24.02.2012 09:34
Bewerten
 (0)

HSBC: TUI AG (daily) - Reisehöhe vorerst erreicht?

Reisehöhe vorerst erreicht?
Nachdem im Dezember 2011 der Sprung über die alten Schlüsselwiderstände bestehend aus dem Abwärtstrend seit Juli 2011 sowie der 90-Tages-Linie gelang, konnte die TUI-Aktie im Anschluss in der Spitze um über 50 % zulegen (vgl. „Daily Trading“ vom 15. Dezember 2011). Nun scheint sich die Situation jedoch einzutrüben. So wurde der seit November 2011 bestehende Aufwärtstrend (akt. bei 6,55 EUR) inzwischen zu den Akten gelegt, und auch die technischen Indikatoren mahnen zur Vorsicht: Sowohl der MACD als auch der Aroon haben sich zuletzt mit einem Verkaufssignal auf Tagesbasis auf die Seite der Bären geschlagen. Die negativen Divergenzen seitens des RSI-Oszillators unterstreichen das Gefahrenpotential zusätzlich. Vor diesem Hintergrund sollten Anleger im Dunstkreis der jüngsten Kurslücke bei 6,17/38 EUR bzw. der horizontalen Hürden in Form des bisherigen Jahreshochs und des Tiefs vom Mai 2010 bei 6,64/67 EUR prozyklische Gewinnmitnahmen ins Auge fassen. Gleichzeitig gilt es auf der Unterseite, die 38-Tages-Linie (akt. bei 5,67 EUR) nicht mehr zu unterschreiten. Auf dieses Niveau sollten Anleger deshalb den Stopp für bestehende Longpositionen nachziehen.


TUI AG (daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Wall Street uneins -- Air Berlin: Zusammenlegung von Töchtern kein Thema -- Fed-Chefin Yellen bleibt bei Zinserhöhung vage -- Microsoft, RWE, eBay im Fokus

Lufthansa droht Pilotenstreik. Draghi fordert wachstumsfreundlichere Politik. WTO verurteilt Argentiniens Importbeschränkungen. Bundeskartellamt leitet kein Missbrauchsverfahren gegen Google ein. Wirtschaftsprofessor: Mehr Vereine werden BVB folgen. Rocket Internet sichert sich weiteren Aktionär.
Wo wohnt man am teuersten?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Models verdienten 2014 am meisten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?

Welcher Nationaltrainer verdient am meisten?

In welchen Disziplinen ist Deutschland Weltspitze?

Wer ist die reichste erfundene Gestalt?

Wer kickt am besten?

mehr Top Rankings
Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen