07.06.2013 10:15
Bewerten
 (1)

HSBC: S&P 500® (Daily) - Im Bereich …

Im Bereich …
… der Parallelen (auf Wochenbasis akt. bei 1.676 Punkten) zum Aufwärtstrend seit Juli 2009 hat die Marktteilnehmer beim S&P 500 zuletzt der Mut verlassen. Mit dem Bruch der Haltezone aus dem Haussetrend seit Mitte November vergangenen Jahres und der 38-Tages-Linie (akt. bei 1.622 bzw. 1.616 Punkten) dürfte sich der seit dem neuen Allzeithoch bei 1.687 Punkten zu verzeichnende Korrekturimpuls weiter verfestigen. Da auch die quantitativen Indikatoren (z. B. MACD, RSI) derzeit dynamisch nach Süden streben, gilt es derzeit vor allem potentielle Auffangbereiche für die amerikanischen Standardwerte auf der Unterseite zu definieren. Zunächst dient das Hoch vom 11. April bei 1.597 Punkten als Unterstützung. Wesentlich wichtiger sind aber die alten Rekordstände aus den Jahren 2007 und 2000 bei 1.576/53 Punkten. Da mit der 90-Tages-Linie (akt. bei 1.570 Punkten) und dem 38,2%-Fibonacci-Retracement der Rally seit November 2012 (1.556 Punkten) zwei weitere Haltepunkte in dieses Kursband fallen, entsteht auf diesem Level ein extrem wichtiger Kumulationspunkt. Um die Gefahr eines Fehlausbruchs nach Norden gar nicht erst aufkommen zu lassen, gilt es das angeführte Unterstützungsbündel unbedingt zu verteidigen.

S&P 500® (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Ausgewählte Hebelprodukte

(Anzeige)
 TypKOHebelBid/AskWKN
2.105,5
2.300,010,01
1,94
/
1,93
TD3DJ8
2.250,013,36
1,48
/
1,47
TD3DJ7
2.175,027,36
0,72
/
0,71
TD3DJ4
2.000,020,19
0,96
/
0,95
TD3DHY
1.975,015,87
1,22
/
1,21
TD3DHX
1.900,010,51
1,83
/
1,82
TD3DHV
Verantwortlich für diese Anzeige ist HSBC Trinkaus & Burkhardt AG.
Die Wertpapierprospekte erhalten Sie über www.hsbc-zertifikate.de.
aktualisieren

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dämpfer für US-Zinswende: Arbeitskosten steigen schwächer - US-Börsen stagnieren -- Rekordverlust für Schweizer Nationalbank -- Airbus, Sharp, BNP Paribas im Fokus

Eurokurs unter 1,10 Dollar. Datenschützer beharren auf globalem Löschanspruch gegen Google. Griechische Börse öffnet am Montag. Chinas Finanzaufsicht untersucht automatisierten Handel. ArcelorMittal wieder mit schwarzen Zahlen. Weidmann will Gläubiger von Krisenländern beteiligen. Gute Prognose überwiegt für Anleger Verlust bei LinkedIn.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die10 innovativsten Länder der Welt

Die heißesten deutschen Überflieger

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Daimler will noch in diesem Jahr einen selbstfahrenden Lastwagen auf einer deutschen Autobahn testen. Was halten Sie davon, dass ein Computer den Fahrer ersetzt?