16.01.2013 09:46

Senden

HSBC: Schatz-Future (Daily) - Obere Umkehr nur aufgeschoben


Obere Umkehr nur aufgeschoben
Nicht nur der Euro-BUND-Future ringt derzeit nach Kräften um eine Stabilisierung, auch der kleine Bruder, der Schatz-Future, tut sich schwer. Um ein neuerliches Anziehen der Abwärtsdynamik zu vermeiden, ist es aus charttechnischer Sicht aber höchste Zeit, die Rentenmarktbären auszubremsen! Denn sobald die Haltezone aus dem Hoch vom Juni und dem zyklische Tief vom Oktober 2012 bei 110,54/49 nachhaltig unterschritten wird, käme eine markante Toppbildung zum Abschluss. Das Abschlagspotential von mehr als 50 Ticks würde die Schleusen auf der Unterseite öffnen – das Tief vom Juni bei 110,36 droht in diesem Fall nur eine Durchgangsstation auf dem Weg zum Jahrestief 2012 bei 109,98 zu sein. Kurzfristig dürfte die angeführte Haltezone dem Druck der Bären noch standhalten. Darauf lässt die stark überverkaufte Lage des Stochastik schließen. Mittelfristig dürfte das Potential auf der Oberseite aber limitiert sein. So dominieren vor allem auf den übergeordneten Zeitebenen (Wochen- und Monatschart) mittlerweile frisch ausgeprägte Verkaufssignale seitens der technischen Indikatoren. Ein Wiedersehen mit dem Rekordstand des vergangenen Jahres bei 111,03 dürfte deshalb das unwahrscheinlichere Szenario sein.


Schatz-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen