03.01.2013 09:12

Senden

HSBC: Topix (Monthly) - Trendwende nimmt Formen an


Trendwende nimmt Formen an
Aus charttechnischer Sicht haben nun vor allem die Hochpunkte vom März 2012 und Juli 2011 bei 872/79 Punkten eine hohe Bedeutung für die weitere Entwicklung des Topix. Schließlich würde ein Spurt über die angeführte Zone einen klassischen Doppelboden vervollständigen, aus dem sich immerhin mittelfristig wieder vierstellige Notierungen für die japanischen Blue Chips ableiten lassen. Im Erfolgsfall sollten also selbst die horizontalen Hürden bei rund 1.000 Punkten herausgenommen werden, die wiederum die Nackenzone einer großen Bodenbildung definieren. Damit schließt sich der Kreis zum DAX®, denn auch in Japan scheinen Investoren derzeit mit einem verschachtelten Kursmuster konfrontiert zu sein. Aber es gibt noch einen weiteren Grund derzeit nach Japan zu blicken: Setzt man die japanischen Standardwerte ins Verhältnis zum MSCI World, dann zeigt der Ratio-Chart zwischen beiden Aktienindizes einen „bullishen“ Keil, der aktuell nach oben aufgelöst wird. Per Saldo dürfte damit die lange Underperformance japanischer Dividendentitel endlich zu Ende gehen. Als weitere Investmentüberraschungen sollten Anleger vor allem die südeuropäischen Aktienbarometer und hier aufgrund des versagenden neuen Jahrtausendtiefs insbesondere den italienischen MIB im Auge haben.


Topix (Monthly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen