27.12.2012 19:35
Bewerten
 (0)

'Handelsblatt': Ministerium rechnet mit stabiler Beschäftigung 2013

    BERLIN (dpa-AFX) - Die Bundesregierung erwartet laut Zeitungsbericht im kommenden Jahr trotz der abflauenden Konjunktur eine stabile Beschäftigung. Es werde damit gerechnet, dass die Arbeitslosenquote 2013 "in etwa unverändert" bleibe, heißt es nach Informationen des "Handelsblatts" (Freitagausgabe) in der Vorlage des Wirtschaftsministeriums für den neuen Jahreswirtschaftsbericht, der Mitte Januar vorgelegt werden soll. Für 2012 weisen die Daten demnach im Jahresdurchschnitt 2,9 Millionen Arbeitslose aus, was einer Quote von 6,8 Prozent entspricht.

 

    Die Beschäftigungsentwicklung bleibe weiterhin moderat aufwärtsgerichtet, heißt es laut Zeitung in der Vorlage weiter. Auch IG Metall-Chef Berthold Huber zeigt sich zuversichtlich. Die Gewerkschaft erwarte für 2013 weitgehend stabile Beschäftigungszahlen, sagte Huber der Zeitung. "Eine Krise, die sich in umfassendem Beschäftigungsabbau niederschlägt, sehen wir nicht."/yyzz/DP/jsl

 

Heute im Fokus

DAX & Dow Jones gehen mit leichten Verlusten ins Wochenende -- Apple lädt zu Neuheiten-Präsentation am 9. September -- Fresenius, BMW, Wirecard im Fokus

Nikkei und Shanghai Composite weiter erholt - China pumpt weitere Milliarden in den Geldmarkt. 5 Dinge, die bei einem Börsengang der Postbank zählen. Interims-Regierung in Athen ernannt - Syriza verliert bei griechischen Wählern an Zustimmung. Bayer will Covestro 2015 an die Börse bringen. Draghi unterstützt Forderung für Finanzministerium in Europa.
Die niedrigsten Neuzulassungen

Wer brilliert in der Wirtschaftswelt?

Diese Firmen patentieren am meisten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Was verdient man bei Google?

Welcher Darsteller verdient am meisten?

Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Produkte von Google, die keiner kennt

Heute sind sie Milliardäre

mehr Top Rankings

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?