04.01.2013 08:49
Bewerten
 (0)

HSBC: US-Dollar-Index (Monthly) - Im Einklang mit der Chartsituation des USD-Index

Im Einklang mit der Chartsituation des USD-Index
Zu dieser Quintessenz passt auch die gegenwärtige Chartkonstellation des USD-Index, der die Entwicklung des Greenbacks gegenüber den sechs wichtigsten Handelswährungen (EUR, GBP, JPY, CHF, CAD, SEK) misst. Der Euro besitzt dabei mit knapp 58 % mit weitem Abstand die höchste Gewichtung innerhalb des Währungskorbs. Übergeordnet bildet der USD-Index seit Jahren ein symmetrisches Dreieck aus (siehe Chart), dessen Begrenzungen durch den Abwärtstrend seit November 2003 (akt. bei 87 Punkten) und den Aufwärtstrend seit März 2008 (akt. bei 74 Punkten) definiert werden. Vor diesen beiden „großen Signalgebern“ markiert die Kombination aus diversen Hoch- und Tiefpunkten bei rund 80 Punkten und der 38-Monats-Linie (akt. bei 79 Punkten) eine wichtige Unterstützungszone. Fällt diese Bastion im Rahmen einer USD-Schwäche zum Jahresauftakt, müssten Anleger tatsächlich zunächst den Fokus auf den Erholungstrend seit 2008 legen. Im weiteren Jahresverlauf dürfte aber besagter Trend verteidigt werden, so dass das angeführte Konsolidierungsmuster Bestand haben sollte. Aus strategischer Sicht würde ohnehin erst eine Auflösung des beschriebenen Dreiecks für eine „große Weichenstellung“ sorgen.

US-Dollar-Index (Monthly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?