09.01.2013 08:42

Senden

HSBC: US-T-Bond-Future (Monthly) - Sell-Trigger bei 144 05/32


Sell-Trigger bei 144 05/32
Die Identifizierung einer historisch überhitzten Situation ist das Eine, eine ganz andere Sache ist aber das Herausarbeiten eines Verkaufssignalgebers, bei dessen Unterschreiten sich die aufgestaute Extremkonstellation tatsächlich entlädt. Dem Techniker sind an dieser Stelle bis zur Ausprägung einer oberen Umkehrformation die Hände gebunden! In Bezug auf den US-T-Bond-Future würde ein Unterschreiten der wichtige Haltezone aus der 200-Tages-Linie (akt. bei 147 08/32) und dem ehemaligen Rekordhoch bei exakt 147 00/32 für einen ersten Warnschuss vor den Bug der Bullen sorgen. Für den Abschluss eines Doppeltopps und damit das aus technischer Sicht geforderte Trendwendemuster ist allerdings ein Abgleiten unter das Tief von Mitte September bei 144 05/32 vonnöten. Zu Jahresbeginn 2013 dürften die angeführten Unterstützungen indes zunächst Bestand haben. Im weiteren Jahresverlauf steigt jedoch die Wahrscheinlichkeit für den Abschluss einer oberen Umkehr. Aus der Höhe des angeführten Doppeltopps ließe sich bei einer negativen Weichenstellung ein kalkulatorisches Abschlagspotential von rund neun „Big Figures“ ableiten, was wiederum sehr gut mit den verschiedenen Hoch- und Tiefpunkten bei rund 135 harmoniert.


US-T-Bond-Future (Monthly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen