19.06.2012 13:50
Bewerten
 (22)

Euro weiter auf Talfahrt

Hebelzertifikate-Trader

Stephan Feuerstein
Nun ist sie erfolgt, die mit viel Spannung erwartete Wahl in Griechenland. Damit kommt das Wunschdenken des einen oder anderen Marktteilnehmers wieder in der Realität an.
Denn – was zunächst positiv zu werten ist – die „Sparbefürworter“ haben zwar die Mehrheit. Es ist aber davon auszugehen, dass mit dem Bilden einer Regierung in Griechenland nicht plötzlich alle Probleme verschwunden sind.

Italien und Spanien weiter im Fokus!

Was nach dem Wahlausgang in Griechenland bleibt, ist die Furcht an den Märkten, dass die Schuldenkrise weiter auf Spanien und Italien übergreift. Dies ist sehr gut an den Renditen der entsprechenden Staatsanleihen abzulesen: In Madrid klettern diese für zehnjährige Staatsanleihen auf beachtliche 7,2 Prozent und damit auf den höchsten Stand seit der Einführung des Euro. Damit wird es für Spanien immer schwieriger, sich neues Geld zu beschaffen. Bzw. eben immer teurer. Und so folgte auch am Aktienmarkt zum Wochenauftakt dem zunächst euphorischen Anstieg rasch wieder die Ernüchterung mit der Erkenntnis, dass man Probleme nicht einfach wegwählen kann.

Erholung beim Euro beendet?

Im Vorfeld der Wahl in Griechenland zeigte sich der Euro seit Anfang Juni von seiner freundlichen Seite und konnte sich von rund 1,23 US-Dollar auf zeitweilig rund 1,2750 US-Dollar erholen. Mit dem Beginn der neuen Woche hat die Gemeinschaftswährung aber einen erneuten Dämpfer verpasst bekommen und ist abermals klar nach unten weggetaucht. Diese Tendenz dürfte vorerst weiter anhalten, so dass ein Erreichen des Tiefs von 2010 bei rund 1,19 US-Dollar nicht mehr unwahrscheinlich ist. Diese Bewegung lässt sich in den kommenden Wochen beispielsweise mit einem Turbo-Short-Zertifikat handeln.

Gold und Silber

Im Blickfeld haben wir allmählich auch wieder Gold und Silber, die beide in den vergangenen Monaten korrigiert hatten. Nun muss sich zeigen, ob sich bereits erste Signale für einen abermaligen Aufschwung ergeben. Noch halten wir Gold und Silber aber „nur“ für beobachtenswert!

Stephan Feuerstein ist Chefredakteur des Börsenbriefes Hebelzertifikate-Trader. Bereits seit Anfang der 90er Jahre beschäftigt er sich mit dem Thema Börse, speziell der Technischen Analyse. Infos: www.hebelzertifikate-trader.de Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Dow fester -- Soros wettet gegen Deutsche Bank -- Abgasaffäre in USA soll VW über 14,7 Milliarden Dollar kosten -- Großbritannien-Rating gesenkt -- K+S, RWE im Fokus

KUKA schließt Investorenvereinbarung mit Midea. Nach Brexit-Entscheid droht Freihandelsabkommen TTIP das Aus. Salzgitter rechnet mit besserem Ergebnis im Gesamtjahr. US-Wirtschaft wächst im ersten Quartal um 1,1 Prozent. Mindestlohn steigt auf 8,84 Euro. Was Elon Musk mit der SolarCity-Übernahme wirklich vorhat.
Welches ist das wertvollste Team?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?