14.11.2012 09:59
Bewerten
 (0)

HSBC: MDAX® (Weekly) - Allzeithoch mit Schönheitsfehlern

Allzeithoch mit Schönheitsfehlern
In eine gefährliche Ausgangslage hat sich die Der MDAX® war der erste Index aus der DAX®-Familie, der jüngst seinen alten Rekordstand vom Juli 2007 bei 11.494 Punkten überwinden konnte. Trotz des neuen Allzeithochs von 11.721 Punkten ist es ein Ausbruch auf der Oberseite mit Makeln. So wurde der Spurt auf neue Hochstände in der abgelaufenen Woche sofort wieder mit einer „roten“ Kerze konterkariert. Für einen zusätzlichen Wermutstropfen sorgt die Tatsache, dass die jüngsten Hochstände weder von Seiten des RSI noch durch den MACD bestätigt wurden. Solche negativen Divergenzen zeugen ebenso wie der jüngste Haussetrendbruch im Verlauf des Trendfolgers (siehe Chart) von einem gewissen Reifegrad der laufenden Aufwärtsbewegung. Anleger sollten auf der Unterseite vielmehr die Kombination aus dem Hoch vom Juli 2011 bei 11.259 Punkten und dem Aufwärtstrend seit Herbst 2011 (akt. bei 11.215 Punkten) beachten: Kann der MDAX® diese Kreuzunterstützung nicht verteidigen, müsste übergeordnet tatsächlich von einem Fehlausbruch ausgegangen werden, der zumindest einen Rücksetzer bis zum Septembertief bei 11.843 Punkten bzw. der 38-Wochen-Linie (akt. bei 10.791 Punkten) nahelegt. Die angeführte Signalzone sollten Anleger deshalb als Absicherung für bestehende Longpositionen heranziehen.


MDAX® (Weekly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?