03.08.2012 18:16
Bewerten
 (4)

Draghi plant den großen Wurf

Heiko Aschoff Kolumne

Heiko Aschoff
Die Erwartungen waren nach den vollmundigen Ankündigungen hoch.
Umso enttäuschter reagierten die Marktteilnehmer, dass die EZB auf der gestrigen Pressekonferenz noch keine Geldbündel zur Krisenalimentierung auf den Tisch legte. Prompt gaben die wichtigsten Indizes kräftig nach. Droht weiteres Ungemach?

Zwei Schritte vor, einer zurück

Ob es einem gefällt oder nicht, in der Schuldenkrise geben die Notenbanken und im Rampenlicht stehende Politiker den Takt an. Jede noch so unwichtige Nachricht wird analysiert und überinterpretiert. Beides erschwert eine rationale Anlagepolitik, da fundamentale Aspekte und bewährte Investmentprozesse zeitweise außer Kraft gesetzt werden. Damit müssen wir klarkommen, bis auch das Spektakel irgendwann vorbeigeht.

Die gute Nachricht

Nüchtern betrachtet ist fundamental in Europa nicht viel passiert. Ist das etwa die gute Nachricht? Nein, wichtiger war das flammende Bekenntnis Draghis letzte Woche, im Notfall das „Waffenarsenal“ der EZB einzusetzen. Diese Äußerung darf nicht unterschätzt werden. Wie heißt es so schön: Kämpfe niemals gegen die Notenbank! Und Draghi kann es sich nicht erlauben, wortbrüchig zu werden.

Pivotereignis wirkt

Draghis Verbalinteraktion in London hatte einen starken Eindruck bei den Großanlegern hinterlassen und kurzfristig einen Marktwendepunkt eingeläutet. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Das Pivotereignis, ich berichtete darüber, wurde mehrfach erfolgreich getestet. Wenn es den am Donnerstag eingeläuteten Belastungstest ebenfalls übersteht, wäre das ein starkes Signal für Langfristinvestoren.

Wie geht es jetzt weiter?

Draghi hat sein Versprechen an Bedingungen geknüpft, die die Staaten zu mehr Haushaltsdisziplin anhalten. Das ist auch gut so, sonst besteht die Gefahr eines unkontrollierten Gelddruckens ohne Ursachenbekämpfung. Im Grunde sollen nur Staaten in den Genuss kommen, die sich den Regeln der EU-Rettungsmaßnahmen beugen. Damit liegt der Ball bei der Politik.

Zitterpartie bis zum 12. September?

Bis dahin will das Bundesverfassungsgericht sein Urteil über die Errichtung des ESM (Europäischer Stabilitätsmechanismus) verkünden. Der Fonds soll den provisorischen Schutzschirm EFSF ersetzen. Ich gehe davon aus, dass die Politik frühestens dann den Ball an die EZB zurückspielen wird. Es sei denn, die Märkte geraten in Panik.

Krisenindikator beachten!

Behalten Sie die Renditen der 10-jährigen italienischen und spanischen Staatsanleihen im Auge! Diese sind ein hervorragender Gradmesser für den Vertrauensverlust der Anleger. Renditen jenseits von sieben Prozent sind kritisch. Donnerstagabend übersprangen 10-jährige spanische Staatsanleihen sieben Prozent.

Am besten echte Qualitätsaktien

Nervenschonender ist es, sich Qualitätsaktien herauszupicken, die sich gegenüber dem Schuldenkrisen-Spektakel immun zeigen. Davon gibt es tatsächlich ein paar Handvoll weltweit. Bitte nicht mit den üblichen „Blue Chips“ verwechseln, die Anlegern meistens nur eine bescheidene Rendite liefern.

Abbildung: Novo-Nordisk – eine Qualitätsaktie mit traumhafter Kursentwicklung. Der milliardenschwere Weltmarktführer ist nur ein Beispiel für außergewöhnliche Aktien, die selten sind. Aber es gibt sie.

Heiko Aschoff ist selbständiger Trader und Geschäftsführer der Investment Ideen GmbH. Als Banker und Pensionsfondsmanager war er mitverantwortlich für über sieben Milliarden Euro Anlagevolumen. Im Börsendienst www.investment-ideen.de stellt er seine persönlichen Anlageempfehlungen vor.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Novo Nordisk A-S (B)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Novo Nordisk A-S (B)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.05.2013Novo-Nordisk haltenDeutsche Bank AG
20.03.2013Novo-Nordisk verkaufenSociété Générale Group S.A. (SG)
12.02.2013Novo-Nordisk haltenCredit Suisse Group
12.02.2013Novo-Nordisk verkaufenDeutsche Bank AG
12.02.2013Novo-Nordisk kaufenGoldman Sachs Group Inc.
12.02.2013Novo-Nordisk kaufenGoldman Sachs Group Inc.
12.02.2013Novo-Nordisk kaufenNomura
19.11.2012Novo-Nordisk kaufenDie Actien-Börse
07.11.2012Novo-Nordisk buyUBS AG
04.10.2012Novo-Nordisk buyUBS AG
28.05.2013Novo-Nordisk haltenDeutsche Bank AG
12.02.2013Novo-Nordisk haltenCredit Suisse Group
12.02.2013Novo-Nordisk haltenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
12.02.2013Novo-Nordisk haltenS&P Equity Research
11.02.2013Novo-Nordisk haltenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
20.03.2013Novo-Nordisk verkaufenSociété Générale Group S.A. (SG)
12.02.2013Novo-Nordisk verkaufenDeutsche Bank AG
12.02.2013Novo-Nordisk verkaufenCheuvreux SA
29.11.2012Novo-Nordisk sellSociété Générale Group S.A. (SG)
07.11.2012Novo-Nordisk sellSociété Générale Group S.A. (SG)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Novo Nordisk A-S (B) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Novo Nordisk A-S (B) Analysen

Meistgelesene Novo Nordisk A-S (B) News

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?