16.01.2013 09:46
Bewerten
 (0)

HSBC: Schatz-Future (Daily) - Obere Umkehr nur aufgeschoben

Obere Umkehr nur aufgeschoben
Nicht nur der Euro-BUND-Future ringt derzeit nach Kräften um eine Stabilisierung, auch der kleine Bruder, der Schatz-Future, tut sich schwer. Um ein neuerliches Anziehen der Abwärtsdynamik zu vermeiden, ist es aus charttechnischer Sicht aber höchste Zeit, die Rentenmarktbären auszubremsen! Denn sobald die Haltezone aus dem Hoch vom Juni und dem zyklische Tief vom Oktober 2012 bei 110,54/49 nachhaltig unterschritten wird, käme eine markante Toppbildung zum Abschluss. Das Abschlagspotential von mehr als 50 Ticks würde die Schleusen auf der Unterseite öffnen – das Tief vom Juni bei 110,36 droht in diesem Fall nur eine Durchgangsstation auf dem Weg zum Jahrestief 2012 bei 109,98 zu sein. Kurzfristig dürfte die angeführte Haltezone dem Druck der Bären noch standhalten. Darauf lässt die stark überverkaufte Lage des Stochastik schließen. Mittelfristig dürfte das Potential auf der Oberseite aber limitiert sein. So dominieren vor allem auf den übergeordneten Zeitebenen (Wochen- und Monatschart) mittlerweile frisch ausgeprägte Verkaufssignale seitens der technischen Indikatoren. Ein Wiedersehen mit dem Rekordstand des vergangenen Jahres bei 111,03 dürfte deshalb das unwahrscheinlichere Szenario sein.

Schatz-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt tief im Minus -- Dow mit Verlusten -- German Pellets kaufte vor Insolvenz E.ON-Kraftwerk -- adidas steigert Gewinn -- Société Générale: Renditeziel in Gefahr -- Tesla, Twitter im Fokus

Euro-Finanzminister sehen Marktturbulenzen gelassen. Zahl der Fahrzeug-Rückrufe seit 2011 verdreifacht. Russland fordert Europa zu Ende der Sanktionen auf. Daimler-Vorstand wird wohl umgebaut. Industrieverband: Griechenland droht wieder die Zahlungsunfähigkeit. Ölpreise fallen deutlich - WTI nur knapp über 12-Jahrestief. Deutsche Post steigt stärker ins Reisegeschäft ein. Auch für die Fed gehören Negativzinsen in den Instrumenten-Kasten. Geschäft mit Luxus-Kosmetik treibt L'Oreal-Umsatz an.
Welche ist die wertvollste Marke im Bereich des Sports?
Wer verdient am meisten?
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?