07.08.2013 09:51

Senden

HSBC: STOXX 50® (Weekly) - Günstige Voraussetzungen


Günstige Voraussetzungen
Die 200-Wochen-Linie (akt. bei 2.512 Punkten) hatte sich zuletzt als „Retter in der Not“ herausgestellt und den STOXX Europe 50 zur Umkehr gezwungen. Dank des anschließenden Hausseimpulses kann der Sturz unter den Aufwärtstrend seit September 2011 (akt. bei 2.640 Punkten) per Saldo als Fehlausbruch abgehakt werden, wodurch die Perspektiven wieder deutlich freundlicher sind. Mittlerweile hat das Aktienbarometer sogar eine gute Chance, die günstige Ausgangslage abzurunden. Notwendig ist dafür der Sprung über die Kombination aus dem Jahreshoch 2011 und dem Hoch vom Mai 2013 bei 2.780 Punkten bzw. 2.845 Punkten. Im Erfolgsfall wäre eine große, wenngleich nicht ganz idealtypische Bodenbildung abgeschlossen, die für neuen Rückenwind sorgen und dem STOXX Europe 50 die Türen für Notierungen von mehr als 3.000 Punkten öffnen dürfte. Oberhalb dieser Marken ist die nächste Anlaufmarke sogar erst in Form des Jahrestiefs 2006 bei 3.183 Punkten zu finden. Die technischen Indikatoren spielen das angedeutete Aufwärtsszenario mit: Auf Wochenbasis weist der Stochastik bereits ein neues Einstiegssignal auf, und der MACD ist dabei, diesem Beispiel zu folgen. Anleger dürfen sich damit mittelfristig wohl auf weitere Kursgewinne freuen.


STOXX 50® (Weekly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen