27.11.2012 18:00
Bewerten
 (0)

Haniel treibt Schuldenabbau durch Anteilsverkäufe bei Metro und Celesio voran

    DUISBURG (dpa-AFX) - Der Mischkonzern Haniel treibt mit Anteilsverkäufen bei Metro und Celesio den Schuldenabbau voran. In einem ersten Schritt werde die Beteiligung an dem Pharmagroßhändler Celesio von derzeit 54,64 auf 50,01 Prozent reduziert, teilte der Konzern am Dienstag mit. Die rund 7,9 Millionen Aktien sollen kurzfristig im Rahmen eines beschleunigten Verfahrens bei institutionellen Anlegern platziert werden. Zudem habe der Aufsichtsrat dem Verkauf von Metro-Aktien im Laufe der nächsten 18 Monate zugestimmt. Der Haniel-Anteil an Metro solle von 34,24 auf 30,01 Prozent sinken. Dies entspreche der Abgabe von rund 13,7 Millionen Metro-Aktien. Weitere finanzielle Mittel von rund 150 Millionen Euro sollen aus dem Verkauf nicht-strategischer Vermögenswerte zufließen, hieß es. So solle "in absehbarer Zeit" die Verschuldung deutlich unter die Schwelle von zwei Milliarden Euro sinken./jha/he

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu METRO AG St.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu METRO AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
02.07.2015METRO OutperformBernstein Research
01.07.2015METRO overweightBarclays Capital
29.06.2015METRO addCommerzbank AG
29.06.2015METRO kaufenBarclays Capital
23.06.2015METRO addCommerzbank AG
02.07.2015METRO OutperformBernstein Research
01.07.2015METRO overweightBarclays Capital
29.06.2015METRO addCommerzbank AG
29.06.2015METRO kaufenBarclays Capital
23.06.2015METRO addCommerzbank AG
16.06.2015METRO HoldKepler Cheuvreux
16.06.2015METRO HoldWarburg Research
16.06.2015METRO NeutralBNP PARIBAS
10.06.2015METRO HoldWarburg Research
26.05.2015METRO HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.06.2015METRO SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
16.06.2015METRO SellSociété Générale Group S.A. (SG)
15.06.2015METRO SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
15.06.2015METRO SellSociété Générale Group S.A. (SG)
06.05.2015METRO SellSociété Générale Group S.A. (SG)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für METRO AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr METRO AG St. Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?