11.12.2012 09:33
Bewerten
 (2)

Auf die Jahresendrally eingestimmt

Hebelzertifikate-Trader: Auf die Jahresendrally eingestimmt | Nachricht | finanzen.net
Hebelzertifikate-Trader

Stephan Feuerstein

Das Weihnachtsgeschäft hat begonnen und stellt für die Einzelhändler immer einen wichtigen Abschnitt dar.

Denn in den letzten Wochen vor Weihnachten wird ein beachtlicher Teil des Jahresumsatzes gemacht. Auch an der Börse ist diese Zeit in der Regel von steigenden Notierungen begleitet – bislang auch in diesem Jahr. Allerdings ist der DAX seit Mitte November nun um rund 600 Punkte emporgeklettert, so dass man sich durchaus die Frage stellen darf, wie lange dies noch ohne nennenswerte Konsolidierung in dieser Form weiterläuft.

Positive, aber verhaltene Einstellung!

Eine alte Börsenweisheit besagt, dass bereits alle investiert sind, wenn alle von steigenden Kursen ausgehen. Damit ist das so genannte „Sentiment“ immer ein antizyklischer Indikator. Ein hohes Maß an Optimismus ist daher ein Warnzeichen nach bereits gestiegenen Kursen, ein extremer Pessimismus ebenso ein erstes Signal für eine Trendwende nach oben. Aktuell hat der DAX seit Mitte November eine relativ geradlinige Rally präsentiert und damit ist auch der Optimismus nach oben geklettert. Allerdings sind die Anleger bislang noch nicht euphorisch! Wenngleich die eine oder andere Gazette die übliche Jahresendrally ausruft, erkennt man in Einzelgesprächen mit Anlegern durchaus eine gewisse Skepsis. Genau dies könnte aber ein Grund sein, warum die Kurse auch in diesem Jahr noch etwas weiterklettern könnten. Aber Vorsicht: Nach jedem Anstieg kommt auch ein Rücksetzer, die Bäume an der Börse sind bislang noch nie endlos in den Himmel gewachsen. Da die Rally bereits einige Punkte verbucht hat, steigt damit auch die Gefahr eines Rücksetzers. Wenn dieser noch auf sich warten lässt, könnte sich dieser dafür dann umso üppiger bemerkbar machen.

Und noch einmal Fiskalklippe!

Ein Punkt, der momentan in den Köpfen vieler Anleger ein Hemmnis darstellt, ist die so genannte „Fiskalklippe“. Wie wir aber bereits erwähnt haben, dürften die Streitparteien in den USA sicherlich eine Einigung erzielen und damit erneut weiteres Geld ausgeben. Damit sollte die ohnehin liquiditätsgetriebene Bewegung nach oben weitere Impulse erhalten, weshalb wir unter Abwägung aller Einflussfaktoren eine Fortsetzung der aktuell freundlichen Tendenz vorerst durchaus für möglich halten – auch über den Jahreswechsel hinweg. Abhängig davon, wie lange und wie steil dieser Trend anhält, ist dann aber auch mit einer Konsolidierung oder gar mit einer korrigierenden Bewegung zu rechnen. Bis dahin gilt aber unverändert: „the trend is your friend“.

Stephan Feuerstein ist Chefredakteur des Börsenbriefes Hebelzertifikate-Trader. Bereits seit Anfang der 90er Jahre beschäftigt er sich mit dem Thema Börse, speziell der Technischen Analyse. Infos: www.hebelzertifikate-trader.de Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
Bayer BAY001
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
E.ON SE ENAG99
Deutsche Telekom AG 555750
Allianz 840400
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
Siemens AG 723610
Scout24 AG A12DM8