06.12.2012 08:12
Bewerten
 (0)

Bei ThyssenKrupp rollen die Köpfe

Halber Vorstand geht
Es sind turbulente Zeiten bei Deutschlands größtem Stahlkonzern ThyssenKrupp: Korruptions- und Kartellvorwürfe, dazu das Debakel mit den Stahlwerken in Brasilien und den USA.
Nun zieht das Unternehmen drastische personelle Konsequenzen. Drei von sechs Vorständen müssen ihren Hut nehmen.

   Damit werde der Gesamtverantwortung des Vorstands "für die Führung der Geschäfte und die Führungskultur des Unternehmens" Rechnung getragen, teilte die ThyssenKrupp AG mit. Der Stahlkonzern hebt die Berufung der Vorstandsmitglieder Olaf Berlien und Edwin Eichler mit Wirkung zum Jahresende auf. Jürgen Claassen hatte schon am Wochenende den Aufsichtsrat gebeten, ihn von seinen Aufgaben zu entbinden. Die drei Manager waren für einen Kommentar zunächst nicht zu erreichen.

   Die Entscheidung hat der Personalausschuss des Aufsichtsrats laut Pressemitteilung in enger Abstimmung mit Vorstandschef Heinrich Hiesinger gefällt. Dieser ist seit Januar 2011 im Amt und hat sich sogleich darangemacht, den Konzern radikal umzubauen. Die Umwälzungen an der Konzernspitze will der Personalausschuss auch als Signal verstanden wissen. Die von Hiesinger und Finanzchef Guido Kerkhoff eingeleiteten Veränderungen "finden seine volle Unterstützung".

   An der Entscheidung zum Aufbau der Stahlwerke in Übersee, welche sich nach und nach als Desaster entpuppt hat, war Hiesinger nicht beteiligt. Eigentlich hatte ThyssenKrupp die Fabriken errichtet, um von niedrigen Produktionskosten und einem dynamischen Wachstum zu profitieren. Die Idee war es, Brammen günstig in Brasilien zu produzieren, um sie dann in Alabama weiterzuverarbeiten. Doch dann sind nicht nur die Kosten für den Bau explodiert, auch das Marktumfeld in Nordamerika hat sich deutlich schlechter entwickelt als erwartet. ThyssenKrupp hat die beiden Werke daher zum Verkauf gestellt. Bislang hat die Sparte Steel Americas rund 12 Milliarden Euro verbrannt.

   Schuld an den Fehlentwicklungen hat der seinerzeit agierende Vorstand. Dies habe eine vom Aufsichtsrat in Auftrag gegebene Prüfung ergeben, teilte das Unternehmen mit. Eine Reihe der vom damaligen Vorstand zugrunde gelegten Annahmen und Kennzahlen habe sich als deutlich zu optimistisch oder im Nachhinein als falsch erwiesen.

   Berlien und Eichler, die seit 2002 im Vorstand sitzen, waren die letzten verbliebenen Mitglieder im Führungsgremium, die 2007 die Entscheidung für die Investitionen in Übersee mitgetragen haben. Berlien leitet die Technologie-Sparte, unter die das Geschäft mit Aufzügen und der Bau von Fabriken fällt. Eichler ist zuständig für Stahlproduktion und -verarbeitung. Die Verträge der beiden Manager wären eigentlich erst 2017 ausgelaufen.

   Der eigentlich bis 2016 bestellte Claassen hatte schon am Wochenende die Reißleine gezogen und den Aufsichtsrat um Entbindung von seinen Aufgaben gebeten. Gegen Claassen, der im Führungsorgan des Konzerns unter anderem für Compliance zuständig war, laufen Untersuchungen wegen Bestechung, Korruption und falsch abgerechneter Geschäftsreisen.

   Am Markt wird die Neuordnung positiv gesehen. "Das zeigt, dass sich endlich etwas tut", sagte ein Händler. Das Debakel um die Steel-Americas-Sparte sei zu lange ohne persönliche Konsequenzen geblieben. Ein auch personeller Neuanfang sei vom Markt verlangt worden. Auch führungstechnisch handele es sich um ein starkes Signal: "Schon nach der Beurlaubung Claassens war stark kritisiert worden, dass Cromme seiner Funktion als Aufsichtsratsvorsitzender nicht richtig nachkommt oder ihm die Dinge aus der Hand gleiten", sagte ein Analyst. Mit der aktuellen Aktion habe der Aufsichtsrat ein Zeichen gesetzt, dass er sich aktiv einmische.

   --Jan Hromadko und Michael Otto Denzin haben zu diesem Bericht beigetragen.

Dow Jones Newswires,   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 42 AM EST 12-06-12

Bildquellen: ThyssenKrupp AG

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.11.2016thyssenkrupp buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.11.2016thyssenkrupp buySociété Générale Group S.A. (SG)
29.11.2016thyssenkrupp OutperformBNP PARIBAS
29.11.2016thyssenkrupp HaltenBankhaus Lampe KG
29.11.2016thyssenkrupp buyBaader Bank
29.11.2016thyssenkrupp buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.11.2016thyssenkrupp buySociété Générale Group S.A. (SG)
29.11.2016thyssenkrupp OutperformBNP PARIBAS
29.11.2016thyssenkrupp buyBaader Bank
29.11.2016thyssenkrupp overweightJP Morgan Chase & Co.
29.11.2016thyssenkrupp HaltenBankhaus Lampe KG
29.11.2016thyssenkrupp NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.11.2016thyssenkrupp HaltenBankhaus Lampe KG
29.11.2016thyssenkrupp HaltenIndependent Research GmbH
27.11.2016thyssenkrupp HaltenIndependent Research GmbH
29.11.2016thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
29.11.2016thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
29.11.2016thyssenkrupp SellS&P Capital IQ
17.11.2016thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
25.10.2016thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Verlust ins Wochende -- US-Börsen kaum verändert -- Im Wahljahr 2017 droht Euro-Krise 2.0 -- US-Arbeitslosenquote auf tiefstem Stand seit 2007 -- AIXTRON, SLM Solutions im Fokus

Vier Weltstädte wollen bis 2025 Dieselautos verbieten. Deutsche Bank stellt gewisse Kundenverbindungen ein. Italiens Wirtschaftsminister: Kein Finanzbeben nach Referendum. Eine schöne Bescherung: Doch wer bekommt eigentlich Weihnachtsgeld? Tim Cook antwortet per Mail auf Userbeschwerde zu Apple-AirPods.
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Das Europaparlament hat ein Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei gefordert. Halten Sie diese Entscheidung für richtig?