04.01.2013 08:49
Bewerten
 (0)

HSBC: US-Dollar-Index (Monthly) - Im Einklang mit der Chartsituation des USD-Index

Im Einklang mit der Chartsituation des USD-Index
Zu dieser Quintessenz passt auch die gegenwärtige Chartkonstellation des USD-Index, der die Entwicklung des Greenbacks gegenüber den sechs wichtigsten Handelswährungen (EUR, GBP, JPY, CHF, CAD, SEK) misst. Der Euro besitzt dabei mit knapp 58 % mit weitem Abstand die höchste Gewichtung innerhalb des Währungskorbs. Übergeordnet bildet der USD-Index seit Jahren ein symmetrisches Dreieck aus (siehe Chart), dessen Begrenzungen durch den Abwärtstrend seit November 2003 (akt. bei 87 Punkten) und den Aufwärtstrend seit März 2008 (akt. bei 74 Punkten) definiert werden. Vor diesen beiden „großen Signalgebern“ markiert die Kombination aus diversen Hoch- und Tiefpunkten bei rund 80 Punkten und der 38-Monats-Linie (akt. bei 79 Punkten) eine wichtige Unterstützungszone. Fällt diese Bastion im Rahmen einer USD-Schwäche zum Jahresauftakt, müssten Anleger tatsächlich zunächst den Fokus auf den Erholungstrend seit 2008 legen. Im weiteren Jahresverlauf dürfte aber besagter Trend verteidigt werden, so dass das angeführte Konsolidierungsmuster Bestand haben sollte. Aus strategischer Sicht würde ohnehin erst eine Auflösung des beschriebenen Dreiecks für eine „große Weichenstellung“ sorgen.

US-Dollar-Index (Monthly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen schwächer -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec einigt sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Tesla mit 'Autopilot'-Assistent kollidiert mit Bus. Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?