06.12.2012 08:12
Bewerten
(0)

Bei ThyssenKrupp rollen die Köpfe

Halber Vorstand geht: Bei ThyssenKrupp rollen die Köpfe | Nachricht | finanzen.net
Halber Vorstand geht
DRUCKEN
Es sind turbulente Zeiten bei Deutschlands größtem Stahlkonzern ThyssenKrupp: Korruptions- und Kartellvorwürfe, dazu das Debakel mit den Stahlwerken in Brasilien und den USA.
Nun zieht das Unternehmen drastische personelle Konsequenzen. Drei von sechs Vorständen müssen ihren Hut nehmen.

   Damit werde der Gesamtverantwortung des Vorstands "für die Führung der Geschäfte und die Führungskultur des Unternehmens" Rechnung getragen, teilte die ThyssenKrupp AG mit. Der Stahlkonzern hebt die Berufung der Vorstandsmitglieder Olaf Berlien und Edwin Eichler mit Wirkung zum Jahresende auf. Jürgen Claassen hatte schon am Wochenende den Aufsichtsrat gebeten, ihn von seinen Aufgaben zu entbinden. Die drei Manager waren für einen Kommentar zunächst nicht zu erreichen.

   Die Entscheidung hat der Personalausschuss des Aufsichtsrats laut Pressemitteilung in enger Abstimmung mit Vorstandschef Heinrich Hiesinger gefällt. Dieser ist seit Januar 2011 im Amt und hat sich sogleich darangemacht, den Konzern radikal umzubauen. Die Umwälzungen an der Konzernspitze will der Personalausschuss auch als Signal verstanden wissen. Die von Hiesinger und Finanzchef Guido Kerkhoff eingeleiteten Veränderungen "finden seine volle Unterstützung".

   An der Entscheidung zum Aufbau der Stahlwerke in Übersee, welche sich nach und nach als Desaster entpuppt hat, war Hiesinger nicht beteiligt. Eigentlich hatte ThyssenKrupp die Fabriken errichtet, um von niedrigen Produktionskosten und einem dynamischen Wachstum zu profitieren. Die Idee war es, Brammen günstig in Brasilien zu produzieren, um sie dann in Alabama weiterzuverarbeiten. Doch dann sind nicht nur die Kosten für den Bau explodiert, auch das Marktumfeld in Nordamerika hat sich deutlich schlechter entwickelt als erwartet. ThyssenKrupp hat die beiden Werke daher zum Verkauf gestellt. Bislang hat die Sparte Steel Americas rund 12 Milliarden Euro verbrannt.

   Schuld an den Fehlentwicklungen hat der seinerzeit agierende Vorstand. Dies habe eine vom Aufsichtsrat in Auftrag gegebene Prüfung ergeben, teilte das Unternehmen mit. Eine Reihe der vom damaligen Vorstand zugrunde gelegten Annahmen und Kennzahlen habe sich als deutlich zu optimistisch oder im Nachhinein als falsch erwiesen.

   Berlien und Eichler, die seit 2002 im Vorstand sitzen, waren die letzten verbliebenen Mitglieder im Führungsgremium, die 2007 die Entscheidung für die Investitionen in Übersee mitgetragen haben. Berlien leitet die Technologie-Sparte, unter die das Geschäft mit Aufzügen und der Bau von Fabriken fällt. Eichler ist zuständig für Stahlproduktion und -verarbeitung. Die Verträge der beiden Manager wären eigentlich erst 2017 ausgelaufen.

   Der eigentlich bis 2016 bestellte Claassen hatte schon am Wochenende die Reißleine gezogen und den Aufsichtsrat um Entbindung von seinen Aufgaben gebeten. Gegen Claassen, der im Führungsorgan des Konzerns unter anderem für Compliance zuständig war, laufen Untersuchungen wegen Bestechung, Korruption und falsch abgerechneter Geschäftsreisen.

   Am Markt wird die Neuordnung positiv gesehen. "Das zeigt, dass sich endlich etwas tut", sagte ein Händler. Das Debakel um die Steel-Americas-Sparte sei zu lange ohne persönliche Konsequenzen geblieben. Ein auch personeller Neuanfang sei vom Markt verlangt worden. Auch führungstechnisch handele es sich um ein starkes Signal: "Schon nach der Beurlaubung Claassens war stark kritisiert worden, dass Cromme seiner Funktion als Aufsichtsratsvorsitzender nicht richtig nachkommt oder ihm die Dinge aus der Hand gleiten", sagte ein Analyst. Mit der aktuellen Aktion habe der Aufsichtsrat ein Zeichen gesetzt, dass er sich aktiv einmische.

   --Jan Hromadko und Michael Otto Denzin haben zu diesem Bericht beigetragen.

Dow Jones Newswires,   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 42 AM EST 12-06-12

Bildquellen: ThyssenKrupp AG
Anzeige

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant
    4
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11:01 Uhrthyssenkrupp NeutralUBS AG
17.10.2017thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
17.10.2017thyssenkrupp OutperformRBC Capital Markets
13.10.2017thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
12.10.2017thyssenkrupp OutperformBNP PARIBAS
17.10.2017thyssenkrupp OutperformRBC Capital Markets
12.10.2017thyssenkrupp OutperformBNP PARIBAS
11.10.2017thyssenkrupp OutperformCredit Suisse Group
09.10.2017thyssenkrupp buyCommerzbank AG
04.10.2017thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
11:01 Uhrthyssenkrupp NeutralUBS AG
06.10.2017thyssenkrupp HoldBaader Bank
29.09.2017thyssenkrupp Equal-WeightMorgan Stanley
26.09.2017thyssenkrupp HoldKepler Cheuvreux
26.09.2017thyssenkrupp HoldBaader Bank
17.10.2017thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
13.10.2017thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
05.10.2017thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
03.10.2017thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
26.09.2017thyssenkrupp SellUBS AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX verliert zum Wochenende Kampf um 13.000er-Marke -- Daimler mit operativem Gewinneinbruch -- Bernanke gibt Bitcoin keine Chance -- Evotec-Aktie knickt ein -- PayPal, RWE, Atlassian, Apple im Fokus

Siemens Gamesa greift nach Gewinnwarnung durch. EU-Mitarbeiter untersuchen BMW-Büros wegen Kartellverdachts. Linde-Annahmequote bei Praxair-Fusion jetzt über 50 Prozent. General Electric verfehlt Gewinnerwartungen. Software AG bleibt hinter Erwartungen zurück. Sixt Leasing-Aktie bricht nach Gewinnwarnung ein.

Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
GeelyA0CACX
Apple Inc.865985
Varta AGA0TGJ5
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
Bitcoin Group SEA1TNV9
Millennial Lithium CorpA2AMUE
E.ON SEENAG99
Infineon AG623100
Amazon906866