22.11.2012 11:37
Bewerten
 (0)

Heidelberg Cement beendet ebenfalls Zusammenarbeit mit Standard & Poor's

    HEIDELBERG (dpa-AFX) - Nach der Deutschen Post DHL (Deutsche Post) verzichtet nun auch der Baustoffhersteller Heidelberg Cement (HeidelbergCement) auf die Dienste der Ratingagentur Standard & Poor's (S&P). Die Verträge mit den Konkurrenten Fitch und Moody's würden hingegen unverändert fortgeführt, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Einen Grund nannte das Heidelberger Unternehmen auch auf Anfrage nicht.

 

    Ein Zusammenhang mit der Entscheidung der Deutschen Post DHL (Deutsche Post) vom Vortag bestehe jedoch nicht. Der Bonner Logistikkonzern hatte "rein kommerzielle" Gründe angegeben und zählte zu den Unterzeichnern eines Protestbriefes an S&P. Darin hatten insgesamt elf Dax-Konzern (DAX) Gebührenerhöhungen der weltgrößten Ratingagentur kritisiert. Heidelberg Cement hatte nach Angaben eines Unternehmenssprechers nicht zu den Urhebern des Protestbriefes gehört.

 

    Die drei US-Ratingagenturen S&P, Moody's und Fitch kontrollieren zusammen 97 Prozent des Weltmarktes für Bonitätsbewertungen. Sie sind auch deswegen umstritten, weil der Emittent von Wertpapieren für die Bonitätsbewertung zahlt, und nicht der potenzielle Investor. Die Bonitätsbewertung spielt vor allem bei der Aufnahme von Krediten eine wichtige Rolle. Je besser das Kreditrating ist, desto günstiger kann sich ein Unternehmen am Kapitalmarkt Fremdkapital besorgen./jke/stb/zb

 

Nachrichten zu Deutsche Post AG

  • Relevant3
  • Alle6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Post AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.01.2017Deutsche Post overweightMorgan Stanley
17.01.2017Deutsche Post buyCitigroup Corp.
13.01.2017Deutsche Post NeutralUBS AG
06.01.2017Deutsche Post overweightBarclays Capital
05.01.2017Deutsche Post buyDeutsche Bank AG
17.01.2017Deutsche Post overweightMorgan Stanley
17.01.2017Deutsche Post buyCitigroup Corp.
06.01.2017Deutsche Post overweightBarclays Capital
05.01.2017Deutsche Post buyDeutsche Bank AG
09.12.2016Deutsche Post buyHSBC
13.01.2017Deutsche Post NeutralUBS AG
20.12.2016Deutsche Post HaltenDZ BANK
01.12.2016Deutsche Post NeutralBNP PARIBAS
08.11.2016Deutsche Post HaltenIndependent Research GmbH
07.11.2016Deutsche Post NeutralJP Morgan Chase & Co.
09.11.2016Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
30.09.2016Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
10.03.2016Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
05.02.2016Deutsche Post KaufIndependent Research GmbH
26.01.2016Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Post AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht im Plus aus dem Handel -- Dow schwächer -- Deutsche Bank streicht Boni für Topmanager -- Goldman Sachs verdient mehr -- Citigroup-Überschuss klettert -- ASML im Fokus

Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking. Von Goldman Sachs bis Deutsche Bank: Das haben Geldhäuser laut einer Studie mit Kim Jong-Un und der Mafia gemeinsam. Rocket Internet will 2017 drei Beteiligungen in die Gewinnzone bringen. Deutsche Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
Bayer BAY001
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
Deutsche Telekom AG 555750
Allianz 840400
K+S AG KSAG88
BMW AG 519000
Siemens AG 723610