02.01.2013 09:37
Bewerten
 (0)

HSBC: S&P 500® (Monthly) - Die Mutter aller Aufwärtstrends

Die Mutter aller Aufwärtstrends
Logischerweise darf an dieser Stelle der Blick auf die amerikanischen Indizes nicht fehlen. Der nebenstehende Chart zeigt den langfristigen Basisaufwärtstrend des S&P 500 seit 1932. Gemäß der obersten Maxime der technischen Analyse, dem klassischen „the trend is your friend“, handelt es sich bei diesem Chartverlauf also um einen weiteren Mutmacher. Das langfristige Bild verdeutlicht allerdings auch, dass der Ausbruch aus der „Mutter aller Aufwärtstrendkanäle“ Ende der 1990er-Jahre eine Übertreibung darstellte. Seither befinden sich die amerikanischen Standardwerte übergeordnet im Korrekturmodus, um die Überhitzung in der Spätphase der Neunziger im Rahmen einer breitgefassten Schiebezone auszukonsolidieren. Die obere Kanalbegrenzung (akt. bei 2.242 Punkten) wurde sogar im Jahr 2007 nochmals einem Stresstest unterzogen. Die beiden Hochpunkte von 2000 und 2007 bei 1.553/76 Punkten liegen eng beieinander, so dass sich auf diesem Niveau der ultimative „Deckel“ ergibt. Interessant ist aber auch das Tief vom März 2009 bei 667 Punkten, das kurzfristig ein Herausfallen aus der angeführten Tradingrange brachte. Da dem S&P 500 aber die sofortige Rückkehr in die Schiebezone gelang, ist das vorherige Abrutschen als Fehlausbruch nach unten zu klassifizieren.

S&P 500® (Monthly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX erstmals über 10.800 Punkten -- Dow unverändert -- Unabhängige Griechen wollen zusammen mit Syriza regieren -- ifo-Index mit drittem Anstieg in Folge -- SAP, Fresenius im Fokus

Opel kündigt 39 Bochumer Beschäftigten. Mattel-Chef geht nach Gewinneinbruch. Euro reagiert nur kurz mit Verlusten auf Griechen-Wahl. Schwache Ölpreise helfen Lufthansa auf Sechsmonatshoch. Tsipras legt Amtseid als griechischer Regierungschef ab.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?