13.11.2012 09:48
Bewerten
 (1)

HSBC: STADA Arzneimittel (Weekly) - Fragil, fragil…

Fragil, fragil…
In eine gefährliche Ausgangslage hat sich die Stada-Aktie derzeit manövriert: Während übergeordnet ohnehin unverändert der im Sommer 2008 etablierte Baissetrend (akt. bei 24,53 EUR) dominiert, wurde jüngst zudem eine „bearishe“ Flagge nach unten aufgelöst. Da gleichzeitig auch die 200-Wochen-Linie (akt. bei 22,97 EUR) unterschritten und möglicherweise eine Auffächerung diverser Haussetrends mit dem Bruch der dritten Aufwärtstrendlinie (akt. bei 23,28 EUR) endgültig abgeschlossen wurde (siehe Chart), erscheint die Auflösung des angeführten Kursmusters nochmals in einem deutlich schlechteren Licht. Vor diesem Hintergrund sollten Anleger einen Test der jüngsten Tiefs zwischen 21,81 EUR und 20,93 EUR einkalkulieren, deren unterstützender Charakter durch das 38,2%-Fibonacci-Retracement des gesamten Erholungsimpulses von Herbst 2011 bis August 2012 (21,75EUR) unterstrichen wird. Im Bereich dieser Haltezone wird es dann endgültig ernst: Schließlich würde ein Abgleiten unter diese Bastion eine multiple Schulter-Kopf-Schulter-Formation vervollständigen, aus der sich immerhin ein rechnerisches Abschlagspotential von gut 5 EUR ableiten ließe.

STADA Arzneimittel (Weekly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Nachrichten zu STADA Arzneimittel

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu STADA Arzneimittel

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.02.2016STADA Arzneimittel HoldWarburg Research
26.01.2016STADA Arzneimittel HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.01.2016STADA Arzneimittel HoldCommerzbank AG
05.01.2016STADA Arzneimittel NeutralJP Morgan Chase & Co.
22.12.2015STADA Arzneimittel HoldWarburg Research
30.11.2015STADA Arzneimittel buyDeutsche Bank AG
19.11.2015STADA Arzneimittel buyDeutsche Bank AG
13.11.2015STADA Arzneimittel buyKepler Cheuvreux
10.11.2015STADA Arzneimittel buyOddo Seydler Bank AG
09.11.2015STADA Arzneimittel buyDeutsche Bank AG
11.02.2016STADA Arzneimittel HoldWarburg Research
26.01.2016STADA Arzneimittel HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.01.2016STADA Arzneimittel HoldCommerzbank AG
05.01.2016STADA Arzneimittel NeutralJP Morgan Chase & Co.
22.12.2015STADA Arzneimittel HoldWarburg Research
12.11.2015STADA Arzneimittel SellS&P Capital IQ
10.08.2015STADA Arzneimittel SellS&P Capital IQ
14.07.2015STADA Arzneimittel SellS&P Capital IQ
07.05.2015STADA Arzneimittel SellOddo Seydler Bank AG
20.02.2015STADA Arzneimittel SellClose Brothers Seydler Research AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für STADA Arzneimittel nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Meistgelesene STADA Arzneimittel News

Keine Nachrichten gefunden.
Weitere STADA Arzneimittel News

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt tief im Minus -- Dow mit Verlusten -- German Pellets kaufte vor Insolvenz E.ON-Kraftwerk -- adidas steigert Gewinn -- Société Générale: Renditeziel in Gefahr -- Tesla, Twitter im Fokus

Euro-Finanzminister sehen Marktturbulenzen gelassen. Zahl der Fahrzeug-Rückrufe seit 2011 verdreifacht. Russland fordert Europa zu Ende der Sanktionen auf. Daimler-Vorstand wird wohl umgebaut. Industrieverband: Griechenland droht wieder die Zahlungsunfähigkeit. Ölpreise fallen deutlich - WTI nur knapp über 12-Jahrestief. Deutsche Post steigt stärker ins Reisegeschäft ein. Auch für die Fed gehören Negativzinsen in den Instrumenten-Kasten. Geschäft mit Luxus-Kosmetik treibt L'Oreal-Umsatz an.
Welche ist die wertvollste Marke im Bereich des Sports?
Wer verdient am meisten?
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?