24.06.2013 10:12
Bewerten
 (1)

HSBC: S&P 500® (Daily) - Es steht viel auf dem Spiel

Es steht viel auf dem Spiel
In der letzten Woche hat der S&P 500 mit einem Abwärtsgap (1.629/25 Punkte) den Aufwärtstrend seit Mitte November vergangenen Jahres (akt. bei 1.629 Punkten) zu den Akten gelegt und gleichzeitig auch das Korrekturtief vom 6. Juni bei 1.598 Punkten unterschritten. Als wären diese charttechnischen Belastungsfaktoren nicht genug, sorgt der MACD für den nächsten Nackenschlag. So ist der Trendfolger vor der Generierung eines neuen Einstiegssignals an seiner Signallinie gescheitert und hat sofort wieder nach unten abgedreht, wodurch ein sog. „bullish failure“ entsteht. In der Vergangenheit folgte auf dieses Muster regelmäßig nochmals eine weitere Abwärtswelle. Dazu gesellt sich zudem ein frisches Verkaufssignal seitens des Wochen-MACD. Übergeordnet steht dabei einiges – um nicht zu sagen alles – auf dem Spiel. Schließlich gilt es, die alten Ausbruchsmarken in Form der Rekordstände der Jahre 2007 und 2000 bei 1.576/53 Punkten zwingend zu verteidigen, um ein mögliches Fehlausbruchsszenario im Keim zu ersticken. Die Bedeutung dieser Unterstützungen wird dabei noch zusätzlich durch das 38,2%-Fibonacci-Retracement des Aufwärtsimpulses seit Mitte November 2012 (1.556 Punkte) untermauert.

S&P 500® (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- US-Börsen leicht im Minus -- Co-Pilot hat Sinkflug von Germanwings-Maschine bewusst eingeleitet -- Solarworld, adidas, JENOPTIK im Fokus

Hawesko-Chef Margaritoff geht früher als geplant. Air Berlin 2014 mit Rekordverlust. Besserer Schutz für Spareinlagen. Morphosys verliert lukrative Entwicklungs-Kooperation - Aktie stürzt ab. Auch Toyota setzt auf Modulstrategie um Kosten zu sparen. Credit Suisse sieht Apples iPhone-Absatz kräftig steigen.
In diesen Ländern finden Sie leicht Arbeit!

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Deutschland belegt Spitzenplatz

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Die wundersame Welt von Google

mehr Top Rankings

Umfrage

Berichte über Probleme im Zusammenhang mit der Einführung des Mindestlohns hält Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft für aufgebauscht. Wie stehen Sie zu diesem Thema.