04.02.2013 09:10
Bewerten
 (1)

Frankreich bereitet Kürzung der Wachstumsprognose 2013 vor

Halbierung der Prognose?
Die französische Regierung bereitet nach Angaben aus informierten Kreisen die Kürzung ihrer Wachstumsprognose für das laufende Jahr vor.
Damit steht die Regierung von Staatspräsident Francois Hollande vor einer schmerzhaften Wahl: Entweder muss das bislang als sakrosankt präsentierte Defizitziel aufgegeben werden, oder im bereits zusammengestrichenen Budget muss weiter gekürzt werden.

   Hochrangige Beamte sagten, die Regierung werde die Wachstumsprognose mindestens halbieren, wenn Ende Februar oder Anfang März die Revision anstehe. Der Haushaltsplan für 2013 unterstellt bisher ein Wirtschaftswachstum von 0,8 Prozent. Nach Angaben der Beamten dürfte die Prognose auf 0,3 Prozent oder 0,4 Prozent sinken.

   Die Regierungsprognose würde damit in der Nähe der Vorhersagen von internationalen Organisationen zurückfallen. Der Internationale Währungsfonds (IWF) sagt für die zweitgrößte Volkswirtschaft der Eurozone ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 0,3 Prozent voraus, die EU-Kommission prognostiziert ein Plus von 0,4 Prozent.

   Im Januar hatte Deutschland, die größte Volkswirtschaft der Währungsunion, seine Wachstumsprognose auf 0,4 Prozent von 1,0 Prozent gekappt.

   Hollandes Regierung wird erklären müssen, was das schwächere Wachstum für ihr Ziel bedeutet, das Haushaltsdefizit in diesem Jahr auf 3,0 Prozent zu senken, nach einem geschätzten Defizit von 4,5 Prozent im vergangenen Jahr. Frankreich hat eine so tiefe Krise wie in manchen südeuropäischen Ländern vermeiden können, doch seit Oktober stagniert die Wirtschaft. Die Arbeitslosenquote liegt bei über zehn Prozent und steigt weiter.

   Das Festhalten an der Defizitprognose hat der französischen Regierung geholfen, Vertrauen bei Investoren aufzubauen, die mit dem Kauf von Schuldtiteln die Finanzierungskosten für den Staat gering halten. Ein schwächeres Wachstum macht es schwieriger, das Defizitziel zu erreichen, weil die Steuereinnahmen fallen, während die Sozialausgaben steigen.

Dow Jones Newswires,  Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 46 AM EST 02-04-13

Bildquellen: dutourdumonde / Shutterstock.com, Domen Colja / Shutterstock.com
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX legt kräftig zu -- Asiens Börsen schließen im Minus -- No: Italiener lehnen Verfassungsreform ab -- Deutsche Bank zahlt 60 Millionen Dollar wegen Goldpreis-Absprachen

BASF, LANXESS, Covestro: Chemiewerte profitieren von positiver Merrill-Studie - Aktien steigen. EZB dürfte Ankaufprogramm verlängern. Panasonic will österreichischen Autozulieferer ZKW kaufen. BMW schickt 2017 autonome Testflotte in Münchner Innenstadt. Obama blockiert AIXTRON-Übernahme - Unternehmen gibt Hoffnung nicht auf.
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Das Europaparlament hat ein Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei gefordert. Halten Sie diese Entscheidung für richtig?