12.12.2012 09:16

Senden

HSBC: Nokia (Daily) - Kommt ins Laufen


Kommt ins Laufen
„Nach unten übertrieben“, „untere Umkehr schreitet voran“ und „nächste Erholungsstufe gezündet“ waren die Schlagwörter verschiedener Analysen seit dem 22. Oktober im „Daily Trading“ bezüglich der Nokia-Aktie. Aus charttechnischer Sicht reißen derzeit die Erfolgsmeldungen für den Technologietitel aber längst nicht ab: So gelang jüngst der Spurt über das Widerstandscluster aus dem Baissetrend seit Februar 2011 (akt. bei 2,70 EUR), der 50%-Korrektur des letzten Abwärtsimpulses von März bis Juli 2012 (2,75 EUR) sowie den jüngsten beiden Erholungshochs bei 2,79/80 EUR. Dank dieses Befreiungsschlags wurde gleichzeitig das bereits mehrfach diskutierte Umkehrmuster in Form eines klassischen 1-2-3-Tiefs (siehe Chart) vervollständigt. Erstmals nach einer langen Dürreperiode liegt somit eine Bodenformation vor. Im Rahmen einer fortgesetzten Erholung steckt das Jahrestief von 2011 bei 3,33 EUR die nächste Zwischenetappe ab. Während die Nokia-Aktie unter Tradinggesichtspunkten nicht mehr in den o. g. Abwärtstrend zurückfallen sollte, können strategisch ausgerichtete Investoren bestehende „Longs“ mit einem Stopp auf Basis der unteren Gapkante der Kurslücke vom 5. Dezember (2,56 EUR) etwas mehr Luft zum Atmen lassen.


Nokia (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen