23.01.2013 10:01

Senden

HSBC: OMV (Monthly) - Quelle sprudelt wieder


Quelle sprudelt wieder
Mitte August vergangenen Jahres hatten wir die OMV-Aktie unter Beobachtung gestellt (siehe „Daily Trading“ vom 15. August). Damals hatte der Bruch des mittelfristigen Baissetrends seit Februar 2011 sowie des längerfristigen, im Mai 2008 etablierten Pendants (akt. bei 24,79 EUR bzw. 24,88 EUR) für eine Aufhellung der charttechnischen Perspektiven gesorgt. Dank der nachhaltigen Rückeroberung der 38-Monats-Linie (akt. bei 27,15 EUR) gefolgt von einem Sprung über das Jahreshoch von 2012 bei 29,20 EUR bekommt dieses Szenario zusätzlichen Rückenwind, zumal die beschriebenen Ausbrüche durch ein bestehendes MACD-Kaufsignal flankiert werden. Mittlerweile ist der Aroon zudem diesem Beispiel gefolgt und hat ebenfalls auf „Kaufen“ gedreht. Die nächste Zielzone wird nun durch diverse Hochpunkte der letzten Jahre zwischen 32,00 EUR und 32,84 EUR abgesteckt, in die gleichzeitig auch das 38,2%-Fibonacci-Retracement des gesamten Baisseimpulses von 2008 (32,58 EUR) fällt. Darüber markiert das Mehrjahreshoch vom Februar 2012 bei 34,78 EUR die nächste Barriere. Als Absicherung bietet sich die o. g. 38-Monats-Linie an, was gleichzeitig für ein gutes Chance-Risiko-Profil sorgt.


OMV (Monthly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen