11.12.2012 09:33
Bewerten
(2)

Auf die Jahresendrally eingestimmt

Hebelzertifikate-Trader: Auf die Jahresendrally eingestimmt | Nachricht | finanzen.net
Hebelzertifikate-Trader
Stephan Feuerstein
Das Weihnachtsgeschäft hat begonnen und stellt für die Einzelhändler immer einen wichtigen Abschnitt dar.
Denn in den letzten Wochen vor Weihnachten wird ein beachtlicher Teil des Jahresumsatzes gemacht. Auch an der Börse ist diese Zeit in der Regel von steigenden Notierungen begleitet – bislang auch in diesem Jahr. Allerdings ist der DAX seit Mitte November nun um rund 600 Punkte emporgeklettert, so dass man sich durchaus die Frage stellen darf, wie lange dies noch ohne nennenswerte Konsolidierung in dieser Form weiterläuft.

Positive, aber verhaltene Einstellung!

Eine alte Börsenweisheit besagt, dass bereits alle investiert sind, wenn alle von steigenden Kursen ausgehen. Damit ist das so genannte „Sentiment“ immer ein antizyklischer Indikator. Ein hohes Maß an Optimismus ist daher ein Warnzeichen nach bereits gestiegenen Kursen, ein extremer Pessimismus ebenso ein erstes Signal für eine Trendwende nach oben. Aktuell hat der DAX seit Mitte November eine relativ geradlinige Rally präsentiert und damit ist auch der Optimismus nach oben geklettert. Allerdings sind die Anleger bislang noch nicht euphorisch! Wenngleich die eine oder andere Gazette die übliche Jahresendrally ausruft, erkennt man in Einzelgesprächen mit Anlegern durchaus eine gewisse Skepsis. Genau dies könnte aber ein Grund sein, warum die Kurse auch in diesem Jahr noch etwas weiterklettern könnten. Aber Vorsicht: Nach jedem Anstieg kommt auch ein Rücksetzer, die Bäume an der Börse sind bislang noch nie endlos in den Himmel gewachsen. Da die Rally bereits einige Punkte verbucht hat, steigt damit auch die Gefahr eines Rücksetzers. Wenn dieser noch auf sich warten lässt, könnte sich dieser dafür dann umso üppiger bemerkbar machen.

Und noch einmal Fiskalklippe!

Ein Punkt, der momentan in den Köpfen vieler Anleger ein Hemmnis darstellt, ist die so genannte „Fiskalklippe“. Wie wir aber bereits erwähnt haben, dürften die Streitparteien in den USA sicherlich eine Einigung erzielen und damit erneut weiteres Geld ausgeben. Damit sollte die ohnehin liquiditätsgetriebene Bewegung nach oben weitere Impulse erhalten, weshalb wir unter Abwägung aller Einflussfaktoren eine Fortsetzung der aktuell freundlichen Tendenz vorerst durchaus für möglich halten – auch über den Jahreswechsel hinweg. Abhängig davon, wie lange und wie steil dieser Trend anhält, ist dann aber auch mit einer Konsolidierung oder gar mit einer korrigierenden Bewegung zu rechnen. Bis dahin gilt aber unverändert: „the trend is your friend“.

Stephan Feuerstein ist Chefredakteur des Börsenbriefes Hebelzertifikate-Trader. Bereits seit Anfang der 90er Jahre beschäftigt er sich mit dem Thema Börse, speziell der Technischen Analyse. Infos: www.hebelzertifikate-trader.de Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Siemens und Bombardier verhandeln über Eisenbahn-Joint Venture. Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BMW AG519000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
Allianz840400
BASFBASF11
Siemens AG723610
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
Coca-Cola Co.850663
adidas AGA1EWWW
Greiffenberger AG589730