14.11.2012 12:03
Bewerten
 (0)

HypoVereinsbank will Unicredit mit Milliardengewinn erfreuen

HVB mit Gewinnsprung
Die HypoVereinsbank rechnet nach einem kräftigen Gewinnzuwachs im dritten Quartal mit einem Milliardengewinn in diesem Jahr. Zwischen Juli und September legte das Ergebnis vor Steuern von 73 Millionen auf 493 Millionen Euro zu.
"Ich glaube, das zeigt die Stärke der Bank", sagte Bankchef Theodor Weimer am Mittwoch in München. Für die ersten neun Monate ergibt sich damit ein Vorsteuergewinn von 2,05 Milliarden Euro. Im Gesamtjahr 2011 waren es wegen Verlusten in der zweiten Jahreshälfte nur 1,6 Milliarden Euro. Diesmal rechnet Weimer trotz des schwierigen Umfeldes nicht mit Verlusten im Schlussquartal. "Ich klopfe hier auf Holz."

    Unter dem Strich verbuchte die Tochter der italienischen Großbank Unicredit bis Ende September einen Überschuss von 1,2 Milliarden Euro - bis zum Jahresende dürfte diese Summe nach Einschätzung von Weimer noch höher ausfallen. Dabei profitiert die Bank auch von einem Sondereffekt in Höhe von rund 400 Millionen Euro im ersten Quartal. Das Niveau des Jahres 2010 mit einem Jahresüberschuss von 1,7 Milliarden Euro hält Weimer aber im Jahr 2012 für unrealistisch. "Es sei denn, es regnet Trauben." Für das Jahresende gebe es zwar keine Anzeichen von Schwäche, aber auch keinen Grund zur Euphorie. "Im vierten Quartal wird es nicht rundum brummen."

    Belastet wird die Bank vor allem von den niedrigen Zinsen. In den ersten neun Monaten ging der Zinsüberschuss um knapp 14 Prozent auf knapp 2,7 Milliarden Euro zurück. Auch die Nachfrage nach Krediten hielt sich wegen der wirtschaftlichen Abschwächung in Grenzen. Die Bank würde gerne mehr Kredite vergeben als derzeit nachgefragt werden, sagte Weimer. Von einer Kreditklemme könne deshalb keine Rede sein. "Im Moment haben wir das Gegenteil." Entlastend wirkte sich die EZB-Entscheidung zum Ankauf von Staatsanleihen aus Krisenländern aus. "Wir profitieren alle von den klugen und weisen Entscheidungen, die vom EZB-Rat getroffen wurden", sagte Weimer.

  Ihre Führungsstrukturen will die Bank vom kommenden Jahr an straffen. Durch eine neue Struktur mit den drei Geschäftsbereichen Privatkunden, Unternehmen und Investmentbanking fallen voraussichtlich vor allem bei Niederlassungsleitern Stellen weg. Eine Größenordnung nannte Weimer nicht, die Bank werde aber im vierten Quartal Restrukturierungsaufwendungen für den Umbau bilden.

    MÜNCHEN (dpa-AFX)

So schlugen sich die Konkurrenten im dritten Quartal:

 

Platz 18: Commerzbank

Die Commerzbank schaffte im dritten Quartal wieder einen operativen Gewinn von 216 Millionen Euro, nach tiefroten Zahlen wegen Griechenland-Abschreibungen im Vorjahreszeitraum. Der Ausblick auf das Gesamtjahr bleibt aber verhalten. Das Institut muss mit milliardenschweren Sparmaßnahmen in der Krise gegensteuern.

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu UniCredit S.p.A.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu UniCredit S.p.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.11.2014UniCredit NeutralCredit Suisse Group
20.11.2014UniCredit HoldKepler Cheuvreux
19.11.2014UniCredit NeutralBNP PARIBAS
18.11.2014UniCredit buyCitigroup Corp.
17.11.2014UniCredit buyNomura
18.11.2014UniCredit buyCitigroup Corp.
17.11.2014UniCredit buyNomura
12.11.2014UniCredit overweightJP Morgan Chase & Co.
14.10.2014UniCredit overweightJP Morgan Chase & Co.
05.09.2014UniCredit buyCitigroup Corp.
26.11.2014UniCredit NeutralCredit Suisse Group
20.11.2014UniCredit HoldKepler Cheuvreux
19.11.2014UniCredit NeutralBNP PARIBAS
13.11.2014UniCredit HaltenIndependent Research GmbH
12.11.2014UniCredit NeutralUBS AG
13.06.2014UniCredit UnderperformBNP PARIBAS
26.03.2014UniCredit SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.02.2014UniCredit verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.02.2014UniCredit verkaufenExane-BNP Paribas SA
03.12.2013UniCredit verkaufenNomura
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für UniCredit S.p.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow Jones kommt nicht vom Fleck -- Gold-Nostalgie setzt Europas Zentralbanken unter Druck -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

Eurokurs wieder im Rückwärtsgang. Indexfantasie bei Zalando. Vodafone prüft Zusammenschluss mit Liberty Global. Airbus reduziert Anteil an Dassault. Stada verkauft Lagerhaltung an DHL. 'Schwarze Null' steht - Bundestag stimmt Haushalt 2015 zu. TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

So viele Aktien gehören ausländischen Investoren

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?