22.07.2013 10:10
Bewerten
 (0)

HSBC: Total (Weekly) - Seit vier Jahren mehr oder weniger seitwärts

Seit vier Jahren mehr oder weniger seitwärts
In der Bewegungsarmut der letzten Jahre liegt der Charme der aktuellen Chartkonstellation der Total-Aktie. Doch der Reihe nach: Zunächst einmal weisen verschiedene Monatskerzen der jüngeren Vergangenheit markante Lunten auf, wodurch die massive Haltezone aus einem Fibonacci-Cluster aus zwei verschiedenen Retracements (36,87 EUR bzw. 35,80 EUR) sowie zwei Trendlinien bestätigt wurde. Unter dem Strich gewinnt damit das Szenario einer Bodenbildung als Reaktion auf die Kursverluste von 2007 bis 2011 in Bezug auf den Öltitel mehr und mehr an Konturen. Als Katalysator hierfür dient u. E. ein Spurt über die 200-Wochen-Linie (akt. bei 39,20 EUR) und vor allem über den Abwärtstrend seit Januar 2010 (akt. bei 40,29 EUR). Da der Bruch der zuletzt genannten Trendlinie gleichzeitig eine Dreiecksformation „bullish“ auflösen würde (siehe Chart), liefert ein solcher Befreiungsschlag ein starkes Signal dafür, dass die lange Seitwärtsphase der letzten Jahre abgeschlossen ist. Als Absicherung auf der Unterseite bietet sich das eingangs angeführte Unterstützungsbündel bei rund 36 EUR an.

Total (Weekly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt tief im Minus -- Dow mit Verlusten -- German Pellets kaufte vor Insolvenz E.ON-Kraftwerk -- adidas steigert Gewinn -- Société Générale: Renditeziel in Gefahr -- Tesla, Twitter im Fokus

Euro-Finanzminister sehen Marktturbulenzen gelassen. Zahl der Fahrzeug-Rückrufe seit 2011 verdreifacht. Russland fordert Europa zu Ende der Sanktionen auf. Daimler-Vorstand wird wohl umgebaut. Industrieverband: Griechenland droht wieder die Zahlungsunfähigkeit. Ölpreise fallen deutlich - WTI nur knapp über 12-Jahrestief. Deutsche Post steigt stärker ins Reisegeschäft ein. Auch für die Fed gehören Negativzinsen in den Instrumenten-Kasten. Geschäft mit Luxus-Kosmetik treibt L'Oreal-Umsatz an.
Welche ist die wertvollste Marke im Bereich des Sports?
Wer verdient am meisten?
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?