07.06.2013 10:15
Bewerten
 (1)

HSBC: S&P 500® (Daily) - Im Bereich …

Im Bereich …
… der Parallelen (auf Wochenbasis akt. bei 1.676 Punkten) zum Aufwärtstrend seit Juli 2009 hat die Marktteilnehmer beim S&P 500 zuletzt der Mut verlassen. Mit dem Bruch der Haltezone aus dem Haussetrend seit Mitte November vergangenen Jahres und der 38-Tages-Linie (akt. bei 1.622 bzw. 1.616 Punkten) dürfte sich der seit dem neuen Allzeithoch bei 1.687 Punkten zu verzeichnende Korrekturimpuls weiter verfestigen. Da auch die quantitativen Indikatoren (z. B. MACD, RSI) derzeit dynamisch nach Süden streben, gilt es derzeit vor allem potentielle Auffangbereiche für die amerikanischen Standardwerte auf der Unterseite zu definieren. Zunächst dient das Hoch vom 11. April bei 1.597 Punkten als Unterstützung. Wesentlich wichtiger sind aber die alten Rekordstände aus den Jahren 2007 und 2000 bei 1.576/53 Punkten. Da mit der 90-Tages-Linie (akt. bei 1.570 Punkten) und dem 38,2%-Fibonacci-Retracement der Rally seit November 2012 (1.556 Punkten) zwei weitere Haltepunkte in dieses Kursband fallen, entsteht auf diesem Level ein extrem wichtiger Kumulationspunkt. Um die Gefahr eines Fehlausbruchs nach Norden gar nicht erst aufkommen zu lassen, gilt es das angeführte Unterstützungsbündel unbedingt zu verteidigen.

S&P 500® (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?

Ausgewählte Hebelprodukte

(Anzeige)
 TypKOHebelBid/AskWKN
2.068,5
2.300,08,19
2,35
/
2,34
TD3DJ8
2.200,013,99
1,42
/
1,41
TD3DJ5
2.150,019,78
1,03
/
1,02
TD3DJ3
2.000,027,47
0,61
/
0,60
TD3DHY
1.900,012,48
1,43
/
1,42
TD3DHV
1.850,09,64
1,86
/
1,85
TD3DHU
Verantwortlich für diese Anzeige ist HSBC Trinkaus & Burkhardt AG.
Die Wertpapierprospekte erhalten Sie über www.hsbc-zertifikate.de.
aktualisieren

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow schließt schwächer -- Tsipras spricht mit Merkel über neue Vorschläge - Umschuldung geplant -- Tsakalotos löst Varoufakis ab -- Deutsche Post im Fokus

ProSieben und Springer sondieren offenbar Fusion. EZB hält Notkredite für griechische Banken auf aktuellem Stand. Griechische Banken bleiben weiter geschlossen. IWF grundsätzlich bereit zu weiteren Griechenland-Hilfen. Piloten: Schlichtung bei Lufthansa gescheitert. EU-Kommission hält Griechenland-Kompromiss immer noch für möglich. EZB wird wohl Hellas-Geldversorgung nicht stoppen.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?