22.07.2013 10:10
Bewerten
 (0)

HSBC: Total (Weekly) - Seit vier Jahren mehr oder weniger seitwärts

Seit vier Jahren mehr oder weniger seitwärts
In der Bewegungsarmut der letzten Jahre liegt der Charme der aktuellen Chartkonstellation der Total-Aktie. Doch der Reihe nach: Zunächst einmal weisen verschiedene Monatskerzen der jüngeren Vergangenheit markante Lunten auf, wodurch die massive Haltezone aus einem Fibonacci-Cluster aus zwei verschiedenen Retracements (36,87 EUR bzw. 35,80 EUR) sowie zwei Trendlinien bestätigt wurde. Unter dem Strich gewinnt damit das Szenario einer Bodenbildung als Reaktion auf die Kursverluste von 2007 bis 2011 in Bezug auf den Öltitel mehr und mehr an Konturen. Als Katalysator hierfür dient u. E. ein Spurt über die 200-Wochen-Linie (akt. bei 39,20 EUR) und vor allem über den Abwärtstrend seit Januar 2010 (akt. bei 40,29 EUR). Da der Bruch der zuletzt genannten Trendlinie gleichzeitig eine Dreiecksformation „bullish“ auflösen würde (siehe Chart), liefert ein solcher Befreiungsschlag ein starkes Signal dafür, dass die lange Seitwärtsphase der letzten Jahre abgeschlossen ist. Als Absicherung auf der Unterseite bietet sich das eingangs angeführte Unterstützungsbündel bei rund 36 EUR an.


Total (Weekly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Dow Jones mit neuem Rekord -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Euro bleibt unter Druck. Streiks bei Amazon enden vorerst. Chinesen kaufen Solarstrom AG. Continental und mögliche Abschreibungen. Brenntag-Bonität hochgestuft. Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?