04.02.2013 09:10
Bewerten
 (1)

Frankreich bereitet Kürzung der Wachstumsprognose 2013 vor

Halbierung der Prognose?
Die französische Regierung bereitet nach Angaben aus informierten Kreisen die Kürzung ihrer Wachstumsprognose für das laufende Jahr vor.
Damit steht die Regierung von Staatspräsident Francois Hollande vor einer schmerzhaften Wahl: Entweder muss das bislang als sakrosankt präsentierte Defizitziel aufgegeben werden, oder im bereits zusammengestrichenen Budget muss weiter gekürzt werden.

   Hochrangige Beamte sagten, die Regierung werde die Wachstumsprognose mindestens halbieren, wenn Ende Februar oder Anfang März die Revision anstehe. Der Haushaltsplan für 2013 unterstellt bisher ein Wirtschaftswachstum von 0,8 Prozent. Nach Angaben der Beamten dürfte die Prognose auf 0,3 Prozent oder 0,4 Prozent sinken.

   Die Regierungsprognose würde damit in der Nähe der Vorhersagen von internationalen Organisationen zurückfallen. Der Internationale Währungsfonds (IWF) sagt für die zweitgrößte Volkswirtschaft der Eurozone ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 0,3 Prozent voraus, die EU-Kommission prognostiziert ein Plus von 0,4 Prozent.

   Im Januar hatte Deutschland, die größte Volkswirtschaft der Währungsunion, seine Wachstumsprognose auf 0,4 Prozent von 1,0 Prozent gekappt.

   Hollandes Regierung wird erklären müssen, was das schwächere Wachstum für ihr Ziel bedeutet, das Haushaltsdefizit in diesem Jahr auf 3,0 Prozent zu senken, nach einem geschätzten Defizit von 4,5 Prozent im vergangenen Jahr. Frankreich hat eine so tiefe Krise wie in manchen südeuropäischen Ländern vermeiden können, doch seit Oktober stagniert die Wirtschaft. Die Arbeitslosenquote liegt bei über zehn Prozent und steigt weiter.

   Das Festhalten an der Defizitprognose hat der französischen Regierung geholfen, Vertrauen bei Investoren aufzubauen, die mit dem Kauf von Schuldtiteln die Finanzierungskosten für den Staat gering halten. Ein schwächeres Wachstum macht es schwieriger, das Defizitziel zu erreichen, weil die Steuereinnahmen fallen, während die Sozialausgaben steigen.

Dow Jones Newswires,  Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 46 AM EST 02-04-13

Bildquellen: dutourdumonde / Shutterstock.com, Domen Colja / Shutterstock.com
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX geht mit Plus ins Wochenende -- Dow: Yellen-Effekt verpufft -- US-Wirtschaft wächst schwach -- VW will wohl Milliarden in Batteriefabrik für E-Autos investieren -- SGL, Google und Oracle im Fokus

Bank of America versucht erneut Kreditkartentochter MBNA zu verkaufen. Monsanto-Managern winkt Millionen-Regen bei Übernahme. Air France tankt nach Sprit-Protesten mehr im Ausland. EU verschärft erneut Sanktionen gegen Nordkorea. Aktionäre von DMG Mori sollen Abfindung von 37,35 Euro erhalten. Yellen: Leitzinserhöhung in den kommenden Monaten angemessen. BMW & Co.: Autobauer rufen in den USA Millionen Wagen zurück.
Welche Marke ist die teuerste?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?