07.01.2013 09:32
Bewerten
 (0)

HSBC: Goldpreis-Future (Yearly) - 2012 – das verlorene Jahr, Besserung im neuen?

2012 – das verlorene Jahr, Besserung im neuen?
Gemessen an den Brandherden des abgelaufenen Jahres sowie an den unterschiedlichen quantitativen Maßnahmen praktisch aller wichtigen Notenbanken – Stichwort „von „QE 1“ über „QE 3“ zu „QE x“, hat sich beim Goldpreis im abgelaufenen Jahr gar nicht so viel getan: Aus Sicht eines Euro-Investors steht bei dem gelben Edelmetall beispielsweise nur ein schmaler Kurszuwachs von rund 3,6 % zu Buche. Vor dem Hintergrund der monetären Lockerungspolitik hätten viele Anleger sicher im Vorhinein eine bessere Performance im Edelmetallsektor erwartet. Wenn auch nicht als verlorenes Jahr, so lässt sich 2012 in Bezug auf die Goldpreisentwicklung zumindest doch als Übergangsjahr bezeichnen. Spiegelbild dieser Feststellung ist aus charttechnischer Sicht der Jahreschart des Goldpreis-Future (siehe Chart). Wenngleich hier mittlerweile die zwölfte positive Jahreskerze in Folge zu Buche steht – also gemäß „Artikel 1, Grundgesetz der Technischen Analyse“: „the trend is your friend“ – dem technisch motivierten Anleger die Hände gebunden sind, lassen sich aktuell auch einige Bremsfaktoren identifizieren. Frei nach Goethe gilt: „Zwei Seelen wohnen ach in meiner Brust!“

Goldpreis-Future (Yearly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?