23.11.2012 17:21
Bewerten
 (0)

Hepatitis-Viren in chinesischen Erdbeeren entdeckt

    DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Belgische Behörden haben in chinesischen Erdbeeren Hepatitis-A-Viren entdeckt, die auch nach Deutschland gelangt sein könnten. Die Firma Aerzener Brot rief deswegen ihre bundesweit verkauften Natreen-Erdbeer-Joghurtschnitten (400 Gramm) zurück. Das teilte das nordrhein-westfälische Ministerium für Verbraucherschutz am Freitag in Düsseldorf mit.

 

    In dem Produkt seien chinesische Erdbeeren des gleichen Lieferanten verarbeitet worden. Eigene Kontrollen hätten den Verdacht bislang zwar nicht bestätigt, dennoch werde die Ware vorsorglich gestoppt und aus dem Verkehr gezogen. Rund 50.000 Packungen seien in den Verkauf gelangt.

 

    Hepatitis-A-Viren sind nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) weltweit verbreitet. Charakteristisch für den Erreger seien eine ausgeprägte Umweltstabilität und eine hohe Resistenz gegenüber Desinfektionsmitteln./fc/DP /he

 

Artikel empfehlen?
Kostenlosen Report anfordern

Heute im Fokus

DAX mit Gewinnen gestartet -- Deutsche Bank stellt steigende Dividende in Aussicht -- Nokia: Keine Pläne für Rückkehr ins Handy-Geschäft -- Apple dürfte Gewinn und Umsatz klar steigern

Deutsche Bank will Postbank-Aktie zunächst vom Markt nehmen - Neuer IPO in 2016. VW-Patriarch Piëch legt Aufsichtsratsmandat nieder. Britische Regierung will Versuch einer Übernahme von BP verhindern. Nordex erteilt Übernahmespekulationen eine Absage. EZB-Ratsmitglied Liikanen warnt vor Blasen an den Märkten.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die schlechtesten Index-Performer

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Die Lokführergewerkschaft GDL hat nach den gescheiterten Tarifgesprächen am Sonntag offiziell beschlossen, erneut zu streiken. Haben Sie dafür Verständnis?