18.12.2012 05:24
Bewerten
 (2)

Hessens Umweltministerin Puttrich: EEG-Aus würde nichts bringen

    BERLIN (dpa-AFX) - In der Debatte um stark steigende Stromkosten hat Hessens CDU-Umweltministerin Lucia Puttrich vor einem Feldzug gegen das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) gewarnt. In einem Beitrag für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Dienstag) widersprach sie der Auffassung, dass eine sofortige Abschaffung des EEG die Energiekosten merklich senken würde. Die Belastung der Verbraucher durch den Strompreis sei in den vergangenen drei Jahren um 1,5 Prozent gestiegen, die Belastung durch alle Energiekosten aber wegen des Anstiegs der Heizkosten um 60 Prozent. Hier läge das Hauptproblem.

 

    Puttrich, die auch Koordinatorin der unionsgeführten Bundesländer ist, kritisierte aber, dass die festgeschriebenen Vergütungen des EEG noch viele Jahre zu tragen seien. Die rot-grüne Bundesregierung habe bei der Einführung des Gesetzes vor zwölf Jahren nicht bedacht, was jahrzehntelange Vergütungsgarantien ohne Rücksicht auf technologische Entwicklungen bewirkten.

 

    Ob eine EEG-Reform noch vor der Bundestagswahl 2013 gelingen wird, ist fraglich. Besitzer von Solar- oder Windparks erhalten bisher auf 20 Jahre garantiert für jede Kilowattstunde Strom feste Vergütungen. Die Differenz zum tatsächlich für den Ökostrom erzielten Marktpreis zahlen die Verbraucher per EEG-Umlage über den Strompreis. 2012 wird ein Durchschnittshaushalt bei einem Verbrauch von 3500 Kilowattstunden 185 Euro EEG-Umlage zahlen./ir/DP/zb

 

Nachrichten zu E.ON AG (spons. ADRs)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON AG (spons. ADRs)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

E.ON Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Verlust ins Wochende -- US-Börsen kaum verändert -- Im Wahljahr 2017 droht Euro-Krise 2.0 -- US-Arbeitslosenquote auf tiefstem Stand seit 2007 -- AIXTRON, SLM Solutions im Fokus

Vier Weltstädte wollen bis 2025 Dieselautos verbieten. Deutsche Bank stellt gewisse Kundenverbindungen ein. Italiens Wirtschaftsminister: Kein Finanzbeben nach Referendum. Eine schöne Bescherung: Doch wer bekommt eigentlich Weihnachtsgeld? Tim Cook antwortet per Mail auf Userbeschwerde zu Apple-AirPods.
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Das Europaparlament hat ein Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei gefordert. Halten Sie diese Entscheidung für richtig?