10.12.2012 21:45
Bewerten
 (1)

Handelsblatt' bemüht sich um Abonnenten der 'FTD'

    DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Das "Handelsblatt" bemüht sich um die Abonnenten der bisherigen Konkurrenzzeitung "Financial Times Deutschland" (FTD). Die Verlagsgruppe Handelsblatt bestätigte, dass sie am Montag das "Handelsblatt" an einen Teil der bisherigen "FTD"-Leserschaft geschickt habe. Bis Weihnachten wolle man ihnen die Möglichkeit geben, das "Handelsblatt" kostenlos kennenzulernen, teilte ein Verlagssprecher in Düsseldorf mit. Man habe aber nicht die gesamte Abonnentendatei vom "FTD"-Verlag Gruner+Jahr gekauft, sondern lediglich eine bestimmte Zahl von Lieferadressen erhalten. Gruner+Jahr hatte die "FTD" in der vergangenen Woche nach zwölf Jahren wegen dauerhaft roter Zahlen eingestellt. Das "Handelsblatt" hat eine verkaufte Auflage von knapp 140.000./jyr/DP/she

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Staatsschulden: Ukraine verkauft massenweise Gold -- US-Börsen schließen im Plus -- Chinas Notenbank senkt überraschend Leitzinsen -- Alibaba im Fokus

GDL und Bahn verhandeln weiter. Megafusion in der britischen Versicherungsbranche. Angebot an Hawesko-Aktionäre jetzt offiziell. RBS besteht Stresstest trotz Rechenfehler. Burger King schaltet im Streit um Filialen Gericht ein. Porsche vermietet seine Sportwagen künftig auch. Deutsche-Bank-CFO empfiehlt Alternative zum Sparbuch.
Wenn Zukunft Gegenwart wird

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind Deutschlands Global Player

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Gesetzentwurf zur Frauenquote in den Führungsetagen von Unternehmen stößt in der Union auf wachsenden Widerstand. Wie stehen Sie zu diesem Thema?