16.11.2012 09:19
Bewerten
 (0)

HSBC: Stoxx Europe 600 (Weekly) - Schiebezone aus dem Lehrbuch

Schiebezone aus dem Lehrbuch
Seit dem Hoch von Mitte September bei 277 Punkten tritt der Stoxx Europe 600 auf der Stelle. Da aber auch auf der Unterseite kein nennenswertes Terrain preisgegeben werden musste, hat sich per Saldo eine klassische Schiebezone ausgeprägt. In einer solchen Konstellation sollten sich Anleger prozyklisch positionieren: Damit neuer Schwung aufkommt, ist auf der Oberseite ein Spurt auf ein neues Jahreshoch jenseits von 277 Punkten vonnöten. Im Erfolgsfall stecken das Jahreshoch aus dem Vorjahr bzw. das Hoch vom August 2008 bei 292/94 Punkten die nächste Anlaufzone ab. Die quantitativen Indikatoren mahnen derzeit allerdings davor, dass die Risiken auf der Unterseite zugenommen haben. Schließlich ist der RSI jüngst nach unten abgekippt, und auch der trendfolgende MACD quittiert das jüngste „auf der Stelle treten“ mit einem frischen Verkaufssignal. Vor diesem Hintergrund gilt es, einen Wochenschlusskurs unterhalb von 267 Punkten – gleichbedeutend mit einer „bearishen“ Auflösung der o. g. Tradingrange – unbedingt zu verhindern. Ansonsten bildet erst die Kreuzunterstützung aus dem Aufwärtstrend seit Herbst 2011, dem ehemaligen Baissetrend seit Sommer 2007 sowie der 200-Wochen-Linie (akt. bei 250/49/48 Punkten) die nächste wirklich markante Auffangzone.

Stoxx Europe 600 (Weekly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Dow schließt etwas leichter -- K+S weist Übernahmevorschlag von Potash zurück -- IWF: Griechenlands Verschuldung ist nicht mehr tragfähig -- Prokon wird Genossenschaft

BP zahlt Milliarden wegen "Deepwater Horizon"-Katastrophe. Varoufakis: Ich trete bei "Ja" in Referendum zurück. Juncker: EZB müsste Notkredite für Griechen eigentlich stoppen. Zehn Erfolgstipps von Tesla-Chef Elon Musk. Griechen-Referendum wird zum entscheidenden Faktor im Schuldendrama.
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Promis machen Werbung für Finanzprodukte

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?