04.01.2013 08:49
Bewerten
 (0)

HSBC: US-Dollar-Index (Monthly) - Im Einklang mit der Chartsituation des USD-Index

Im Einklang mit der Chartsituation des USD-Index
Zu dieser Quintessenz passt auch die gegenwärtige Chartkonstellation des USD-Index, der die Entwicklung des Greenbacks gegenüber den sechs wichtigsten Handelswährungen (EUR, GBP, JPY, CHF, CAD, SEK) misst. Der Euro besitzt dabei mit knapp 58 % mit weitem Abstand die höchste Gewichtung innerhalb des Währungskorbs. Übergeordnet bildet der USD-Index seit Jahren ein symmetrisches Dreieck aus (siehe Chart), dessen Begrenzungen durch den Abwärtstrend seit November 2003 (akt. bei 87 Punkten) und den Aufwärtstrend seit März 2008 (akt. bei 74 Punkten) definiert werden. Vor diesen beiden „großen Signalgebern“ markiert die Kombination aus diversen Hoch- und Tiefpunkten bei rund 80 Punkten und der 38-Monats-Linie (akt. bei 79 Punkten) eine wichtige Unterstützungszone. Fällt diese Bastion im Rahmen einer USD-Schwäche zum Jahresauftakt, müssten Anleger tatsächlich zunächst den Fokus auf den Erholungstrend seit 2008 legen. Im weiteren Jahresverlauf dürfte aber besagter Trend verteidigt werden, so dass das angeführte Konsolidierungsmuster Bestand haben sollte. Aus strategischer Sicht würde ohnehin erst eine Auflösung des beschriebenen Dreiecks für eine „große Weichenstellung“ sorgen.

US-Dollar-Index (Monthly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX unter 8.700 Punkte -- Hongkong auf Talfahrt -- adidas steigert Gewinn -- Börsianer feiern Tesla trotz Verlust -- Zahl der Twitter-Nutzer wächst nicht mehr aber Verlust sinkt

TOTAL überrascht beim Gewinn. Nokia 2015 mit Gewinnrückgang. Zuckerberg weist Facebook-Investor nach Indien-Entgleisung zurecht. Fonds-Geschäft treibt Gewinn der Bank Vontobel. Bilfinger schreibt in Krisenjahr Rekordverlust. Gerresheimer erfüllt Jahresprognosen. Rubelverfall belastet METRO. Société Générale verdient deutlich mehr.
Wer verdient am meisten?
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?