Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

11.11.2012 16:20

Senden

Hauptstadtflughafen: Probleme mit Brandschutz ernster als vermutet

Deutsche Lufthansa zu myNews hinzufügen Was ist das?


    BERLIN (dpa-AFX) - Noch mehr Probleme für den Berliner Hauptstadtflughafen: Für den Brandschutz stehen wohl größere Bauarbeiten an, die Deutsche Bahn will einem Medienbericht zufolge zudem Schadenersatz in Millionenhöhe fordern. Wie Technik-Chef Horst Amann am Samstag bestätigte, hätten die Brandschutzplaner mehr Mängel als bisher vermutet an den Sicherheitsanlagen des neuen Airports festgesellt. Unterdessen werden wieder Zweifel am geplanten Eröffnungstermin laut.

 

    Die Firma habe "Abweichungen zwischen Brandschutzkonzept, Baugenehmigung und baulicher Realisierung des Flughafens" eingeräumt, teilte Amann weiter mit. Die Stellungnahme des Planungsunternehmens habe ergeben, "dass noch nicht für alle offenen Punkte tragfähige Lösungen vorliegen". Er arbeite mit Experten an diesen Problemen. "Die weiteren Beratungen in den nächsten Tagen werden Klarheit bringen".

 

    Nach Informationen der "Bild"-Zeitung (Samstag) müssten möglicherweise große Teile des Terminals wieder aufgerissen werden. Beim Bau sei offenbar mehrfach gegen die Bauordnung verstoßen worden. Amann prüft dem Bericht zufolge mit Brandschutzgutachtern, Planern und Baufirmen, ob die geplante Eröffnung am 27. Oktober 2013 noch zu halten sei.

 

    Nach der Fluggesellschaft Air Berlin will nach Informationen der "Bild am Sonntag" auch die Deutsche Bahn Schadenersatz von der Berliner Flughafengesellschaft fordern. Der Bahn-Vorstand wolle den Aufsichtsrat am 12. Dezember über die genaue Höhe und den Zeitpunkt der Klage informieren. Die Bahn wollte sich am Sonntag auf dpa-Anfrage nicht zu dem Bericht äußern.

 

    Vor wenigen Tagen hatte schon die Fluggesellschaft Air Berlin Klage eingereicht. Dem Unternehmen seien erhebliche Schäden entstanden, weil die Eröffnung von Juni 2012 auf Oktober 2013 verschoben wurde, hieß es zur Begründung. Bereits heute gehe es um geschätzte Mehrkosten in zweistelliger Millionenhöhe. Auch die größte deutsche Fluggesellschaft Lufthansa (Deutsche Lufthansa) hat eine Klage erwogen. Allerdings sei noch keine Entscheidung gefallen, hatte das Unternehmen mitgeteilt.

 

    FDP-Generalsekretär Patrick Döring bezweifelte, dass der Eröffnungstermin zu halten sei. "Es gibt einfach nach wie vor so viele Ungereimtheiten, dass es voreilig war, einen neuen Termin zu nennen", sagte er dem "Tagesspiegel" (Montag). Er kritisierte zudem, dass der Verkehrsausschuss des Bundestages, dessen Mitglied er ist, während seiner Sitzung in der vergangenen Woche nicht über die neuen Probleme informiert wurde.

 

    Die Chefin der Grünen-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, Ramona Popp, zeigte sich am Sonntag besorgt über die Entwicklung. Entscheidend für den Eröffnungstermin im Oktober 2013 sei gewesen, dass nun weitergebaut werden könne. Müssten aber erst große Teile des Flughafens zurückgebaut werden, wanke der Zeitplan. Sie forderte eine "umgehende Information der Fraktionen im Abgeordnetenhaus" sowie eine Sondersitzung des Aufsichtsrates./ske/ee/DP/he

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Lufthansa AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
17:11 UhrDeutsche Lufthansa HoldCommerzbank AG
12:16 UhrDeutsche Lufthansa overweightHSBC
10.04.14Deutsche Lufthansa HoldCommerzbank AG
10.04.14Deutsche Lufthansa Holdequinet AG
10.04.14Deutsche Lufthansa NeutralGoldman Sachs Group Inc.
12:16 UhrDeutsche Lufthansa overweightHSBC
09.04.14Deutsche Lufthansa OutperformCredit Suisse Group
07.04.14Deutsche Lufthansa buyUBS AG
02.04.14Deutsche Lufthansa overweightHSBC
28.03.14Deutsche Lufthansa buyCitigroup Corp.
17:11 UhrDeutsche Lufthansa HoldCommerzbank AG
10.04.14Deutsche Lufthansa HoldCommerzbank AG
10.04.14Deutsche Lufthansa Holdequinet AG
10.04.14Deutsche Lufthansa NeutralGoldman Sachs Group Inc.
01.04.14Deutsche Lufthansa Holdequinet AG
17.09.13Deutsche Lufthansa verkaufenIndependent Research GmbH
10.06.13Deutsche Lufthansa verkaufenGoldman Sachs Group Inc.
03.05.13Deutsche Lufthansa verkaufenIndependent Research GmbH
29.04.13Deutsche Lufthansa verkaufenIndependent Research GmbH
18.03.13Deutsche Lufthansa verkaufenIndependent Research GmbH
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen