04.12.2012 09:41
Bewerten
 (0)

HSBC: STOXX® 600 Insurance (Weekly) - Steilvorlage genutzt

Steilvorlage genutzt
Der Versicherungssektor zählt aktuell zu den interessantesten Branchen im Stoxx Europe 600 überhaupt. Zunächst liegt das daran, dass der Ratio-Chart zwischen dem Stoxx Europe 600 Insurance auf der einen und dem breiten Markt auf der anderen Seite inzwischen eine abgeschlossene Bodenbildung zeigt. Damit dürfte die lange Phase der Underperformance des Sektors seit Anfang des Jahrtausends zu Ende gegangen sein. Aber auch die „reine“ Chartkonstellation des Versicherungsindex weiß zu gefallen: So gelang es zuletzt, die Schiebezone seit Mitte September nach oben aufzulösen und auf ein neues Jahreshoch bei 174 Punkten vorzustoßen. Zuvor war bereits ein Konsolidierungsmuster in Form eines klassischen Dreiecks (siehe Chart) „bullish“ aufgelöst. Da auch die trendfolgenden Indikatoren MACD und Aroon „long“ positioniert sind, steht einem Folgeanstieg bis zum Mehrjahreshoch vom Februar 2011 bei 182 Punkten Nichts im Wege. Danach bildet die Parallele (akt. bei 186 Punkten) zum Aufwärtstrend seit Herbst 2011 zusammen mit der 50%-Korrektur der gesamten Abwärtsbewegung seit Mitte 2007 (189 Punkte) die nächste Widerstandszone. Als Absicherung für neue Longengagements bietet sich das Märzhoch bei 165 Punkten an, das per Wochenschlusskurs zukünftig nicht mehr unterschritten werden sollte.

STOXX® 600 Insurance (Weekly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow mit Verlusten -- Euro verharrt auf 11-Jahres-Tief -- Athen lockt säumige Schuldner -- RBS streicht 14.000 Stellen -- Henkel, Axel Springer, Standard Chartered im Fokus

Airbus bekommt A350-Darlehen und Hubschrauber-Aufträge. Streiks bereiten Deutscher Bank neue Kopfschmerzen. E.ON macht 2014 angeblich rund 3 Milliarden Euro Verlust. Buffetts Berkshire Hathaway plant offenbar erste Euro-Anleihe. US-Notenbanker Evans möchte Zinswende erst im Jahr 2016.
Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?