05.12.2012 21:30
Bewerten
 (0)

HSH Nordbank rechnet nach roten Zahlen mit weiterem Gegenwind

   Von Alexandra Edinger

   Die HSH Nordbank hat trotz Sparmaßnahmen erneut rote Zahlen geschrieben. Allerdings wurde das Minus in den ersten neun Monaten gegenüber dem Vorjahr auf 25 (269) Millionen Euro deutlich eingegrenzt. Wie die Konkurrentin Nord/LB spürt das Institut die Krise im Schiffsmarkt und wappnet sich mit einer erhöhten Risikovorsorge vor möglichen Kreditausfällen. Für die kommenden Monate warnte die Bank davor, dass sich das Umfeld noch stärker verdüstern könnte - die Risikovorsorge könnte deswegen sogar noch weiter ansteigen.

   Die Landesbank hat nun fast eine halbe Milliarde Euro in die Risikovorsorge gesteckt. Diese Summe wäre noch wesentlich höher ausgefallen, wenn nicht die Länder Schleswig-Holstein und Hamburg für alte Kreditbestände die Garantie übernommen hätten. Die Nord/LB hatte ihre Risikovorsorge in den ersten neun Monaten 241 auf 352 Millionen Euro aufgestockt.

   Seit Ausbruch der Finanzkrise befindet sich die Schiffahrtsbranche in Turbulenzen und treibt den Bankern damit die Sorgenfalten auf die Stirn. Die Frachtraten gehen weltweit zurück, da sich die Wirtschaft in vielen Ländern inzwischen in der Rezession befindet. Zudem gibt es ein Überangebot an Schiffen - das drückt zunehmend auf die Preise. Wenn sich die Lage weiter zuspitzt, könnten die von Banken ausgegebenen Kredite von den Kunden nicht mehr bedient werden.

   Manche Institute, wie etwa die Commerzbank, haben deswegen beschlossen, sich aus dem Geschäft mit der Schiffsfinanzierung komplett zurück zu ziehen. Sowohl die HSH als auch die Nord/LB wollen sich jedoch weiter in diesem Segment engagieren, wenn auch die Vergabe von neuen Krediten kritisch beäugt und das gesamte Kreditvolumen reduziert werden soll.

   Trotzdem dieser Vorsichtsmaßnahmen geht die HSH davon aus, dass sich die Verluste in den kommenden Jahren auf bis zu 4,5 Milliarden Euro auftürmen könnten. Wie die Bank kürzlich mitteilte, könnte sie zwischen 2019 und 2025 rund 1,3 Milliarden Euro aus der sich insgesamt auf 7 Milliarden Euro belaufenden Ländergarantien in Anspruch nehmen. Vorher muss die Bank aber für Verluste bis zu 3,2 Milliarden Euro selber gerade stehen.

   Diese Zahlen verdeutlichen, dass die Landesbank mit einer sich weiter verschlechternden Lage an den Märkten rechnet. Deswegen muss sie noch mehr Vorsorge gegen den Ausfall von Krediten vornehmen - insbesondere in der Schifffahrt. Das wird sich aus Sicht der Bank auch im Konzernergebnis niederschlagen.

   Bei der Nord/LB hatte Vorstandschef Gunter Dunkel gestern deutlichere Wort gefunden. Denn aus seiner Sicht wird die Schiffskrise sich auch im Jahr 2013 fortsetzten. Und selbst 2014 wird noch nicht rosig. Insbesondere für das vierte Quartal 2012 werde es nochmals einen "großen Nachschlag" bei den Kreditrisiken geben. Das lässt nichts Gutes für die Ergebnisse der HSH im vierten Quartal erwarten.

   Bei den anderen Landesbanken läuft es dagegen deutlich besser. Die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) hatte kürzlich die Zahlen für die ersten neun Monate 2012 vorgelegt und befindet sich mit einem Vorsteuergewinn von 407 Millionen Euro auf Rekordkurs. Auch die BayernLB und die LBBW haben ihre Zahlen schon präsentiert. Die Bayern hatten dabei einen Vorsteuergewinn von 271 Millionen Euro vermeldet, bei den Stuttgartern waren es 307 Millionen Euro. Beide Institute waren während der Finanzkrise in Schieflage geraten und mussten - so wie die HSH - von den jeweiligen Bundesländern gerettet werden. Beide Landesbanken bauen derzeit ihre Geschäftsmodelle um und erfüllen damit die Auflagen der EU-Kommission.

   Kontakt zur Autorin: alexandra.edinger@wsj.com

   DJG/aed/kla

   (END) Dow Jones Newswires

   December 05, 2012 14:40 ET (19:40 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 40 PM EST 12-05-12

Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Open End Turbo auf CommerzbankNG17AN

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
    8
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.03.2017Commerzbank NeutralCitigroup Corp.
06.03.2017Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
27.02.2017Commerzbank UnderweightBarclays Capital
15.02.2017Commerzbank Sector PerformRobert W. Baird & Co. Incorporated
10.02.2017Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
04.01.2017Commerzbank kaufenBankhaus Lampe KG
30.12.2016Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
29.11.2016Commerzbank kaufenBankhaus Lampe KG
16.11.2016Commerzbank kaufenBankhaus Lampe KG
04.11.2016Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.03.2017Commerzbank NeutralCitigroup Corp.
06.03.2017Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
15.02.2017Commerzbank Sector PerformRobert W. Baird & Co. Incorporated
10.02.2017Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
10.02.2017Commerzbank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.02.2017Commerzbank UnderweightBarclays Capital
10.02.2017Commerzbank Strong SellS&P Capital IQ
09.02.2017Commerzbank VerkaufenDZ BANK
09.02.2017Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH
09.02.2017Commerzbank SellUBS AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX trotz Brexit-Antrags im Plus -- Dow leichter -- Deutsche Bank zu US-Millionenstrafe verurteilt -- Daimler erwartet Rekordquartal -- Grammer, AURELIUS, Tesla im Fokus

Wells Fargo zahlt 110 Millionen Dollar in Scheinkonten-Affäre. Banken drehen ins Minus - Bericht über Kurs der EZB belastet. Unzufriedene Anleger schicken Scout24-Aktie auf Tief seit November. UBS-Analyst: Nur unter diesen Bedingungen kann die Apple-Aktie auf 200 Dollar steigen. SolarWorld verspricht bis 2019 wieder schwarze Zahlen.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Apple Inc.865985
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
BASFBASF11
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
BMW AG519000
Infineon Technologies AG623100