24.06.2013 10:12
Bewerten
 (1)

HSBC: S&P 500® (Daily) - Es steht viel auf dem Spiel

Es steht viel auf dem Spiel
In der letzten Woche hat der S&P 500 mit einem Abwärtsgap (1.629/25 Punkte) den Aufwärtstrend seit Mitte November vergangenen Jahres (akt. bei 1.629 Punkten) zu den Akten gelegt und gleichzeitig auch das Korrekturtief vom 6. Juni bei 1.598 Punkten unterschritten. Als wären diese charttechnischen Belastungsfaktoren nicht genug, sorgt der MACD für den nächsten Nackenschlag. So ist der Trendfolger vor der Generierung eines neuen Einstiegssignals an seiner Signallinie gescheitert und hat sofort wieder nach unten abgedreht, wodurch ein sog. „bullish failure“ entsteht. In der Vergangenheit folgte auf dieses Muster regelmäßig nochmals eine weitere Abwärtswelle. Dazu gesellt sich zudem ein frisches Verkaufssignal seitens des Wochen-MACD. Übergeordnet steht dabei einiges – um nicht zu sagen alles – auf dem Spiel. Schließlich gilt es, die alten Ausbruchsmarken in Form der Rekordstände der Jahre 2007 und 2000 bei 1.576/53 Punkten zwingend zu verteidigen, um ein mögliches Fehlausbruchsszenario im Keim zu ersticken. Die Bedeutung dieser Unterstützungen wird dabei noch zusätzlich durch das 38,2%-Fibonacci-Retracement des Aufwärtsimpulses seit Mitte November 2012 (1.556 Punkte) untermauert.


S&P 500® (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX freundlich erwartet -- Börsen in Fernost steigen kräftig -- Daimler verkauft Anteil an Tesla -- Yahoo überrascht dank Alibaba mit deutlichem Gewinnplus -- Siemens im Fokus

Stratec wächst weiter kräftig. ABB schreibt weniger Umsatz und Gewinn - trotz Auftragsplus. Ölpreise kaum bewegt. Oettinger: "Wichtige Fortschritte" im Gasstreit Russland-Ukraine. Euro kommt vor US-Daten kaum vom Fleck. Schlecker-Abwicklung wohl erst Ende 2015 weitgehend abgeschlossen.
Die zehn teuersten Aktien der Welt

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wo tankt man am teuersten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?