11.03.2013 10:44

Senden

HSBC: SMA Solar Technology (Daily) - Auf die Watchlist!


Auf die Watchlist!
Keine Frage: Solar-Aktien haben derzeit einen schweren Stand. Was die SMA-Aktie betrifft, so steht das Papier aus charttechnischer Sicht derzeit aber an einer wichtigen Schwelle, deren Überwinden die Kräfteverhältnisse zwischen Bullen und Bären nachhaltig verändern könnte. Konkret ist der Kumulationspunkt aus der 200-Tages-Linie (akt. bei 22,61 EUR), dem 50%-Fibonacci-Retracement des letzten Abwärtsimpulses seit September 2012 (22,76 EUR) und dem Abwärtstrend seit August 2011 (akt. bei 22,86 EUR) gemeint. Ein Spurt über das angeführte Widerstandscluster hätte aber noch aus einem anderen Blickwinkel Charme: So würde eine positive Weichenstellung ein 1-2-3-Tief endgültig abschließen (siehe Chart), mit dessen Rückenwind dann im ersten Schritt die Kurslücke von Mitte Oktober (obere Gapkante bei 25,66 EUR) geschlossen werden dürfte. Perspektivisch halten wir sogar die horizontale Widerstandszone aus verschiedenen Hochs und Tiefs bei rund 30 EUR für erreichbar. Ein möglicher Gezeitenwandel wird inzwischen auch vom MACD quittiert. Während der Trendfolger auf monatlicher Basis vor dem ersten Kaufsignal seit Herbst 2010 steht, weist der Indikator im Wochenbereich eine über 1-jährige positive Divergenz im Vergleich zum eigentlichen Chartverlauf aus.


SMA Solar Technology (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen