04.01.2013 08:48
Bewerten
 (0)

HSBC: USD/EUR (Yearly) - Dekadenzyklus: Volatilität ante portas

Dekadenzyklus: Volatilität ante portas
Legt man mit dem Dekadenzyklus einer der bekanntesten Zyklen überhaupt zugrunde, so dürfte das neue Jahr ein mehr als spannendes werden! Der nebenstehende Chart zeigt den durchschnittlichen Verlauf der US-Valuta im Vergleich zum Euro (bzw. zur D-Mark) in den Jahren 1973, 1983, 1993 und 2003. Die aggregierte Kursentwicklung in den angeführten „3er-Jahren“ legt eine gewisse Schwankungsfreude des Währungspaars nahe: Während der Greenback einen holprigen Start ins neue Jahr auf’s Börsenparkett legen, und bis Ende Mai 2013 unter Druck stehen sollte, dürfte es ausgehend von einem markanten US-Dollar-Tief ab Ende Mai zu einer Euro-Schwäche kommen, in deren Verlauf die Einheitswährung in den heißen Sommermonaten die gesamten vorangegangenen Kursgewinne möglicherweise wieder abgegeben muss. Die Phase von Ende August bis zum Jahresultimo kann dann getrost als „2. Akt“ dieses Dramas bezeichnet werden, denn gemäß des „3er-Jahr“-Ablaufmusters dürfte sich in dieser Periode das skizzierte Spiel wiederholen. In der Summe legt der Dekadenzyklus für 2013 eine Vielzahl von Tradinggelegenheiten nahe, aus strategischer Sicht dürfte am Ende aber der Wermutstropfen eines nahezu „volatilen Nullsummenspiels“ verbleiben. Wie gesagt: „Das Gleichgewicht der Schreckens!“

USD/EUR (Yearly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

EZB-Geldpolitik treibt DAX über 10.300er-Marke -- Dow rettet leichtes Plus -- IWF ruft US-Notenbank zur Verschiebung von Zinswende auf -- Evonik, Deutsche Bank, ZEAL Network im Fokus

Software AG kauft eigene Aktien. Commerzbank: Risikovorstand Schmittmann scheidet zum Jahresende aus. UniCredit prüft Abbau von rund 10.000 Stellen. Deutsche Börse beginnt mit Aktienplatzierung. Air Berlin könnte 1.000 Stellen streichen. Kabel Deutschland-Aktie verschwindet vom Kurszettel. Schaefflers weiter reichste Deutsche. Schlappe für Allianz: Pimcos Top-Fonds fällt unter 100 Milliarden Dollar. VWs Finanzchef Pötsch wird Piëch-Nachfolger.
Deutsche Bank unter den Top 20

Welches Land hat die glücklichste Volkswirtschaft?

So plaziert sich Deutschland

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Was verdient man bei Google?

Welcher Darsteller verdient am meisten?

Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Produkte von Google, die keiner kennt

Heute sind sie Milliardäre

mehr Top Rankings

Umfrage

In den zurückliegenden Jahren kletterten die Börsen zum Teil erheblich. Haben Sie analog dazu Ihren Zertifikate-Anteil im Portfolio erhöht?