Artikel 1, Grundgesetz der Technischen Analyse“: „the trend is your friend“ – dem technisch motivierten Anleger die Hände gebunden sind, lassen sich aktuell auch einige Bremsfaktoren identifizieren. Frei nach Goethe gilt: „Zwei Seelen wohnen ach in meiner Brust!“


Goldpreis-Future (Yearly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow schließt deutlich stärker -- Starbucks erzielt mehr Umsatz -- Fed beendet Anleihekäufe -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa, VW, Bayer, Linde im Fokus

Groupon übertrifft Erwartungen. LinkedIn mit Gewinnanstieg. EZB kauft ab November ABS. Kellogg's verkauft weniger Lebensmittel. Deutschland: Inflation weiter auf tiefstem Stand seit über vier Jahren. Mastercard profitiert weiter vom Konsumaufschwung. US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?