04.12.2012 09:41

Senden

HSBC: STOXX® 600 Insurance (Weekly) - Steilvorlage genutzt


Steilvorlage genutzt
Der Versicherungssektor zählt aktuell zu den interessantesten Branchen im Stoxx Europe 600 überhaupt. Zunächst liegt das daran, dass der Ratio-Chart zwischen dem Stoxx Europe 600 Insurance auf der einen und dem breiten Markt auf der anderen Seite inzwischen eine abgeschlossene Bodenbildung zeigt. Damit dürfte die lange Phase der Underperformance des Sektors seit Anfang des Jahrtausends zu Ende gegangen sein. Aber auch die „reine“ Chartkonstellation des Versicherungsindex weiß zu gefallen: So gelang es zuletzt, die Schiebezone seit Mitte September nach oben aufzulösen und auf ein neues Jahreshoch bei 174 Punkten vorzustoßen. Zuvor war bereits ein Konsolidierungsmuster in Form eines klassischen Dreiecks (siehe Chart) „bullish“ aufgelöst. Da auch die trendfolgenden Indikatoren MACD und Aroon „long“ positioniert sind, steht einem Folgeanstieg bis zum Mehrjahreshoch vom Februar 2011 bei 182 Punkten Nichts im Wege. Danach bildet die Parallele (akt. bei 186 Punkten) zum Aufwärtstrend seit Herbst 2011 zusammen mit der 50%-Korrektur der gesamten Abwärtsbewegung seit Mitte 2007 (189 Punkte) die nächste Widerstandszone. Als Absicherung für neue Longengagements bietet sich das Märzhoch bei 165 Punkten an, das per Wochenschlusskurs zukünftig nicht mehr unterschritten werden sollte.


STOXX® 600 Insurance (Weekly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen