22.01.2013 16:30
Bewerten
 (4)

SAP: Die besten Jahre kommen noch

SAP: Investitionen in Wachstum
Herzrasen wegen SAP
Die Aktie der Walldorfer ist nach vorläufigen Zahlen für 2012 unter Druck geraten. Doch Investoren sollten sich davon nicht beirren lassen. Die besten Jahre kommen noch.
€uro am Sonntag

von Thomas Schmidtutz, Euro am Sonntag

Bei SAP bekamen Anleger am Dienstag mal wieder eine Runde Herzrasen: Um bis zu fünf Prozent sackte der Aktienkurs am Nachmittag ab, nachdem das größte europäische Softwarehaus die vorläufigen Zahlen für 2012 präsentiert hatte. Zum Handelsschluss blieb immer noch ein Minus von knapp vier Prozent.

Investoren nahmen nach der letzt­jährigen Rally wohl lieber erst mal Gewinne mit. Immerhin gehörte das Papier mit einem Kursplus von 49 Prozent 2012 zu den stärksten Werten im DAX. Außerdem krittelten einige Berichterstatter am Dienstag an den Zahlen herum, was den Abwärtsdruck noch verstärkte. SAP kann „Rekordumsatz nicht in Rendite ummünzen“, mäkelte etwa die Nachrichtenagentur Reuters eilig.

Das kann man so sehen oder eben ganz anders. Denn bei den wichtigsten Eckzahlen fehlte jeweils nur ein Wimpernschlag zu den Konsensschätzungen. Beispiel Lizenzerlöse: Bei den Verkäufen von neuer Software ging es zum Jahresschluss um neun Prozent auf den Rekordwert von 1,94 Milliarden Euro nach oben. Analysten hatten 1,97 Milliarden Euro erwartet, also gerade einmal 1,6 Prozent mehr.

Bei den Software- und softwarebezogenen Erlösen war das Bild ähnlich: Hier lieferte der Weltmarktführer für betriebswirtschaftliche Standardsoftware zum Jahresschluss währungsbereinigt ein Plus von 15 Prozent auf 4,27 Milliarden Euro, die Konsensschätzung lag bei 4,32 Milliarden, Abweichung: 1,1 Prozent. Oder der Konzernumsatz: Hier schafften die Walldorfer statt der erwarteten 5,16 Milliarden Euro 5,06 Milliarden Euro und damit gerade 1,9 Prozent weniger als die Auguren vorausgesagt hatten. Die deutlichste Abweichung gab es noch beim um Sondereffekte wie Währungseinflüsse und Akquisitionskosten bereinigten Ergebnis. Statt der erwarteten 2,03 Milliarden wiesen die Walldorfer 1,96 Milliarden Euro aus. Das waren 3,5 Prozent unter Konsens. Das ist nicht schön, aber schlimm ist anders.

Investitionen in Wachstum
Schließlich stehen hinter den Abweichungen vor allem Investitionen ins eigene Wachstum und Zukäufe. Allein im Vorjahr hat SAP insgesamt 8700 Mitarbeiter neu an Bord geholt, gut 3.900 ­davon, um Bereiche wie Service oder Vertrieb zu stärken, den Rest über Akquisitionen. Außerdem lässt das Unternehmen bei der Produktentwicklung nicht locker: Rund 14 Prozent des Umsatzes steckt SAP in den Aufbau neuer Lösungen. Wenn der Umsatz steigt, fließt auch mehr Geld in neue Produkte.

Bei Kunden kommt das an. Vor allem mit seiner neuen In-Memory-Computing-Plattform HANA hat SAP bei vielen Unternehmen einen Nerv getroffen. Bei HANA liegen praktisch alle Daten im Arbeitsspeicher. Eine Analyse, die bislang Stunden gedauert hat, lässt sich nun in wenigen Sekunden erledigen. Laut Analysten haben die Walldorfer mit HANA gegenüber dem Wettbewerb einen Vorsprung von einem Jahr — mindestens.

Dazu hat SAP das Portfolio mit einer deutlich beschleunigten Entwicklung und zahlreichen Zukäufen kräftig aufgebohrt. Inzwischen hat der Konzern wieder den Nimbus eines Innovationsführers. Von einem Rückschlag nach einer markanten Rally sollte sich also keiner kirre machen lassen.

ISIN: DE0007164600
Kursziel: 70,00 Euro
Stopp: 50,00 Euro

Bildquellen: SAP AG

Aktuelle Zertifikate von

(Anzeige)

Nachrichten zu SAP SE

  • Relevant1
  • Alle2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Tradingchance
Die Zeichen stehen am deutschen Aktienmarkt derzeit eher nicht auf Jahresendrally. Mit dem nachfolgenden Discount-Put setzen Anleger darauf, dass die SAP-Aktie Mitte Dezember nicht über 84 Euro notieren wird.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu SAP SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13:49 UhrSAP SE Sector PerformRBC Capital Markets
28.09.2016SAP SE overweightMorgan Stanley
27.09.2016SAP SE buyDeutsche Bank AG
21.09.2016SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
20.09.2016SAP SE buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.09.2016SAP SE overweightMorgan Stanley
27.09.2016SAP SE buyDeutsche Bank AG
20.09.2016SAP SE buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.09.2016SAP SE buyUBS AG
16.09.2016SAP SE buyCommerzbank AG
13:49 UhrSAP SE Sector PerformRBC Capital Markets
21.07.2016SAP SE Sector PerformRBC Capital Markets
20.07.2016SAP SE HaltenIndependent Research GmbH
20.07.2016SAP SE HoldKepler Cheuvreux
20.07.2016SAP SE HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
21.09.2016SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
06.09.2016SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
29.07.2016SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
21.07.2016SAP SE UnderperformJefferies & Company Inc.
21.07.2016SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für SAP SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX tiefrot -- Deutsche-Bank-Kunden ziehen wohl Einlagen in Milliardenhöhe ab -- Chinesen wollen offenbar OSRAM übernehmen -- QUALCOMM will NXP kaufen

Zerschlagung von Wells Fargo gefordert. Tesla: Autopilot schuldlos an Unfall auf deutscher Autobahn. Monopolkommission erwartet lange Prüfung von Bayers Monsanto-Kauf. Fed-Chefin: Ankauf von Aktien und Bonds könnte bei Abschwung helfen. va-Q-tec schlägt Aktien in der Mitte der Preisspanne los.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?