-->
21.01.2013 15:38
Bewerten
 (0)

Schweiz und Small-Caps gefragt

HVB Onemarkets

Dominik Auricht
In der vergangenen Woche kam der Datenreigen aus den USA langsam in Fahrt. Neben zahlreichen Finanzhäusern warteten unter anderem Intel und General Electric ...
... mit Zahlen für das zurückliegende Quartal auf. Das Gros der Unternehmen konnte zwar überzeugen, richtungsweisend waren sie allerdings nicht. Die Aktienbarometer in den USA und Westeuropa pendelten vielmehr um ihren Vorwochenstand. Einzige Ausnahme war der Swiss Market Index (SMI®) (Price Return) Index. Bei asiatischen Indizes zeigten sich mehrheitlich Zugewinne. Hier halfen vor allem gute Wachstumszahlen aus China und Japans Plan, Inflation zu schüren. Zu den größten Gewinnern der zurückliegenden Woche zählten allerdings Istanbul Stock Exchange National 30 Index sowie Barometer aus Osteuropa wie CROBEX® (Zagreb Stock Exchange Index) und Russian Traded® Mid Cap Index (EUR).

Guardiola stützt den DAX®

Es war wohl die Nachricht der Woche: Pepe Guardiola kommt zu Bayern München. Dass sich der spanische Startrainer gegen die englischen Clubs entschied, kam ähnlich überraschend wie die darauffolgende Kursrallye von Adidas (Sponsor des FC Bayern München). Dem Kursplus des Sportartikelherstellers ist jedoch mitunter zu verdanken, dass der Standardwerte-Index im Vergleich zur Vorwoche nur marginal ins Minus rutschte. Der Seitwärtstrend ist somit weiter intakt. Ein neuer Trend zeichnet sich frühestens dann ab, wenn der Index die Unterstützung bei 7.641,46 Punkten unterschreitet oder 7.788,77 Punkte überschreitet.

Wie in der Vorwoche zeigen sich die deutschen Nebenwerte aktuell deutlich stärker als der DAX®. Im Beobachtungszeitraum von 13. bis 18.1.2013 schraubte sich der DAXplus® Export Strategy (Total Return) Index EUR knapp unter die Widerstandsmarke bei 200 Punkten. Wird sie durchbrochen, fehlen nur noch wenige Punkte bis zum Allzeithoch. Wie bereits in der Vorwoche beschrieben, zeigt der SDAX® Performance Index starkes Aufwärtsmomentum. Inzwischen ist die Hürde bei 5.646,51 Punkten überwunden. Damit ist aus technischer Sicht Luft bis zum Allzeithoch bei 6.683,98 Punkten.

Osteuropa gibt Gas

Gute Unternehmensdaten trieben den türkischen Istanbul Stock Exchange National 30 Index von einem Allzeithoch zum Nächsten. Nach Ansicht einiger Experten ist der Markt dennoch noch nicht überbewertet. Anleger sollten jedoch die Unterstützung bei 105.000 Punkten im Auge behalten. Wird diese Marke unterschritten, droht eine Korrektur bis in den Bereich von 100.000 Punkten.

Der CROBEX® (Zagreb Stock Exchange Index) zeigt aktuell ein starkes Aufwärtsmomentum. Der Widerstand bei 1.004,17 Punkten wurde bereits überschritten. Aus technischer Sicht hat der Index nun Potenzial bis 1.135,68 Punkte. Kroatien profitierte dabei unter anderem von Gazproms Plänen, eine Gas-Pipeline nach Kroatien zu verlegen und dort ein Kraftwerk zu bauen.

Der Russian Traded® Mid Cap Index (EUR) setzte in der vergangenen Woche den seit November 2012 gebildeten Aufwärtstrend fort. In dem Index befinden sich unter anderem Aktien von Aeroflot, des Versorgers Inter Rao und des Mobiltelefonbetreibers Mobile Telesystems. Aktuell bewegt sich der Index im Bereich einer hartnäckigen Widerstandsmarke. Ein Kaufsignal zeigt sich frühestens, wenn die Marke bei 2.318,74 Punkten überwunden ist.

Schweiz profitiert von Franken-Schwäche

Rund zwölf Monate klebte der Euro/Schweizer Franken-Kurs bei rund 1,20 CHF. In den vergangenen Tagen legte der Kurs gegenüber dem Euro jedoch deutlich zu. Das gab den Schweizer Aktien den nötigen Impuls, die Widerstandsmarke bei 7.000 Punkten deutlich zu überwinden. Die nächste Hürde liegt nun bei 7.797,33 Punkten. Investoren sollten allerdings weiter den Kurs des Schweizer Franken im Auge behalten. Nähert er sich wieder der Marke von 1,20 CHF pro Euro, könnte der Swiss Market Index (SMI®) (Price Return) wieder unter Druck geraten. Dies gilt auch für den Fall, dass Indexschwergewichte wie Nestle oder Novartis deutlich nachgeben.

Stand: Schlusskurse vom Freitag, 18. Januar 2013, 17:30 Uhr Kommentator: Dominik Auricht, Experte für Anlage- und Hebelprodukte HypoVereinsbank onemarkets

Dominik Auricht befasst sich im Bereich Corporate & Investment Banking der UniCredit mit der strategischen Entwicklung von strukturierten Anlageprodukten unter der Marke HypoVereinsbank onemarkets: Zertifikate, Anleihen und Fonds. www.onemarkets.de
Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH i.G. übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Dow im Minus -- Fed-Vorsitzende Yellen: Argumente für Zinsanhebung stärker geworden -- STADA, VW im Fokus

Opel-Marketing-Expertin Müller zieht in den Stada-Aufsichtsrat ein. Hapag-Lloyd-Chef: Hamburger Reederei nach Fusion wettbewerbsfähiger. Deutsche Post startet ab Montag weitere Tranche des Aktienrückkaufs. Bundesfinanzministerium sieht EZB-Anleihekäufe mit Sorge. Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst etwas weniger als bislang ermittelt. Bundesbank: Banken drohen schärfere Regeln für riskante Geschäfte.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Welcher Darsteller verdient am meisten?
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->