25.01.2013 11:50
Bewerten
 (5)

Gute Stimmung, schlechte Stimmung

Heiko Aschoff Kolumne

Heiko Aschoff
Die Wall Street ist auf Rekordjagd. Ein Hoch nach dem anderen. Unser heimisches Börsentier DAX...
... ist nur noch ein paar Prozent vom Allzeithoch entfernt. Partystimmung Fehlanzeige. Ein gutes Zeichen für weiter steigende Kurse?

Angst ist gut

Ist die Stimmung mau, sind genügend Zweifler nicht investiert. Erst wenn es weiter aufwärts geht, verlieren die Letzten ihre Skepsis und springen in den Markt. Die Angst etwas zu verpassen, ist ein schlechter Ratgeber. Der nächste kurzfristige Rückschlag droht.

Wie fühlen Sie sich?

Wie misst man die Stimmung? Es gibt viele Verfahren. Jedes hat seine Stärken und Schwächen. Eine Möglichkeit ist die Messung der Stimmung unter den Börsenbriefschreibern. Betrachten Sie die Abbildung eins. Sie zeigt die Stimmung zu deutschen Aktien (Quelle: Market Maker).

Profis im Wechselbad der Gefühle

Im oberen Fenster der Abbildung eins verläuft der DAX, darunter der Anteil positiv gestimmter Börsenbriefherausgeber. Ganz unten die negativ gestimmten Experten. Die grünen Kästchen zeigen Phasen großer Skepsis. In diesen Phasen ist fast kein Experte positiv gestimmt. Die Zahl der Skeptiker erreicht einen Höhepunkt. Und was macht der DAX in der „grüne Phase“? Er bildet ein Zwischentief und steigt munter auf ein neues Hoch. Skepsis ist offenbar gut für Kursgewinne.

Abbildung 1: Profis im Wechselbad der Gefühle. Betrachtet man die beiden letzten Extremzustände der Angst (grüne Kästen), so war das ein guter Kaufzeitpunkt. Entgegen der Expertenmeinung.

Abbildung 2: Auch die Profis an der Wall Street lassen sich von den Gefühlen täuschen. Die Börse steigt ohne Partystimmung.

Wann ist die heimliche Party zu Ende?

Die Stimmung unter den Marktteilnehmern ist nur ein Puzzleteil bei der Kursprognose. Ginge es ausschließlich danach, steht der Partyhöhepunkt uns erst bevor. Genießen Sie den Trend, solange er läuft. Falls Sie unterinvestiert sind, nutzen Sie die nächste Korrektur für erstklassige Qualitätsaktien.

Heiko Aschoff ist selbständiger Trader und Geschäftsführer der Investment Ideen GmbH. Als Banker und Pensionsfondsmanager war er mitverantwortlich für über sieben Milliarden Euro Anlagevolumen. Im Börsendienst www.investment-ideen.de stellt er seine persönlichen Anlageempfehlungen vor.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- Asiens Börsen uneinig -- IWF korrigiert erneut Wachstumsprognose für Deutschland -- Monsanto verlangt wohl deutlich mehr von Bayer -- Deutsche Bank im Fokus

BMW arbeitet mit Partnern am selbstfahrenden Auto. Euro fällt wieder unter 1,11 Dollar. Beschäftigung in Deutschland erreicht neuen Höchststand. Ölpreise fallen leicht zurück. Corporate-Bond-Markt zeigt sich von Brexit unbeeindruckt. Britische Innenministerin May kandidiert für Cameron-Nachfolge.
So hoch sind die Bundesländer verschuldet
Welches ist das wertvollste Team?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?