11.12.2012 09:24

Senden

HSBC: HeidelbergCement (Daily) - Negiertes Doppeltopp als Kurstreiber


Negiertes Doppeltopp als Kurstreiber
Versagende Formationen führen regelmäßig zu Positionsschieflagen bei einer ganzen Reihe von Investoren, was wiederum dynamische Bewegungsimpulse in die entgegengesetzte Richtung begünstigt. Deshalb haben „im Sande verlaufende“ Kursmuster unter Tradern eine besondere Anziehungskraft. Exakt auf dieses Phänomen haben wir in unserer Analyse vom 21. November in Bezug auf die HeidelbergCement-Aktie gesetzt. Unser Buy-Trigger in Form einer Rückeroberung der 200-Tages-Linie (akt. bei 40,04 EUR), die gleichzeitig ein Doppeltopp negierte, hat seine Wirkung dabei nicht verfehlt. Inzwischen arbeitet das Papier an einem nachhaltigen Bruch des Abwärtstrends seit Mai 2011 (akt. bei 42,43 EUR), was die zukünftigen Perspektiven des Titels weiter verbessern würde. Auf der Indikatorenseite ist aktuell vor allem die Konstellation im Wochenbereich hervorzuheben: Während der MACD in diesem Zeitfenster gerade ein neues Kaufsignal generiert hat, steht ein positives Schnittmuster zwischen 90- und 200-Wochen-Linie (akt. bei 38,89/93) unmittelbar bevor. Um bisher aufgelaufene Kursgewinne zu sichern, sollte der Stopp für bestehende Longpositionen auf das Niveau der Kurslücke vom 30. November (41,50 zu 40,91 EUR) angehoben werden.


HeidelbergCement (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen