14.11.2012 12:03
Bewerten
(0)

HypoVereinsbank will Unicredit mit Milliardengewinn erfreuen

HVB mit Gewinnsprung: HypoVereinsbank will Unicredit mit Milliardengewinn erfreuen | Nachricht | finanzen.net
HVB mit Gewinnsprung
Die HypoVereinsbank rechnet nach einem kräftigen Gewinnzuwachs im dritten Quartal mit einem Milliardengewinn in diesem Jahr. Zwischen Juli und September legte das Ergebnis vor Steuern von 73 Millionen auf 493 Millionen Euro zu.
"Ich glaube, das zeigt die Stärke der Bank", sagte Bankchef Theodor Weimer am Mittwoch in München. Für die ersten neun Monate ergibt sich damit ein Vorsteuergewinn von 2,05 Milliarden Euro. Im Gesamtjahr 2011 waren es wegen Verlusten in der zweiten Jahreshälfte nur 1,6 Milliarden Euro. Diesmal rechnet Weimer trotz des schwierigen Umfeldes nicht mit Verlusten im Schlussquartal. "Ich klopfe hier auf Holz."

    Unter dem Strich verbuchte die Tochter der italienischen Großbank Unicredit bis Ende September einen Überschuss von 1,2 Milliarden Euro - bis zum Jahresende dürfte diese Summe nach Einschätzung von Weimer noch höher ausfallen. Dabei profitiert die Bank auch von einem Sondereffekt in Höhe von rund 400 Millionen Euro im ersten Quartal. Das Niveau des Jahres 2010 mit einem Jahresüberschuss von 1,7 Milliarden Euro hält Weimer aber im Jahr 2012 für unrealistisch. "Es sei denn, es regnet Trauben." Für das Jahresende gebe es zwar keine Anzeichen von Schwäche, aber auch keinen Grund zur Euphorie. "Im vierten Quartal wird es nicht rundum brummen."

    Belastet wird die Bank vor allem von den niedrigen Zinsen. In den ersten neun Monaten ging der Zinsüberschuss um knapp 14 Prozent auf knapp 2,7 Milliarden Euro zurück. Auch die Nachfrage nach Krediten hielt sich wegen der wirtschaftlichen Abschwächung in Grenzen. Die Bank würde gerne mehr Kredite vergeben als derzeit nachgefragt werden, sagte Weimer. Von einer Kreditklemme könne deshalb keine Rede sein. "Im Moment haben wir das Gegenteil." Entlastend wirkte sich die EZB-Entscheidung zum Ankauf von Staatsanleihen aus Krisenländern aus. "Wir profitieren alle von den klugen und weisen Entscheidungen, die vom EZB-Rat getroffen wurden", sagte Weimer.

  Ihre Führungsstrukturen will die Bank vom kommenden Jahr an straffen. Durch eine neue Struktur mit den drei Geschäftsbereichen Privatkunden, Unternehmen und Investmentbanking fallen voraussichtlich vor allem bei Niederlassungsleitern Stellen weg. Eine Größenordnung nannte Weimer nicht, die Bank werde aber im vierten Quartal Restrukturierungsaufwendungen für den Umbau bilden.

    MÜNCHEN (dpa-AFX)

So schlugen sich die Konkurrenten im dritten Quartal:
 

Platz 18: Commerzbank

Die Commerzbank schaffte im dritten Quartal wieder einen operativen Gewinn von 216 Millionen Euro, nach tiefroten Zahlen wegen Griechenland-Abschreibungen im Vorjahreszeitraum. Der Ausblick auf das Gesamtjahr bleibt aber verhalten. Das Institut muss mit milliardenschweren Sparmaßnahmen in der Krise gegensteuern.

Nachrichten zu UniCredit S.p.A. Az.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu UniCredit S.p.A. Az.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
03.02.2017UniCredit buyHSBC
03.02.2017UniCredit Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
02.02.2017UniCredit kaufenDeutsche Bank AG
02.02.2017UniCredit NeutralUBS AG
02.02.2017UniCredit buyHSBC
03.02.2017UniCredit buyHSBC
03.02.2017UniCredit Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
02.02.2017UniCredit kaufenDeutsche Bank AG
02.02.2017UniCredit buyHSBC
31.01.2017UniCredit Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
02.02.2017UniCredit NeutralUBS AG
31.01.2017UniCredit NeutralUBS AG
16.12.2016UniCredit NeutralUBS AG
15.12.2016UniCredit HoldS&P Capital IQ
14.12.2016UniCredit NeutralBNP PARIBAS
24.01.2017UniCredit UnderweightBarclays Capital
04.08.2016UniCredit UnderweightJP Morgan Chase & Co.
12.07.2016UniCredit UnderweightJP Morgan Chase & Co.
08.07.2016UniCredit UnderweightJP Morgan Chase & Co.
27.06.2016UniCredit UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für UniCredit S.p.A. Az. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit Verlusten ins Wochenende -- US-Börsen schließen wenig verändert -- adidas verdoppelt Gewinnprognose -- Linde bestätigt Jahresziel -- Intel, Credit Suisse, BNP Paribas im Fokus

US-Wirtschaft wächst im 2. Quartal in etwa wie erwartet. ExxonMobil kann Gewinn fast verdoppeln. Inflation in Japan stabilisiert sich auf niedrigem Niveau weiter. Siltronic steigert Gewinn deutlich - Erhöhte Prognose bekräftigt. Santander verdient wie erwartet deutlich mehr. Nemetschek bleibt beim Ergebnisausblick vorsichtig.

Top-Rankings

KW 30: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
adidas AGA1EWWW
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
Porsche Holding SE VzPAH003
BASFBASF11
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
E.ON SEENAG99