24.02.2013 16:07
Bewerten
 (0)

Hacker auch in Europa auf dem Vormarsch

Von Florian Faust Hackerangriffe auf Rechner von Unternehmen und Institutionen werden immer massiver. Nachdem jüngst Apple, Twitter und Microsoft Ziel von Attacken geworden sind, werden jetzt auch Vorfälle in Europa bekannt. Die Urheber sitzen vor allem in China.

   So gab es vor einigen Monaten "eine bemerkenswerte" Attacke auf die Rechner des Luft- und Raumfahrtkonzerns EADS, wie Unternehmenskreise dem Nachrichtenmagazin "Spiegel" bestätigten. Offiziell habe EADS von einem "Standardangriff" gesprochen und schweige zu etwaigen Schäden. Der Vorgang sei aber so gravierend gewesen, dass EADS ihn der Bundesregierung gemeldet habe. Ein EADS-Sprecher in Deutschland wollte sich zu dem Bericht am Sonntag auf Anfrage nicht äußern. In Toulouse war kurzfristig niemand für eine Stellungnahme erreichbar.

   Auch bei ThyssenKrupp gab es Mitte 2012 Eindringlinge, bestätigte eine Konzernsprecherin Angaben des "Spiegel". Demnach fand die Attacke "lokal in den USA" statt. Erkenntnisse, ob und was die Cyberspione möglicherweise kopiert hätten, habe der Konzern nicht. Laut Sprecherin waren die IP-Adressen der Täter chinesisch. "Das Unternehmen hat seine Schutzmaßnahmen in der Folge erweitert." Laut Spiegel waren die Angriffe "massiv" und hatten "eine besondere Qualität".

   Sandro Gaycken, IT-Sicherheitsexperte an der Freien Universität Berlin, sagte dem Magazin "Focus": "Niemand plündert so ungeniert im geistigen Eigentum anderer Länder wie China". Datenklau sei dort ein vom Staat zumindest geduldeter Teil der Wirtschaftsförderung.

   Die Bundesregierung versuchen unterdessen ausländische Nachrichtendienste über Datenleitungen abzufischen. Im vergangenen Jahr registrierte der Verfassungsschutz über 1.000 digitale Angriffe auf Rechner der Bundesregierung, wie eine Sprecherin des Bundesamtes für Verfassungsschutz am Sonntag bestätigte.

   Die meisten hätten sich gegen das Kanzleramt, das Auswärtige Amt und das Wirtschaftsministerium gerichtet. Meist habe es sich um E-Mails gehandelt, die einen Dateianhang hatten, in dem sich ein Trojaner - also ein Spionageprogramm - verborgen habe, berichtet der "Spiegel". "Die Sache ist nicht neu. Wir beobachten das Phänomen ausländischer Hackerattacken seit Jahren", sagte die Sprecherin des Verfassungsschutzes.

   Besonders intensive Angriffe beobachteten laut "Spiegel" die Sicherheitsbehörden im Vorfeld des G-20-Gipfels auf die Mitglieder der deutschen Delegation. Das Interesse galt der Finanz- und Energiepolitik. Auch die Grünen wurden schon mal zum Ziel. Laut Nachrichtenmagazin will der Bundesnachrichtendienst eine neue Unterabteilung einzurichten, die sich mit Cyberattacken befassen.

   In den vergangenen Wochen häuften sich Meldungen über Hackerangriffe aus den USA. Erst am Freitag räumte der Softwareriese Microsoft unerlaubte Zugriffe von außen auf seine Rechner ein, die jenen ähnelten, die es auch bei Facebook und Apple gab. Sicherheitsbeauftragte von Microsoft berichteten in einem Blog von einer "kleinen Zahl" von Rechnern, die mit Schadsoftware infiziert seien.

   Es gebe allerdings keine Anzeichen dafür, dass Kundendaten ausgespäht worden seien. Der Ermittlungen liefen allerdings noch, schrieb der für Sicherheitsfragen im Konzern zuständige Matt Thomlinson in seinem Blog. Eine Microsoft-Sprecherin wollte keine weiteren Angaben zu dem Fall machen.

   Die Attacken gegen Internet- und Computerfirmen in den USA sind nur die Spitze des Eisberges. In den vergangenen Wochen häuften sich die Angriffe aus dem Netz. Neben China wurde dabei aber auch Osteuropa als Ursprung der Machenschaften ausgemacht. Anfang des Monats hatte Twitter einräumen müssen, dass bei einer Netzattacke möglicherweise Kundendaten von 250.000 Nutzern ausgespäht wurden.

   Die US-Regierung kündigte daraufhin an, auf Hackerangriffe notfalls mit Handelssanktionen antworten zu wollen. Washington hat angekündigt, den Kampf gegen Cyberkriminalität und Industriespionage im Internet zu einem Schwerpunkt der Regierungsarbeit machen zu wollen.

Kontakt zum Autor: florian.faust@dowjones.com DJG/flf (Mehr zu diesem Thema und weitere Berichte und Analysen zu aktuellen Wirtschafts- und Finanzthemen finden Sie auf www.WSJ.de, dem deutschsprachigen Online-Angebot des Wall Street Journal.)

   (END) Dow Jones Newswires

   February 24, 2013 09:36 ET (14:36 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 09 36 AM EST 02-24-13

Anzeige

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    5
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Business Insider
So funktioniert Workflow, die App, die Apple gerade gekauft und kostenlos zur Verfügung gestellt hat
Apple hat in der vergangenen Woche eine App mit dem Namen Workflow gekauft. Die App automatisiert Dinge, die ihr immer wieder auf eurem iPhone und iPad macht und wandelt diese Aufgaben in einen einfachen Button um.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.03.2017Apple OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
24.03.2017Apple buyNeedham & Company, LLC
24.03.2017Apple buyNomura
23.03.2017Apple buyGoldman Sachs Group Inc.
21.03.2017Apple OutperformBernstein Research
24.03.2017Apple OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
24.03.2017Apple buyNeedham & Company, LLC
24.03.2017Apple buyNomura
23.03.2017Apple buyGoldman Sachs Group Inc.
21.03.2017Apple OutperformBernstein Research
21.02.2017Apple HoldDeutsche Bank AG
01.02.2017Apple HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
01.02.2017Apple Equal weightBarclays Capital
24.01.2017Apple Equal weightBarclays Capital
26.10.2016Apple HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.09.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern -- E.ON will Milliarden am Anleihemarkt aufnehmen -- EVOTEC profitiert von Kooperationen mit Partnern -- Snapchat im Fokus

Morgan Stanley: Teslas Model 3 wird zehnmal sicherer als der Durchschnitt. AURELIUS-Aktien brechen über 30 Prozent ein - Händler: Leerverkäufer attackiert. RWE signalisiert Investoren höhere Ausschüttungen ab 2019. Elon Musk gründet schon wieder ein neues Unternehmen - Mit überraschendem Geschäftsmodell. EnBW macht 1,8 Milliarden Verlust.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
Allianz840400
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Infineon Technologies AG623100
BASFBASF11
SAP SE716460
Siemens AG723610