22.01.2013 16:30
Bewerten
 (4)

SAP: Die besten Jahre kommen noch

Herzrasen wegen SAP: SAP: Die besten Jahre kommen noch | Nachricht | finanzen.net
SAP: Investitionen in Wachstum
Herzrasen wegen SAP

Die Aktie der Walldorfer ist nach vorläufigen Zahlen für 2012 unter Druck geraten. Doch Investoren sollten sich davon nicht beirren lassen. Die besten Jahre kommen noch.

€uro am Sonntag

von Thomas Schmidtutz, Euro am Sonntag

Bei SAP bekamen Anleger am Dienstag mal wieder eine Runde Herzrasen: Um bis zu fünf Prozent sackte der Aktienkurs am Nachmittag ab, nachdem das größte europäische Softwarehaus die vorläufigen Zahlen für 2012 präsentiert hatte. Zum Handelsschluss blieb immer noch ein Minus von knapp vier Prozent.

Investoren nahmen nach der letzt­jährigen Rally wohl lieber erst mal Gewinne mit. Immerhin gehörte das Papier mit einem Kursplus von 49 Prozent 2012 zu den stärksten Werten im DAX. Außerdem krittelten einige Berichterstatter am Dienstag an den Zahlen herum, was den Abwärtsdruck noch verstärkte. SAP kann „Rekordumsatz nicht in Rendite ummünzen“, mäkelte etwa die Nachrichtenagentur Reuters eilig.

Das kann man so sehen oder eben ganz anders. Denn bei den wichtigsten Eckzahlen fehlte jeweils nur ein Wimpernschlag zu den Konsensschätzungen. Beispiel Lizenzerlöse: Bei den Verkäufen von neuer Software ging es zum Jahresschluss um neun Prozent auf den Rekordwert von 1,94 Milliarden Euro nach oben. Analysten hatten 1,97 Milliarden Euro erwartet, also gerade einmal 1,6 Prozent mehr.

Bei den Software- und softwarebezogenen Erlösen war das Bild ähnlich: Hier lieferte der Weltmarktführer für betriebswirtschaftliche Standardsoftware zum Jahresschluss währungsbereinigt ein Plus von 15 Prozent auf 4,27 Milliarden Euro, die Konsensschätzung lag bei 4,32 Milliarden, Abweichung: 1,1 Prozent. Oder der Konzernumsatz: Hier schafften die Walldorfer statt der erwarteten 5,16 Milliarden Euro 5,06 Milliarden Euro und damit gerade 1,9 Prozent weniger als die Auguren vorausgesagt hatten. Die deutlichste Abweichung gab es noch beim um Sondereffekte wie Währungseinflüsse und Akquisitionskosten bereinigten Ergebnis. Statt der erwarteten 2,03 Milliarden wiesen die Walldorfer 1,96 Milliarden Euro aus. Das waren 3,5 Prozent unter Konsens. Das ist nicht schön, aber schlimm ist anders.

Investitionen in Wachstum
Schließlich stehen hinter den Abweichungen vor allem Investitionen ins eigene Wachstum und Zukäufe. Allein im Vorjahr hat SAP insgesamt 8700 Mitarbeiter neu an Bord geholt, gut 3.900 ­davon, um Bereiche wie Service oder Vertrieb zu stärken, den Rest über Akquisitionen. Außerdem lässt das Unternehmen bei der Produktentwicklung nicht locker: Rund 14 Prozent des Umsatzes steckt SAP in den Aufbau neuer Lösungen. Wenn der Umsatz steigt, fließt auch mehr Geld in neue Produkte.

Bei Kunden kommt das an. Vor allem mit seiner neuen In-Memory-Computing-Plattform HANA hat SAP bei vielen Unternehmen einen Nerv getroffen. Bei HANA liegen praktisch alle Daten im Arbeitsspeicher. Eine Analyse, die bislang Stunden gedauert hat, lässt sich nun in wenigen Sekunden erledigen. Laut Analysten haben die Walldorfer mit HANA gegenüber dem Wettbewerb einen Vorsprung von einem Jahr — mindestens.

Dazu hat SAP das Portfolio mit einer deutlich beschleunigten Entwicklung und zahlreichen Zukäufen kräftig aufgebohrt. Inzwischen hat der Konzern wieder den Nimbus eines Innovationsführers. Von einem Rückschlag nach einer markanten Rally sollte sich also keiner kirre machen lassen.

ISIN: DE0007164600
Kursziel: 70,00 Euro
Stopp: 50,00 Euro

Bildquellen: SAP AG

Aktuelle Zertifikate von

(Anzeige)

Nachrichten zu SAP SE

  • Relevant
  • Alle3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu SAP SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.01.2017SAP SE buyCommerzbank AG
13.01.2017SAP SE buyHSBC
13.01.2017SAP SE buyDeutsche Bank AG
12.01.2017SAP SE buyCitigroup Corp.
11.01.2017SAP SE HaltenIndependent Research GmbH
16.01.2017SAP SE buyCommerzbank AG
13.01.2017SAP SE buyHSBC
13.01.2017SAP SE buyDeutsche Bank AG
12.01.2017SAP SE buyCitigroup Corp.
11.01.2017SAP SE buyWarburg Research
11.01.2017SAP SE HaltenIndependent Research GmbH
10.01.2017SAP SE HoldKepler Cheuvreux
06.01.2017SAP SE Sector PerformRBC Capital Markets
25.10.2016SAP SE HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
24.10.2016SAP SE HoldDeutsche Bank AG
24.10.2016SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
19.10.2016SAP SE UnderperformJefferies & Company Inc.
11.10.2016SAP SE ReduceOddo Seydler Bank AG
21.09.2016SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
06.09.2016SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für SAP SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX fester -- US-Börsen um Nulllinie -- Deutsche Bank streicht Boni für Topmanager -- Goldman Sachs verdient mehr -- Citigroup-Überschuss klettert -- ASML im Fokus

Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking. Von Goldman Sachs bis Deutsche Bank: Das haben Geldhäuser laut einer Studie mit Kim Jong-Un und der Mafia gemeinsam. Rocket Internet will 2017 drei Beteiligungen in die Gewinnzone bringen. Deutsche Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Daimler AG 710000
BASF BASF11
E.ON SE ENAG99
Bayer BAY001
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
Deutsche Telekom AG 555750
Allianz 840400
K+S AG KSAG88
BMW AG 519000
Siemens AG 723610