24.06.2013 10:12
Bewerten
 (1)

HSBC: S&P 500® (Daily) - Es steht viel auf dem Spiel

Es steht viel auf dem Spiel
In der letzten Woche hat der S&P 500 mit einem Abwärtsgap (1.629/25 Punkte) den Aufwärtstrend seit Mitte November vergangenen Jahres (akt. bei 1.629 Punkten) zu den Akten gelegt und gleichzeitig auch das Korrekturtief vom 6. Juni bei 1.598 Punkten unterschritten. Als wären diese charttechnischen Belastungsfaktoren nicht genug, sorgt der MACD für den nächsten Nackenschlag. So ist der Trendfolger vor der Generierung eines neuen Einstiegssignals an seiner Signallinie gescheitert und hat sofort wieder nach unten abgedreht, wodurch ein sog. „bullish failure“ entsteht. In der Vergangenheit folgte auf dieses Muster regelmäßig nochmals eine weitere Abwärtswelle. Dazu gesellt sich zudem ein frisches Verkaufssignal seitens des Wochen-MACD. Übergeordnet steht dabei einiges – um nicht zu sagen alles – auf dem Spiel. Schließlich gilt es, die alten Ausbruchsmarken in Form der Rekordstände der Jahre 2007 und 2000 bei 1.576/53 Punkten zwingend zu verteidigen, um ein mögliches Fehlausbruchsszenario im Keim zu ersticken. Die Bedeutung dieser Unterstützungen wird dabei noch zusätzlich durch das 38,2%-Fibonacci-Retracement des Aufwärtsimpulses seit Mitte November 2012 (1.556 Punkte) untermauert.

S&P 500® (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Ausgewählte Hebelprodukte

(Anzeige)
 TypKOHebelBid/AskWKN
2.171
2.375,010,28
1,98
/
1,97
TD5TQL
2.350,011,36
1,80
/
1,79
TD6A7S
2.250,024,58
0,89
/
0,88
TD6A7R
2.100,027,36
0,64
/
0,63
TD6EBU
2.025,014,27
1,29
/
1,28
TD6CE0
1.975,010,79
1,72
/
1,71
TD6A7L
Verantwortlich für diese Anzeige ist HSBC Trinkaus & Burkhardt AG.
Die Wertpapierprospekte erhalten Sie über www.hsbc-zertifikate.de.
aktualisieren
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow schließt leichter -- Apple-Chef Tim Cook wendet sich mit offenem Brief an EU -- Cryan: Deutsche Bank sucht nicht nach Partnern im deutschen Markt -- Monsanto, VW im Fokus

Commerzbank-Chef sieht keinen Grund für Kapitalerhöhung. Weiter Unstimmigkeit in der US-Notenbank. Scheidender adidas-Chef Hainer rechnet mit zweistelligem Wachstum in USA. Betriebsräte von thyssenKrupp in Sorge. Betriebsräte von thyssenKrupp in Sorge.
Welche Schönheit verdient am meisten?
Diese deutschen Krankenkassen sind beliebt
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Apples iPhone 7 steht vor der Tür. Kaufen Sie sich das neue Modell?