02.01.2013 09:48

Senden

HSBC: MSCI World (Weekly) - Wegfall eines Negativargumentes


Wegfall eines Negativargumentes
Wenngleich das herangereifte Sentiment signalisiert, dass der Jahresauftakt an den Aktienmärkten kein Selbstläufer wird, kann in der Summe – gemessen an allen angeführten Maßstäben – die Ausgangslage für das neue Jahr als gut bezeichnet werden. Der aktuelle „risk on“-Modus sorgt für eine Haussephase, in der die „Flut alle Boote hebt“. Festmachen lässt sich diese Aussage besonders gut am Chartverlauf des internationalen Aktienbarometers schlechthin: dem MSCI World. Im Rahmen des breiten, aber flacheren Aufwärtstrendkanals seit Mitte 2009 konnte im Herbst 2011 ein steileres Pendant (siehe Chart) etabliert werden. Derzeit stellt das Aktienbarometer eine extrem wichtige Widerstandszone aus diversen Hoch- und Tiefpunkten zwischen 1.354 und rund 1.400 Punkten zur Disposition. Gelingt es diese Hürde zu nehmen, wäre der Weg frei, um die oberen Begrenzungen der beiden angeführten Trendkanäle auszuloten, die sich Mitte 2013 bei rund 1.565 Punkten schneiden werden. Im Rahmen der Betrachtung der grundsätzlichen Marktverfassung ist aber ein anderes Detail viel wichtiger: Dank des jüngsten Spurts über das Märzhoch bei 1.332 Punkten wurde eine potentielle Schulter-Kopf-Schulter-Formation negiert, die viele Pessimisten auf der Agenda hatten!


MSCI World (Weekly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen