15.11.2012 09:38
Bewerten
 (4)

HSBC: S&P 500® (Daily) - Startschuss für Jahresendrally?

Startschuss für Jahresendrally?
Das Abarbeiten des rechnerischen Abschlagspotentials aus dem o. g. Dreifachtopp schürt die Hoffnungen der Marktteilnehmer. Allerdings heißt es bisher noch „Warten auf das Reversal“. Als wichtige Voraussetzung dafür, dass der S&P 500 die zyklischen Tiefstände hinter sich hat, erachten wir die Rückeroberung der jüngst unterschrittenen Unterstützungszone. Diese speist sich aus 200-Tages-Linie (akt. bei 1.382 Punkten), die zusätzlich durch diverse Hoch- und Tiefpunkte bei rund 1.370 Punkten verstärkt wird. Abgerundet wird der skizzierte ehemalige Auffangbereich durch die 50%-Korrektur der jüngsten Rally (1.371 Punkte) sowie den Aufwärtstrend seit November 2011 (akt. bei 1.370 Punkten). Im Erfolgsfall sind als erstes Erholungsziel die horizontalen Marken bei gut 1.420 Punkten anzuführen, bevor bereits wieder das bisherige Jahreshoch auf die Agenda rückt. Aber selbst, wenn nur das erstgenannte Level erreicht werden sollte, ergibt sich damit ein Longtrade mit guten Chance-Risiko-Verhältnis. Der Charme der Gann-Theorie liegt nun in der genauen Preis- und Zeitprojektion, d.h. Investoren erhalten zeitnah einen Hinweis, ob sie richtig oder falsch liegen: Bleibt die angeführte ehemalige Unterstützungszone auch per Wochenschluss unterschritten, müsste die Zählweise angepasst und die Reißleine gezogen werden.

S&P 500® (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt leicht im Minus -- Dow schließt nach Fed-Zinsentscheid deutlich stärker -- Russische Regierung verkauft Devisen wegen Rubelverfall -- Samsung, Philips, Fed-Sitzung im Fokus

Fed stimmt Märkte auf kommende Zinserhöhung ein. Präsidentenwahl in Griechenland geht in die zweite Runde. Blackberry will mit dem 'Classic' alte Fans zurückgewinnen. Coeure: Breiter Konsens im EZB-Rat für zusätzliche Maßnahmen. Commerzbank fällt wegen Russland-Sorgen ans DAX-Ende. Obama unterzeichnet Haushalt.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?