30.01.2013 09:52
Bewerten
 (0)

HSBC: US-T-Bond-Future (Weekly) - Alle Dämme gebrochen

Alle Dämme gebrochen
Mit dem Abschluss einer oberen Umkehr drohen die Perspektiven beim US-T-Bond-Future kräftig zu verhageln: Nachdem der Angriff auf die horizontalen Widerstände im Bereich von rund 146 ½ zuletzt im Sande verlaufen ist, ergriffen die Bären ihre Chance und führten das Rentenbarometer unter die wichtige Haltemarke in Form des markanten zyklischen Tiefs vom September 2012 bei 144 05/32. Nur eine zeitnahe Rückeroberung dieser Marke kann nun Schlimmeres verhindern. Schließlich birgt das unterhalb des o. g. Tiefs abgeschlossene Doppeltop ein sattes Abschlagspotential von rund 9 „big figures“. In Richtung Süden dürfte sich zwar zunächst noch das 2008er-Hoch bei 142 31/32 zusammen mit der 90-Wochen-Linie (akt. bei 142 18/32) in den Weg stellen, im Anschluss können aber nur noch „untergeordnete“ Tiefpunkte im Bereich von gut 140 ein perspektivisches Wiedersehen mit der Unterstützungszone aus dem Jahreshoch 2010 und dem Jahrestief 2012 zwischen 136 31/32 und 136 12/32 verhindern. Die technischen Indikatoren schlagen sich ebenfalls auf die Seite der Bären: Sowohl auf Wochen- als auch auf Tagesbasis dominieren die Ausstiegssignale.


US-T-Bond-Future (Weekly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX tief im Minus -- Dow startet fester -- Fed beendet Anleihekäufe -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa kassiert Prognose 2015 -- VW, Bayer, Linde im Fokus

Kellogg's verkauft weniger Lebensmittel. Deutschland: Inflation weiter auf tiefstem Stand seit über vier Jahren. Mastercard profitiert weiter vom Konsumaufschwung. US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung. Ratiopharm-Mutter Teva verdient besser und kauft mehr Aktien zurück.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?