23.01.2013 10:01
Bewerten
 (0)

HSBC: OMV (Monthly) - Quelle sprudelt wieder

Quelle sprudelt wieder
Mitte August vergangenen Jahres hatten wir die OMV-Aktie unter Beobachtung gestellt (siehe „Daily Trading“ vom 15. August). Damals hatte der Bruch des mittelfristigen Baissetrends seit Februar 2011 sowie des längerfristigen, im Mai 2008 etablierten Pendants (akt. bei 24,79 EUR bzw. 24,88 EUR) für eine Aufhellung der charttechnischen Perspektiven gesorgt. Dank der nachhaltigen Rückeroberung der 38-Monats-Linie (akt. bei 27,15 EUR) gefolgt von einem Sprung über das Jahreshoch von 2012 bei 29,20 EUR bekommt dieses Szenario zusätzlichen Rückenwind, zumal die beschriebenen Ausbrüche durch ein bestehendes MACD-Kaufsignal flankiert werden. Mittlerweile ist der Aroon zudem diesem Beispiel gefolgt und hat ebenfalls auf „Kaufen“ gedreht. Die nächste Zielzone wird nun durch diverse Hochpunkte der letzten Jahre zwischen 32,00 EUR und 32,84 EUR abgesteckt, in die gleichzeitig auch das 38,2%-Fibonacci-Retracement des gesamten Baisseimpulses von 2008 (32,58 EUR) fällt. Darüber markiert das Mehrjahreshoch vom Februar 2012 bei 34,78 EUR die nächste Barriere. Als Absicherung bietet sich die o. g. 38-Monats-Linie an, was gleichzeitig für ein gutes Chance-Risiko-Profil sorgt.


OMV (Monthly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX fester -- Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit -- Arbeitslosenzahl sinkt -- Infineon-Aktie fällt nach schwachem Ausblick -- BASF in den USA verklagt -- Amazon, Google im Fokus

Misstrauensvotum gegen Juncker im Europaparlament gescheitert. GoPro entwickelt eigene Drohnen. Daimler streicht in Mannheim bis 2021 rund 500 Stellen. Allianz erwartet 2014 Ende des Kundenschwunds in Deutschland. Chinas Notenbank versorgt Geschäftsbanken mit Geld. Kritik an massiver Datensammlung in Uber-App für Android.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?