22.07.2013 10:10
Bewerten
 (0)

HSBC: Total (Weekly) - Seit vier Jahren mehr oder weniger seitwärts

Seit vier Jahren mehr oder weniger seitwärts
In der Bewegungsarmut der letzten Jahre liegt der Charme der aktuellen Chartkonstellation der Total-Aktie. Doch der Reihe nach: Zunächst einmal weisen verschiedene Monatskerzen der jüngeren Vergangenheit markante Lunten auf, wodurch die massive Haltezone aus einem Fibonacci-Cluster aus zwei verschiedenen Retracements (36,87 EUR bzw. 35,80 EUR) sowie zwei Trendlinien bestätigt wurde. Unter dem Strich gewinnt damit das Szenario einer Bodenbildung als Reaktion auf die Kursverluste von 2007 bis 2011 in Bezug auf den Öltitel mehr und mehr an Konturen. Als Katalysator hierfür dient u. E. ein Spurt über die 200-Wochen-Linie (akt. bei 39,20 EUR) und vor allem über den Abwärtstrend seit Januar 2010 (akt. bei 40,29 EUR). Da der Bruch der zuletzt genannten Trendlinie gleichzeitig eine Dreiecksformation „bullish“ auflösen würde (siehe Chart), liefert ein solcher Befreiungsschlag ein starkes Signal dafür, dass die lange Seitwärtsphase der letzten Jahre abgeschlossen ist. Als Absicherung auf der Unterseite bietet sich das eingangs angeführte Unterstützungsbündel bei rund 36 EUR an.

Total (Weekly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX geht mit Plus ins Wochenende -- Dow: Yellen-Effekt verpufft -- US-Wirtschaft wächst schwach -- VW will wohl Milliarden in Batteriefabrik für E-Autos investieren -- SGL, Google und Oracle im Fokus

Bank of America versucht erneut Kreditkartentochter MBNA zu verkaufen. Monsanto-Managern winkt Millionen-Regen bei Übernahme. Air France tankt nach Sprit-Protesten mehr im Ausland. EU verschärft erneut Sanktionen gegen Nordkorea. Aktionäre von DMG Mori sollen Abfindung von 37,35 Euro erhalten. Yellen: Leitzinserhöhung in den kommenden Monaten angemessen. BMW & Co.: Autobauer rufen in den USA Millionen Wagen zurück.
Welche Marke ist die teuerste?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?