24.02.2013 16:07
Bewerten
 (0)

Hacker auch in Europa auf dem Vormarsch

Von Florian Faust Hackerangriffe auf Rechner von Unternehmen und Institutionen werden immer massiver. Nachdem jüngst Apple, Twitter und Microsoft Ziel von Attacken geworden sind, werden jetzt auch Vorfälle in Europa bekannt. Die Urheber sitzen vor allem in China.

   So gab es vor einigen Monaten "eine bemerkenswerte" Attacke auf die Rechner des Luft- und Raumfahrtkonzerns EADS, wie Unternehmenskreise dem Nachrichtenmagazin "Spiegel" bestätigten. Offiziell habe EADS von einem "Standardangriff" gesprochen und schweige zu etwaigen Schäden. Der Vorgang sei aber so gravierend gewesen, dass EADS ihn der Bundesregierung gemeldet habe. Ein EADS-Sprecher in Deutschland wollte sich zu dem Bericht am Sonntag auf Anfrage nicht äußern. In Toulouse war kurzfristig niemand für eine Stellungnahme erreichbar.

   Auch bei ThyssenKrupp gab es Mitte 2012 Eindringlinge, bestätigte eine Konzernsprecherin Angaben des "Spiegel". Demnach fand die Attacke "lokal in den USA" statt. Erkenntnisse, ob und was die Cyberspione möglicherweise kopiert hätten, habe der Konzern nicht. Laut Sprecherin waren die IP-Adressen der Täter chinesisch. "Das Unternehmen hat seine Schutzmaßnahmen in der Folge erweitert." Laut Spiegel waren die Angriffe "massiv" und hatten "eine besondere Qualität".

   Sandro Gaycken, IT-Sicherheitsexperte an der Freien Universität Berlin, sagte dem Magazin "Focus": "Niemand plündert so ungeniert im geistigen Eigentum anderer Länder wie China". Datenklau sei dort ein vom Staat zumindest geduldeter Teil der Wirtschaftsförderung.

   Die Bundesregierung versuchen unterdessen ausländische Nachrichtendienste über Datenleitungen abzufischen. Im vergangenen Jahr registrierte der Verfassungsschutz über 1.000 digitale Angriffe auf Rechner der Bundesregierung, wie eine Sprecherin des Bundesamtes für Verfassungsschutz am Sonntag bestätigte.

   Die meisten hätten sich gegen das Kanzleramt, das Auswärtige Amt und das Wirtschaftsministerium gerichtet. Meist habe es sich um E-Mails gehandelt, die einen Dateianhang hatten, in dem sich ein Trojaner - also ein Spionageprogramm - verborgen habe, berichtet der "Spiegel". "Die Sache ist nicht neu. Wir beobachten das Phänomen ausländischer Hackerattacken seit Jahren", sagte die Sprecherin des Verfassungsschutzes.

   Besonders intensive Angriffe beobachteten laut "Spiegel" die Sicherheitsbehörden im Vorfeld des G-20-Gipfels auf die Mitglieder der deutschen Delegation. Das Interesse galt der Finanz- und Energiepolitik. Auch die Grünen wurden schon mal zum Ziel. Laut Nachrichtenmagazin will der Bundesnachrichtendienst eine neue Unterabteilung einzurichten, die sich mit Cyberattacken befassen.

   In den vergangenen Wochen häuften sich Meldungen über Hackerangriffe aus den USA. Erst am Freitag räumte der Softwareriese Microsoft unerlaubte Zugriffe von außen auf seine Rechner ein, die jenen ähnelten, die es auch bei Facebook und Apple gab. Sicherheitsbeauftragte von Microsoft berichteten in einem Blog von einer "kleinen Zahl" von Rechnern, die mit Schadsoftware infiziert seien.

   Es gebe allerdings keine Anzeichen dafür, dass Kundendaten ausgespäht worden seien. Der Ermittlungen liefen allerdings noch, schrieb der für Sicherheitsfragen im Konzern zuständige Matt Thomlinson in seinem Blog. Eine Microsoft-Sprecherin wollte keine weiteren Angaben zu dem Fall machen.

   Die Attacken gegen Internet- und Computerfirmen in den USA sind nur die Spitze des Eisberges. In den vergangenen Wochen häuften sich die Angriffe aus dem Netz. Neben China wurde dabei aber auch Osteuropa als Ursprung der Machenschaften ausgemacht. Anfang des Monats hatte Twitter einräumen müssen, dass bei einer Netzattacke möglicherweise Kundendaten von 250.000 Nutzern ausgespäht wurden.

   Die US-Regierung kündigte daraufhin an, auf Hackerangriffe notfalls mit Handelssanktionen antworten zu wollen. Washington hat angekündigt, den Kampf gegen Cyberkriminalität und Industriespionage im Internet zu einem Schwerpunkt der Regierungsarbeit machen zu wollen.

Kontakt zum Autor: florian.faust@dowjones.com DJG/flf (Mehr zu diesem Thema und weitere Berichte und Analysen zu aktuellen Wirtschafts- und Finanzthemen finden Sie auf www.WSJ.de, dem deutschsprachigen Online-Angebot des Wall Street Journal.)

   (END) Dow Jones Newswires

   February 24, 2013 09:36 ET (14:36 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 09 36 AM EST 02-24-13

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant+
  • Alle+
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
02.12.2014Apple BuyCanaccord Adams
01.12.2014Apple OverweightBarclays Capital
25.11.2014Apple BuyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
18.11.2014Apple BuyBTIG Research
17.11.2014Apple OutperformRBC Capital Markets
02.12.2014Apple BuyCanaccord Adams
01.12.2014Apple OverweightBarclays Capital
25.11.2014Apple BuyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
18.11.2014Apple BuyBTIG Research
17.11.2014Apple OutperformRBC Capital Markets
03.10.2014Apple HoldDeutsche Bank AG
25.06.2014Apple NeutralCredit Suisse Group
24.09.2013Apple haltenSociété Générale Group S.A. (SG)
13.09.2013Apple haltenJefferies & Company Inc.
12.09.2013Apple haltenMerrill Lynch & Co., Inc.
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.09.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
12.09.2013Apple verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.05.2013Apple verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.03.2013Apple verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Apple Inc. Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?