16.01.2013 09:46
Bewerten
 (0)

HSBC: Schatz-Future (Daily) - Obere Umkehr nur aufgeschoben

Obere Umkehr nur aufgeschoben
Nicht nur der Euro-BUND-Future ringt derzeit nach Kräften um eine Stabilisierung, auch der kleine Bruder, der Schatz-Future, tut sich schwer. Um ein neuerliches Anziehen der Abwärtsdynamik zu vermeiden, ist es aus charttechnischer Sicht aber höchste Zeit, die Rentenmarktbären auszubremsen! Denn sobald die Haltezone aus dem Hoch vom Juni und dem zyklische Tief vom Oktober 2012 bei 110,54/49 nachhaltig unterschritten wird, käme eine markante Toppbildung zum Abschluss. Das Abschlagspotential von mehr als 50 Ticks würde die Schleusen auf der Unterseite öffnen – das Tief vom Juni bei 110,36 droht in diesem Fall nur eine Durchgangsstation auf dem Weg zum Jahrestief 2012 bei 109,98 zu sein. Kurzfristig dürfte die angeführte Haltezone dem Druck der Bären noch standhalten. Darauf lässt die stark überverkaufte Lage des Stochastik schließen. Mittelfristig dürfte das Potential auf der Oberseite aber limitiert sein. So dominieren vor allem auf den übergeordneten Zeitebenen (Wochen- und Monatschart) mittlerweile frisch ausgeprägte Verkaufssignale seitens der technischen Indikatoren. Ein Wiedersehen mit dem Rekordstand des vergangenen Jahres bei 111,03 dürfte deshalb das unwahrscheinlichere Szenario sein.

Schatz-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt über 11.500 Punkten -- Dow schließt etwas fester -- EZB startet Anleihenkäufe am 9. März -- BMW will i3 zum Apple Car weiterentwickeln -- adidas, Zalando, Continental im Fokus

USA starten dritte Auktion beschlagnahmter Silkroad-Bitcoins. Euro-Rettungsfonds-Chef sehr besorgt über Lage in Griechenland. Verschuldungsquote gehört zu den größten Problemen der Deutschen Bank. Russland spricht besorgt von ersten US-Soldaten in der Westukraine. Allianz-Chefvolkswirt fordert QE-Rabatt für Bundesbank.
Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?