16.11.2012 09:19
Bewerten
 (0)

HSBC: Stoxx Europe 600 (Weekly) - Schiebezone aus dem Lehrbuch

Schiebezone aus dem Lehrbuch
Seit dem Hoch von Mitte September bei 277 Punkten tritt der Stoxx Europe 600 auf der Stelle. Da aber auch auf der Unterseite kein nennenswertes Terrain preisgegeben werden musste, hat sich per Saldo eine klassische Schiebezone ausgeprägt. In einer solchen Konstellation sollten sich Anleger prozyklisch positionieren: Damit neuer Schwung aufkommt, ist auf der Oberseite ein Spurt auf ein neues Jahreshoch jenseits von 277 Punkten vonnöten. Im Erfolgsfall stecken das Jahreshoch aus dem Vorjahr bzw. das Hoch vom August 2008 bei 292/94 Punkten die nächste Anlaufzone ab. Die quantitativen Indikatoren mahnen derzeit allerdings davor, dass die Risiken auf der Unterseite zugenommen haben. Schließlich ist der RSI jüngst nach unten abgekippt, und auch der trendfolgende MACD quittiert das jüngste „auf der Stelle treten“ mit einem frischen Verkaufssignal. Vor diesem Hintergrund gilt es, einen Wochenschlusskurs unterhalb von 267 Punkten – gleichbedeutend mit einer „bearishen“ Auflösung der o. g. Tradingrange – unbedingt zu verhindern. Ansonsten bildet erst die Kreuzunterstützung aus dem Aufwärtstrend seit Herbst 2011, dem ehemaligen Baissetrend seit Sommer 2007 sowie der 200-Wochen-Linie (akt. bei 250/49/48 Punkten) die nächste wirklich markante Auffangzone.

Stoxx Europe 600 (Weekly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Trading-Software

Trading Services
Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.
Zum Trading-Desk

Heute im Fokus

DAX im Minus erwartet -- Asiens Börsen uneinheitlich -- BoJ will Spekulationen über Straffung der Geldpolitik einfangen -- Gesundheitsgesetz gescheitert - Trump will sich Steuerreform zuwenden

Ströer erhöht Dividende stärker als erwartet. Toshiba-Tochter Westinghouse droht angeblich Insolvenz. OPEC-Generalsekretär fordert zum Durchhalten auf. Audi-Chef steht nächste Woche schon wieder im Feuer. Ryanair-Chef sieht kaum Chancen für Air Berlin und Eurowings.

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
Infineon Technologies AG623100
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610
Nordex AGA0D655