15.11.2012 09:31
Bewerten
 (1)

HSBC: S&P 500® (Daily) - Hommage an W.D. Gann

Hommage an W.D. Gann
Im Anschluss an die Ausprägung eines Dreifachtopps hatte der S&P500 zuletzt mit Kursrückgängen zu kämpfen. Die gute Nachricht ist an dieser Stelle, dass das rechnerische Abschlagspotential aus diesem Umkehrmuster von rund 50 Punkten inzwischen längst ausgeschöpft wurde. Doch nicht nur dieser Umstand macht aktuell Mut. Auch die Methoden, die auf W.D. Gann zurückgehen, legen aktuell die Ausbildung eines zyklischen Tiefs nahe. Da die Gann-Theorie an dieser Stelle normalerweise nicht den ganz großen Raum einnimmt, wollen wir heute im Rahmen eines kleinen „Specials“ auf diese Thematik eingehen. Gemäß der Lehre von Gann müssen Preis und Zeit stets im Einklang zueinander stehen. Genau diesem Grundprinzip scheinen die amerikanischen Standardwerte derzeit zu gehorchen. Zweifelsfrei definiert beispielsweise das Tief von Anfang Oktober 2011 bei 1.075 Punkten ein wichtiges Markttief. Unterstellt man – wie Gann es vereinfachend tat –, dass jeder Monat 30 Tage hat, so vergingen fast punktgenau 180 Tage bis zum Hoch von Anfang April 2012 bei 1.422 Punkten. Weitere 60 Tage zogen ins Land, ehe Anfang Juni bei 1.267 Punkten die Basis für die dynamische Sommerrally gelegt wurde (für weitere Verhältnisse siehe Chart).


S&P 500® (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?