Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

29.03.2013 10:28

Senden
KOLUMNE
HEIKO ASCHOFF-KOLUMNE

Sparer, aufgepasst!

BASF zu myNews hinzufügen Was ist das?


Die Angst vor der Zwangsenteignung geht um. Nach dem Tabubruch in Zypern wissen alle Bankkunden, dass Einlagen über 100.000 Euro nicht sicher sind.

Ohne mit der Wimper zu zucken werden Privatanleger, die nichts mit der Schuldenkrise zu tun haben, zur Kasse gebeten. Kein Wunder, dass sich viele Europäer Gedanken machen, wie sie ihr Erspartes vor staatlicher Willkür in Sicherheit bringen können.

Zypern ist überall

Zwar versichern hierzulande etliche Würdenträger, dass unsere Einlagen sicher sind. Da mögen sie heute Recht haben, aber wie sieht es in der Zukunft aus? Was lassen sich die Politiker noch einfallen, wenn die Schuldenlöcher nicht zu stopfen sind? Erinnern Sie sich noch an die berühmte Aussage des damaligen Arbeitsministers Norbert Blüm: „Die Renten sind sicher!“ Fragt sich nur, für wen…

Unkonventionelle Maßnahmen

Ich bin fest davon überzeugt, dass ein Staat, der mit dem Rücken zur Wand steht, rücksichtlos jedes Mittel nutzen wird, um sich der Probleme zu entledigen. Die schleichende Inflation („finanzielle Repression“), Vermögensabgaben, Gebühren und fantasievolle Sondersteuern sind die harmlosere Variante.

Keine Panik, aber Weichenstellung

Bedenken Sie, dass selbst Deutschland in den letzten dreihundert Jahren sechs Mal pleite war. Frankreich acht Mal. Behalten Sie im Hinterkopf, dass mit dem Zugriff auf private Bankeinlagen in Zypern ein Präzedenzfall geschaffen wurde, der zur Blaupause für weitere Schieflagen in den Euro-Krisenstaaten werden könne. Natürlich wird das keiner zugeben, schließlich sind ja unsere Renten sicher…

Was tun?

Ein kluger Anleger bereitet sich auf verschiedene Eventualitäten vor. Keiner kennt die Zukunft. Selbst wenn man richtig liegt mit seiner langfristigen Einschätzung, können kurzfristige Turbulenzen einen Strich durch die Rechnung machen.

Ohne Aktien geht es nicht

Den obigen Satz haben Sie die letzte Zeit bestimmt öfters gehört. Ich predige ihn seit Jahren und lebe sogar davon.

Abbildung 1: BASF hat viele Krisen überstanden. Auch wenn es nicht immer aufwärts ging, tröstete eine ansehnliche Dividende.

Während Bargeld und erstklassige Staatsanleihen eher vor den Folgen einer Deflation schützen, sind Sachwerte bei Inflation eine gute Wahl. Denken Sie dabei bitte nicht nur an physische Edelmetalle, Land oder Immobilien, sondern auch an gestandene Firmen, die Kriege und andere Katastrophen überstanden haben. Weltweit agierende Konzerne, die wichtige Grundstoffe oder Güter des täglichen Bedarfs herstellen, haben immer einen Wert. Auch wenn er zeitweise irrational schwankt.

Abbildung 2: General Mills mit einer traumhaften Entwicklung. Hierzulande ist der große US-Nahrungsmittelkonzern kaum bekannt. Aktuell übertreibt die Aktie ein wenig. Suchen entnervte Anleger aus Europa ihr Heil in führenden US-Konzernen?

Heiko Aschoff ist selbständiger Trader und Geschäftsführer der Investment Ideen GmbH. Als Banker und Pensionsfondsmanager war er mitverantwortlich für über sieben Milliarden Euro Anlagevolumen. Im Börsendienst www.investment-ideen.de stellt er seine persönlichen Anlageempfehlungen vor.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    2
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BASF

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
16:11 UhrBASF buyWarburg Research
22.04.14BASF buyUBS AG
22.04.14BASF OutperformBernstein Research
17.04.14BASF kaufenBankhaus Lampe KG
17.04.14BASF NeutralNomura
16:11 UhrBASF buyWarburg Research
22.04.14BASF buyUBS AG
22.04.14BASF OutperformBernstein Research
17.04.14BASF kaufenBankhaus Lampe KG
16.04.14BASF kaufenDZ-Bank AG
17.04.14BASF NeutralNomura
10.04.14BASF NeutralCredit Suisse Group
24.03.14BASF HoldJefferies & Company Inc.
07.03.14BASF HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
06.03.14BASF NeutralCitigroup Corp.
11.04.14BASF UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
02.04.14BASF SellGoldman Sachs Group Inc.
28.03.14BASF UnderweightJP Morgan Chase & Co.
14.03.14BASF UnderweightJP Morgan Chase & Co.
28.02.14BASF verkaufenGoldman Sachs Group Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BASF nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

BASF81,98
0,41%
BASF Jahreschart
General Mills Inc.38,05
0,19%
General Mills Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen